Wirtschaft

Niki-Insolvenzverwalter kündigt Schritte gegen Gerichtsentscheid in Österreich an

  • 12. Januar 2018, 15:35 Uhr
Bild vergrößern: Niki-Insolvenzverwalter kündigt Schritte gegen Gerichtsentscheid in Österreich an
Streit um Niki-Insolvenzverfahren
Bild: AFP

Im Streit um die Zuständigkeit für das Insolvenzverfahren für die österreichische Airline Niki hat der Insolvenzverwalter Lucas Flöther am Freitag rechtliche Schritte angekündigt.

Anzeige

Im Streit um die Zuständigkeit für das Insolvenzverfahren für die österreichische Airline Niki hat der Insolvenzverwalter Lucas Flöther am Freitag rechtliche Schritte angekündigt. Er hatte in Österreich ein sogenanntes Sekundär-Insolvenzverfahren beantragt - das zuständige Landesgericht in Korneuburg eröffnete dagegen ein weiteres Hauptinsolvenzverfahren, wie Flöther mitteilte. Das widerspreche der Europäischen Insolvenzordnung.

Niki ist seit Mitte Dezember pleite, nachdem der Verkauf an die Lufthansa wegen Bedenken der EU-Kommission geplatzt war. Neuer Käufer ist die spanische Billigairline Vueling, die zur britisch-spanischen IAG-Gruppe gehört. Der Verkauf stockt allerdings wegen der ungeklärten Zuständigkeit.

Flöther betonte, Kompetenzfragen seien "völlig nachrangig". Wichtig sei, dass der Kaufvertrag für Niki Rechtskraft erlange und so möglichst viele Arbeitsplätze gerettet würden. Für Niki arbeiten rund tausend Menschen. Niki prüfe daher nun die zur Verfügung stehenden rechtlichen Schritte.

Das Landesgericht Korneuburg ist zuständig, weil der Niki-Unternehmenssitz auf dem Flughafen Wien-Schwechat liegt. In Deutschland hatte sich das Amtsgericht Berlin Charlottenburg für zuständig erklärt, weil Niki zu Air Berlin gehörte. Dagegen legte das österreichische Fluggastrechteportal Fairplane Beschwerde ein, der das Landgericht Berlin auch stattgab.

Mit dem Sekundär-Insolvenzverfahren in Österreich wollte Flöther eigenen Angaben zufolge den Kaufvertrag absichern. Demnach ist das Sekundärverfahren auch ein wichtiger Schritt, um eine geordnete Abwicklung von Niki in Österreich zu gewährleisten.

Die News Niki-Insolvenzverwalter kündigt Schritte gegen Gerichtsentscheid in Österreich an wurde von AFP am 12.01.2018 in der Kategorie Wirtschaft mit den Stichwörtern D, Österreich, Luftfahrt, Unternehmen, Insolvenzen abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Greenpeace-Kletterer demonstrieren für bessere Tierhaltung

Am ersten Tag der Grünen Woche in Berlin hat Greenpeace bessere Bedingungen in den Ställen und eine verpflichtende staatliche Fleischkennzeichnung gefordert. Aktivisten der

Mehr
Bericht: Zigarettenpreise steigen

Die Zigarettenpreise steigen weiter. Marktführer Philip Morris läute zum 1. März eine Preisrunde ein, der Preis einer Schachtel Marlboro aus dem Automaten steige dann von 6,50

Mehr
Bundeskanzlerin Merkel trifft IWF-Chefin Lagarde

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) empfängt heute in Berlin die Chefin des Internationalen Währungsfonds (IWF), Christine Lagarde. Geplant ist ein informelles Arbeitsgespräch,

Mehr

Top Meldungen

Erzeugerpreise im Jahr 2017 um 2,6 Prozent gestiegen

Wiesbaden - Die Erzeugerpreise gewerblicher Produkte sind im Jahresdurchschnitt 2017 um 2,6 Prozent höher gewesen als im Vorjahr. Damit sind die Preise im Jahresdurchschnitt

Mehr
Burger-King-Filiale in Kanada diente Angestellten als Unterkunft

Eine Burger-King-Filiale in Kanada diente Beschäftigten offenbar auch als Unterkunft: Bei einem nicht angekündigten Besuch fanden staatliche Gesundheitsinspektoren in der Filiale

Mehr
Mindestens sechs Tote nach Orkan - Bahnverkehr rollt wieder an

Berlin - Orkan "Friederike" hat in Deutschland mindestens sechs Todesopfer gefordert, darunter auch mindestens zwei Feuerwehrleute. So kamen ein 28-jähriger Helfer in Bad

Mehr