Wirtschaft

Niki-Insolvenzverwalter kündigt Schritte gegen Gerichtsentscheid in Österreich an

  • 12. Januar 2018, 15:35 Uhr
Bild vergrößern: Niki-Insolvenzverwalter kündigt Schritte gegen Gerichtsentscheid in Österreich an
Streit um Niki-Insolvenzverfahren
Bild: AFP

Im Streit um die Zuständigkeit für das Insolvenzverfahren für die österreichische Airline Niki hat der Insolvenzverwalter Lucas Flöther am Freitag rechtliche Schritte angekündigt.

Anzeige

Im Streit um die Zuständigkeit für das Insolvenzverfahren für die österreichische Airline Niki hat der Insolvenzverwalter Lucas Flöther am Freitag rechtliche Schritte angekündigt. Er hatte in Österreich ein sogenanntes Sekundär-Insolvenzverfahren beantragt - das zuständige Landesgericht in Korneuburg eröffnete dagegen ein weiteres Hauptinsolvenzverfahren, wie Flöther mitteilte. Das widerspreche der Europäischen Insolvenzordnung.

Niki ist seit Mitte Dezember pleite, nachdem der Verkauf an die Lufthansa wegen Bedenken der EU-Kommission geplatzt war. Neuer Käufer ist die spanische Billigairline Vueling, die zur britisch-spanischen IAG-Gruppe gehört. Der Verkauf stockt allerdings wegen der ungeklärten Zuständigkeit.

Flöther betonte, Kompetenzfragen seien "völlig nachrangig". Wichtig sei, dass der Kaufvertrag für Niki Rechtskraft erlange und so möglichst viele Arbeitsplätze gerettet würden. Für Niki arbeiten rund tausend Menschen. Niki prüfe daher nun die zur Verfügung stehenden rechtlichen Schritte.

Das Landesgericht Korneuburg ist zuständig, weil der Niki-Unternehmenssitz auf dem Flughafen Wien-Schwechat liegt. In Deutschland hatte sich das Amtsgericht Berlin Charlottenburg für zuständig erklärt, weil Niki zu Air Berlin gehörte. Dagegen legte das österreichische Fluggastrechteportal Fairplane Beschwerde ein, der das Landgericht Berlin auch stattgab.

Mit dem Sekundär-Insolvenzverfahren in Österreich wollte Flöther eigenen Angaben zufolge den Kaufvertrag absichern. Demnach ist das Sekundärverfahren auch ein wichtiger Schritt, um eine geordnete Abwicklung von Niki in Österreich zu gewährleisten.

Die News Niki-Insolvenzverwalter kündigt Schritte gegen Gerichtsentscheid in Österreich an wurde von AFP am 12.01.2018 in der Kategorie Wirtschaft mit den Stichwörtern D, Österreich, Luftfahrt, Unternehmen, Insolvenzen abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Bericht: E-Autos haben Lieferzeiten von bis zu einem Jahr

Käufer von Elektroautos müssen sich auf lange Wartezeiten einstellen. Nach einer Umfrage der "Automobilwoche" beträgt die Wartezeit derzeit bis zu einem Jahr. Das gelte sowohl für

Mehr
Städtetag erwartet Fahrverbote für Dieselfahrzeuge

Der Deutsche Städtetag rechnet damit, dass die hohe Belastung durch Stickoxide zu Fahrverboten für Dieselfahrzeuge Städten führen wird. "Ich würde mich wundern, wenn wir an

Mehr
US-Minister schlägt Zölle und Quoten für Stahlimporte vor

US-Handelsminister Wilbur Ross strebt eine deutliche Reduktion der Stahl- und Aluminiumimporte in die USA an, um die heimische Branche zu stärken. Als mögliche Maßnahmen schlägt

Mehr

Top Meldungen

Verdacht der Insolvenzverschleppung bei Air Berlin

Berlin - Wirtschaftsprüfer haben womöglich Anhaltspunkte für eine Insolvenzverschleppung bei Air Berlin gefunden. Laut eines Berichts der "Bild am Sonntag" untersuchen Experten

Mehr
Finanzmanager fordern mehr Unterstützung für Frankfurt

Frankfurt/Main - Im Konkurrenzkampf um die London-Nachfolge als Europas Finanzmetropole fordern deutsche Politiker und Manager deutlich mehr Unterstützung der Bundesregierung für

Mehr
SPD: BaFin soll bei Deutscher Bank härter "durchgreifen"

Berlin - Die SPD hat die Bankenaufsicht aufgefordert beim Deutsche Bank-Großaktionär HNA stärker durchzugreifen. Christine Lambrecht, stellvertretende Vorsitzende der

Mehr