Technologie

Augen auf beim Kauf von Wearables

  • 12. Januar 2018, 13:53 Uhr
Bild vergrößern: Augen auf beim Kauf von Wearables
cid Groß-Gerau - Wearables unterstützen beim Fitness-Training, sind aber mit Blick auf den Datenschutz nicht ganz unproblematisch. TÜV Rheinland AG

Ständig vernetzt zu sein, auch beim Sport, darauf setzen immer mehr Deutsche. Mit Wearables wie Fitnessarmbändern oder Smart Watches ist das problemlos möglich - jedoch nicht ganz ohne Risiko.

Anzeige


Ständig vernetzt zu sein, auch beim Sport, darauf setzen immer mehr Deutsche. Mit Wearables wie Fitnessarmbändern oder Smart Watches ist das problemlos möglich - jedoch nicht ganz ohne Risiko.

Da Wearables persönliche Daten sammeln, sollten Verbraucher einige Dinge beachten, rät der TÜV Rheinland. So ist zum Beispiel die Eingabe von Gewicht und Alter des Nutzers unabdingbar, damit die Geräte korrekte Messwerte - Puls, verbrauchte Kalorien und vieles mehr - ausweisen. Diese Daten überspielen die Geräte per Bluetooth auf eine Smartphone-App und oftmals auch direkt auf den Server des Anbieters. "Dieser Vorgang ist sehr kritisch zu sehen. Die Unternehmen erhalten wertvolle Daten für personalisierte Werbung oder gar den Verkauf an Drittfirmen", sagt TÜV-Experte Günter Martin.

Wer seine Daten für sich behalten und nicht teilen möchte, sollte sich für ein Gerät entscheiden, das auch ohne Verbindung zum Anbieter funktioniert. Eine Datenschutzerklärung muss bei einem neuen Gerät auf jeden Fall vorliegen. Im besten Fall erfüllt der Anbieter sogar schon die neue Europäische Datenschutz-Verordnung (EU-DSGVO). Für zusätzliche Sicherheit sorgen auch Zertifikate wie "Protected Privacy IoT Product" und "Protected Privacy IoT Service" vom TÜV Rheinland. "Wenn Verbraucher auf den Schutz ihrer Daten achten, können die Fitnessgeräte ein tolles Tool für Sportler sein. Allerdings sollte man die errechneten Werte entspannt sehen und sich nicht davon unter Druck setzen lassen. Die Geräte sind schon recht zuverlässig, aber ihre medizinische Aussagekraft ist nur begrenzt", sagt Martin.

ANZEIGE

Die News Augen auf beim Kauf von Wearables wurde von Mirko Stepan/cid am 12.01.2018 in der Kategorie Technologie mit den Stichwörtern Digitalisierung, Apps, Sicherheit, Datenschutz, Wearable abgelegt.

Weitere Meldungen

Die vernetzte Logistik-Branche


Die Pizza bringt der Roboter, und die Post kommt mit der Drohne. Was vor einigen Jahren noch wie ein Science-Fiction-Film geklungen hätte, wird immer mehr zur Realität.

Mehr
Metropolen Digitalisierungsgewinner - Ländliche Regionen abgehängt

Berlin - Der Landkreis München ist von allen deutschen Regionen am besten auf die Digitalisierung vorbereitet. Auf den Plätzen zwei und drei folgen die Stadt München und Erlangen

Mehr
Smartphones schaden Kinderaugen


Die übermäßige Nutzung von Smartphones und Tablets fördert die Entwicklung von Kurzsichtigkeit bei Kindern. Das belegen Studien. Doch wieviel Zeit am Handy ist aus Sicht

Mehr

Top Meldungen

Südafrikas Präsident Ramaphosa kündigt Konjunkturprogramm an

Südafrikas Präsident Cyril Ramaphosa hat ein Maßnahmenpaket zur Ankurbelung der Konjunktur angekündigt. Der am Freitag vorgestellte Plan zielt darauf, mehr Investoren ins Land zu

Mehr
Ukraine verliert Milliarden wegen Steuertrickserei

Kiew - Der Ukraine entgehen wegen dubioser Steuersparmodelle im Jahr Einnahmen in Höhe von bis zu 750 Millionen Euro. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie, die die Fraktion der

Mehr
Blackrock-Chef verteidigt Quartalsberichte

New York - In der Diskussion über eine mögliche Abschaffung von Quartalsberichten börsennotierter Unternehmen hat sich der Chef der Fondsgesellschaft Blackrock zu Wort gemeldet.

Mehr