Technologie

Augen auf beim Kauf von Wearables

  • 12. Januar 2018, 13:53 Uhr
Bild vergrößern: Augen auf beim Kauf von Wearables
cid Groß-Gerau - Wearables unterstützen beim Fitness-Training, sind aber mit Blick auf den Datenschutz nicht ganz unproblematisch. TÜV Rheinland AG

Ständig vernetzt zu sein, auch beim Sport, darauf setzen immer mehr Deutsche. Mit Wearables wie Fitnessarmbändern oder Smart Watches ist das problemlos möglich - jedoch nicht ganz ohne Risiko.

Anzeige


Ständig vernetzt zu sein, auch beim Sport, darauf setzen immer mehr Deutsche. Mit Wearables wie Fitnessarmbändern oder Smart Watches ist das problemlos möglich - jedoch nicht ganz ohne Risiko.

Da Wearables persönliche Daten sammeln, sollten Verbraucher einige Dinge beachten, rät der TÜV Rheinland. So ist zum Beispiel die Eingabe von Gewicht und Alter des Nutzers unabdingbar, damit die Geräte korrekte Messwerte - Puls, verbrauchte Kalorien und vieles mehr - ausweisen. Diese Daten überspielen die Geräte per Bluetooth auf eine Smartphone-App und oftmals auch direkt auf den Server des Anbieters. "Dieser Vorgang ist sehr kritisch zu sehen. Die Unternehmen erhalten wertvolle Daten für personalisierte Werbung oder gar den Verkauf an Drittfirmen", sagt TÜV-Experte Günter Martin.

Wer seine Daten für sich behalten und nicht teilen möchte, sollte sich für ein Gerät entscheiden, das auch ohne Verbindung zum Anbieter funktioniert. Eine Datenschutzerklärung muss bei einem neuen Gerät auf jeden Fall vorliegen. Im besten Fall erfüllt der Anbieter sogar schon die neue Europäische Datenschutz-Verordnung (EU-DSGVO). Für zusätzliche Sicherheit sorgen auch Zertifikate wie "Protected Privacy IoT Product" und "Protected Privacy IoT Service" vom TÜV Rheinland. "Wenn Verbraucher auf den Schutz ihrer Daten achten, können die Fitnessgeräte ein tolles Tool für Sportler sein. Allerdings sollte man die errechneten Werte entspannt sehen und sich nicht davon unter Druck setzen lassen. Die Geräte sind schon recht zuverlässig, aber ihre medizinische Aussagekraft ist nur begrenzt", sagt Martin.

Die News Augen auf beim Kauf von Wearables wurde von Mirko Stepan/cid am 12.01.2018 in der Kategorie Technologie mit den Stichwörtern Digitalisierung, Apps, Sicherheit, Datenschutz, Wearable abgelegt.

Weitere Meldungen

Berlin will Mobilfunk-Vorreiter werden

Berlin - Die Berliner Landesregierung will Modellregion für die fünfte Mobilfunkgeneration 5G werden. "Wir befinden uns im globalen Wettbewerb und müssen zeigen, dass wir 5G in

Mehr
Seehofer sieht neue Medien als "Segen für die Menschheit"

Berlin - Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) sieht in den neuen und auch in sozialen Medien einen großen Nutzen. In der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Samstagausgabe)

Mehr
Drei Instagram-Tricks, die Sie kennen sollten


Instagram hat insgesamt über eine Milliarde registrierte Nutzer und über 500 Millionen aktive Nutzer auf der Welt. Kein Wunder, dass nicht jeder die brauchbaren Funktionen

Mehr

Top Meldungen

Bsirske bekräftigt vor Tarifverhandlungen Forderung nach deutlich mehr Gehalt

Vor Beginn der ersten Tarifrunde für die Angestellten des öffentlichen Dienstes der Länder hat Verdi-Chef Frank Bsirske seine Forderung nach deutlichen Gehaltserhöhungen

Mehr
Ischinger kritisiert Bundesregierung im Streit um Nord Stream 2

München - Der Chef der Münchener Sicherheitskonferenz, Wolfgang Ischinger, sieht strategische Fehler der Bundesregierung im Umgang mit dem umstrittenen Gaspipeline-Projekt Nord

Mehr
Öffentlicher Dienst: Verdi-Chef macht vor Tarifverhandlungen Druck

Berlin - Kurz vor der ersten Verhandlungsrunde am Montag hat Verdi-Chef Frank Bsirske eine harte Haltung der Gewerkschaften bei den Tarifverhandlungen im Öffentlichen Dienst

Mehr