Finanzen

Steuerexperte kritisiert Bundesfinanzministerium

  • 11. Januar 2018, 19:15 Uhr
Bild vergrößern: Steuerexperte kritisiert Bundesfinanzministerium
Bundesministerium der Finanzen
dts

.

Anzeige

Berlin - Der Steuerexperte Christoph Spengel von der Universität Mannheim erwartet, dass der Schaden durch dubiose Cum-Ex-Geschäfte weitaus höher ausfallen wird. "Der Wert von 5,3 Milliarden Euro ist nicht endgültig", sagte er dem "Mannheimer Morgen" (Freitagsausgabe) und nahm damit Bezug auf die ersten offiziellen Zahlen des Bundesfinanzministeriums.

Spengel geht in seinen Schätzungen von mindestens zehn Milliarden Euro Schaden aus. Dem Bundesfinanzministerium machte der Ökonom harsche Vorwürfe. "Es hat die vergangenen Jahre schlampig gearbeitet." Ein Finanzministerium müsse schließlich wissen, wie viele Steuern es einnimmt und wie viel es erstattet hat.

Bei Cum-Ex-Geschäften haben sich Banken und Börsenhändler bei Aktiengeschäften eine von ihnen nur einmal gezahlte Kapitalertragsteuer auf Dividendenerlöse gleich mehrmals vom Staat erstatten lassen.

ANZEIGE

Die News Steuerexperte kritisiert Bundesfinanzministerium wurde von dts am 11.01.2018 in der Kategorie Finanzen mit den Stichwörtern Finanzen, Deutschland, Finanzindustrie, Steuern abgelegt.

Weitere Meldungen

Behörden nutzen neues Transparenzregister kaum

Berlin - Das von der Bundesregierung zum Kampf gegen Geldwäsche und Steuerhinterziehung eingerichtete Transparenzregister wird von den Behörden in Deutschland bisher nur wenig

Mehr
Bei Finanzaufsichtsbehörde liegende Informationen nicht zwangsläufig vertraulich

Nicht alle bei einer Finanzaufsichtsbehörde wie der deutschen Bafin vorliegenden Informationen zu einem Unternehmen sind nach europäischem Recht zwangsläufig vertraulich.

Mehr
Industrie will bei Unternehmenssteuern Obergrenze von 25 Prozent

Berlin - Nach der Steuersenkung für Firmen in den USA könnte der deutsche Industriestandort ins Hintertreffen geraten: Das jedenfalls befürchtet der Bundesverband der Deutschen

Mehr

Top Meldungen

Studie: 50 Stunden Arbeit pro Woche macht Väter zufrieden

Marburg - Väter sind am zufriedensten, wenn sie 50 Stunden pro Woche arbeiten. Dies ist das Ergebnis einer neuen Studie der Universität Marburg. Bei Müttern hat die eigene

Mehr
Australiens Regierung lässt sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz untersuchen

Im Zuge der #MeToo-Kampagne lässt Australiens Regierung die sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz untersuchen. Die australische Menschenrechtskommission wurde beauftragt, sich

Mehr
Erzeugerpreise um 2,7 Prozent gestiegen

Wiesbaden - Die Erzeugerpreise gewerblicher Produkte lagen im Mai 2018 um 2,7 Prozent höher als im Mai 2017. Im April 2018 hatte die Jahresveränderungsrate bei + 2,0 Prozent

Mehr