Finanzen

Thüringens SPD-Vorsitzende Taubert zweifelt an GroKo

  • 11. Januar 2018, 15:31 Uhr
Bild vergrößern: Thüringens SPD-Vorsitzende Taubert zweifelt an GroKo
Heike Taubert
dts

.

Anzeige

Berlin - Die Thüringer SPD-Vorsitzende Heike Taubert hat sich zum Auftakt der Abschlussrunde der schwarz-roten Sondierungen in Berlin skeptisch zu den Aussichten auf eine erneute Große Koalition geäußert. "Es gibt gute Gründe, dafür zu sein, dass die SPD mitregiert. Aber auch dafür, in die Opposition zu gehen, wenn wir unsere Ziele nicht durchbekommen", sagte Taubert der "Zeit-Online".

Sie erwarte von der Union klare Signale etwa bei der von der SPD geforderten Solidarrente oder dem Rückkehrrecht von Teil- in Vollzeit. "Sonst machen Koalitionsverhandlungen keinen Sinn", sagte die SPD-Politikerin. Taubert, die stellvertretende Ministerpräsidentin und Finanzministerin in der von der Linken geführten rot-rot-grünen Regierung in Erfurt ist, favorisiert eine von der SPD geduldete Unionsminderheitsregierung.

Sie sprach sich entschieden dagegen aus, pauschale Steuersenkungen zu versprechen. Sie fordert stattdessen eine Anhebung des Spitzensteuersatzes. Die Bezieher hoher Einkommen müssten sich solidarisch an den gewachsenen Aufgaben des Staates etwa in der Bildungspolitik beteiligten. Zur Zukunft des SPD-Vorsitzenden Martin Schulz sagte Taubert, selbst wenn die Parteiführung nach Abschluss der Sondierungen die Aufnahme von Koalitionsverhandlungen empfehle und der Parteitag dem am nächsten Wochenende nicht folge, müsse er "nicht zwingend" zurücktreten.

Die Partei brauche personelle Stabilität. "Wir können nicht die Parteivorsitzenden wechseln wie ein Hemd", sagte sie.

ANZEIGE

Die News Thüringens SPD-Vorsitzende Taubert zweifelt an GroKo wurde von dts am 11.01.2018 in der Kategorie Finanzen mit den Stichwörtern Politik, Deutschland, Steuern abgelegt.

Weitere Meldungen

Behörden nutzen neues Transparenzregister kaum

Berlin - Das von der Bundesregierung zum Kampf gegen Geldwäsche und Steuerhinterziehung eingerichtete Transparenzregister wird von den Behörden in Deutschland bisher nur wenig

Mehr
Bei Finanzaufsichtsbehörde liegende Informationen nicht zwangsläufig vertraulich

Nicht alle bei einer Finanzaufsichtsbehörde wie der deutschen Bafin vorliegenden Informationen zu einem Unternehmen sind nach europäischem Recht zwangsläufig vertraulich.

Mehr
Industrie will bei Unternehmenssteuern Obergrenze von 25 Prozent

Berlin - Nach der Steuersenkung für Firmen in den USA könnte der deutsche Industriestandort ins Hintertreffen geraten: Das jedenfalls befürchtet der Bundesverband der Deutschen

Mehr

Top Meldungen

Studie: 50 Stunden Arbeit pro Woche macht Väter zufrieden

Marburg - Väter sind am zufriedensten, wenn sie 50 Stunden pro Woche arbeiten. Dies ist das Ergebnis einer neuen Studie der Universität Marburg. Bei Müttern hat die eigene

Mehr
Australiens Regierung lässt sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz untersuchen

Im Zuge der #MeToo-Kampagne lässt Australiens Regierung die sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz untersuchen. Die australische Menschenrechtskommission wurde beauftragt, sich

Mehr
Erzeugerpreise um 2,7 Prozent gestiegen

Wiesbaden - Die Erzeugerpreise gewerblicher Produkte lagen im Mai 2018 um 2,7 Prozent höher als im Mai 2017. Im April 2018 hatte die Jahresveränderungsrate bei + 2,0 Prozent

Mehr