Finanzen

Bundesbank: Fast 300 Milliarden Euro durch Niedrigzinsen eingespart

  • 11. Januar 2018, 12:04 Uhr
Bild vergrößern: Bundesbank: Fast 300 Milliarden Euro durch Niedrigzinsen eingespart
Deutsche Bundesbank
dts

.

Anzeige

Frankfurt/Main - Der deutsche Staat hat seit dem Jahr 2008 dank der Niedrigzinsen 290 Milliarden Euro Zinskosten eingespart. Allein im Jahr 2017 beliefen sich die Zinsersparnisse von Bund, Ländern, Gemeinden und Sozialversicherungen im Vergleich zur Zeit vor der Finanzkrise auf 50 Milliarden Euro.

Dies zeigen vorläufige Berechnungen der Deutschen Bundesbank, berichtet das "Handelsblatt" (Freitagsausgabe). Die Bundesbank hat in ihrer Analyse das Zinsniveau von 2007, dem Jahr vor der Finanzkrise, mit dem jeweiligen Niveau in den Jahren danach verglichen. Musste der Staat im Jahr 2007 Investoren noch eine durchschnittliche Rendite von 4,23 Prozent für frisches Geld bieten, fiel das Zinsniveau seitdem kontinuierlich auf zuletzt 1,86 Prozent im Jahr 2017. Wegen dieses Zinsverfalls musste der Staat immer weniger Geld für den Schuldendienst ausgeben.

Zahlte der Bund etwa im Jahr 2008 noch 40,2 Milliarden Euro an Zinsen, waren es im Jahr 2016 nur noch 17,5 Milliarden. Im Jahr 2017 dürfte die Ausgaben abermals gefallen sein. Der Effekt würde sogar noch stärker ausfallen, wenn Bund, Länder und Kommunen keine Überschüsse einfahren, sondern sich verschulden würden. "Der prognostizierte fortgesetzte starke Rückgang des maßgeblichen Schuldenstands 2017 dämpfte erneut die Ersparnis aus der sinkenden Durchschnittsverzinsung", teilte die Bundesbank mit.


Die News Bundesbank: Fast 300 Milliarden Euro durch Niedrigzinsen eingespart wurde von dts am 11.01.2018 in der Kategorie Finanzen mit den Stichwörtern Finanzen, Deutschland, Finanzindustrie abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Bericht: GroKo-Pläne entlasten Arbeitnehmer und Beitragszahler

Berlin - Eine neue Große Koalition würde Steuer- und Beitragszahler so stark entlasten wie seit der Steuerreform Gerhard Schröders (SPD) nicht mehr. Das zeigen Berechnungen des

Mehr
DStGB-Hauptgeschäftsführer fordert schnelle Grundsteuer-Reform

Berlin - Der Deutsche Städte- und Gemeindebund (DStGB) fordert eine schnelle Reform der Grundsteuer – stellt sich aber gegen die Forderung, nur den Bodenwert zur Bemessung

Mehr
Engholm: SPD kann in Regierung Lebenschancen der Menschen verbessern

Berlin - Der frühere SPD-Parteichef Björn Engholm sieht in einer Regierungsbeteiligung der SPD die Möglichkeit, die Lebenschancen vieler Menschen zu verbessern. Allerdings seien

Mehr

Top Meldungen

Bitcoin stürzt unter 10.000-Dollar-Marke

Die Digitalwährung Bitcoin hat ihre Talfahrt fortgesetzt und ist erstmals seit Anfang Dezember wieder unter die 10.000-Dollar-Marke gerutscht. Ein Bitcoin war am

Mehr
Volvo produziert in "grüner" Fabrik


Die "Vision 2025" bedeutet nicht nur, dass Volvo noch vor dem 100. Geburtstag der Marke bis zu einer Million elektrifizierter Fahrzeuge auf die Straßen bringen möchte. Sie

Mehr
Umfrage: Konzerne meiden Elektroautos als Dienstwagen

Berlin - Elektroautos spielen in den Dienstwagenflotten der großen deutschen Unternehmen nach wie vor so gut wie keine Rolle. Das ergab eine Umfrage des Wirtschaftsmagazins

Mehr