Motor

Hyundais neues Brennstoffzellenauto heißt Nexo

  • 10. Januar 2018, 10:00 Uhr
Bildergalerie: Hyundais neues Brennstoffzellenauto heißt Nexo
Hyundai Nexo. Foto: Auto-Medienportal.Net/Hyundai

.

Anzeige

Hyundai hat auf der Consumer Electronics Show (CES) in Las Vegas (-12.1.2018) die Modellbezeichnung seines neuen Brennstoffzellenfahrzeugs bekanntgegeben: Der Nachfolger des ix35 Fuel Cell heißt Nexo und wird in Deutschland ab dem Sommer angeboten. Der Antrieb leistet 120 kW / 163 PS und generiert ein Drehmoment von 395 Newtonmetern.

Den nötigen Fahrstrom erzeugt das neugestaltete Brennstoffzellensystem, das weniger Bauraum bei verbesserter Leistung bietet und einen auf 60 Prozent gesteigerten Wirkungsgrad aufweist. Durch das gegenüber dem ix35 Fuel Cell reduzierte Fahrzeuggewicht und die um 27 PS höhere Leistung wurde der Beschleunigungswert von null bis 100 km/h um drei Sekunden verbessert.

Das Kompakt-SUV mit einem Radstand von 2,79 Metern greift auf eine komplett eigenständige Plattform zurück. Durch die Architektur der Antriebstechnologie konnte das Platzangebot und das Kofferraumvolumen deutlich verbessert werden. Die Normreichweite beträgt fast 800 Kilometer und übertrifft den Vorgänger um mehr als 30 Prozent.

Für eine besonders gute Windschlüpfigkeit sorgen ein flächig verkleideter Unterboden, Luftkanäle in der Front, versenkte Türgriffe sowie zweiteilige ,,Aero"-Felgen. Erstmals erhielt die D-Säule auf beiden Fahrzeugseiten aus aerodynamischen Gründen einen Kanal zur Durchströmung des Fahrtwindes.

Zu den Assistenzsystemen gehört unter anderem der Blind Spot View Monitor (BVM). Das System bietet Hyundai als erster Hersteller weltweit an. Es stellt eine Erweiterung des Toten-Winkel-Warners dar: Über eine Weitwinkel-Kamera wird beim geplanten Spurwechsel die Fahrzeugumgebung auf dem Fahrerdisplay angezeigt.

Der Lane Following Assist (LFA), der im Nexo ebenfalls erstmals eingesetzt wird, hält das Brennstoffzellenfahrzeug auf Landstraßen und Autobahnen (bis Tempo 145) immer automatisch in der Mitte der Fahrspur. In Kombination mit dem Autobahnassistenten Highway Driving Asstist (HDA) ist somit teilautonomes Fahren möglich. Das System wertet Sensordaten des Fahrzeugs sowie Kartendaten des Navigationssystems aus und passt so automatisch das Tempo des Nexo an die jeweilige Umgebung und Situation an.

Als erster Hyundai kann der Nexo dank des Remote Smart Parking Assist (RSPA) genannten Einparkassistenten selbständig ein- und ausparken. Der Fahrer muss sich dazu nicht im Auto befinden. Er drückt lediglich auf einen Knopf seines Schlüssels und das Fahrzeug parkt selbstständig ein und aus.

Neue Wege geht Hyundai auch im Cockpit. So erhält der neue Brennstoffzellen-SUV eine besonders große Displayeinheit, die von der Fahrertür bis über die Mittelkonsole in den Beifahrerbereich hineinreicht. (ampnet/jri)

ANZEIGE

Die News Hyundais neues Brennstoffzellenauto heißt Nexo wurde von ampnet am 10.01.2018 in der Kategorie Motor mit den Stichwörtern Hyundai Nexo abgelegt.

Weitere Meldungen

Opel Combo Cargo: Ein Typ für alle Fälle

Auf der IAA Nutzfahrzeuge erlebt der Opel Combo Cargo jetzt seine Premiere. Der jüngste Zugang in der Nutzfahrzeugflotte der Rüsselsheimer ist in seinem Segment eine

Mehr
Test Seat Tarraco: Römische Wurzeln

Luca de Meo strahlt und ruht beinahe in sich. Der Seat-Chef mit italienischen Wurzeln präsentiert höchst zufrieden das jüngste Kind der spanischen Marke. Tarraco heißt das

Mehr
Test Audi e-Tron: Im Angriffsmodus

Für die Vorstellung seines ersten vollelektrischen Modells hat sich Audi eine ganz besondere Inszenierung einfallen lassen. Da wäre zunächst der durchaus hintersinnige Name der

Mehr

Top Meldungen

Südafrikas Präsident Ramaphosa kündigt Konjunkturprogramm an

Südafrikas Präsident Cyril Ramaphosa hat ein Maßnahmenpaket zur Ankurbelung der Konjunktur angekündigt. Der am Freitag vorgestellte Plan zielt darauf, mehr Investoren ins Land zu

Mehr
Ukraine verliert Milliarden wegen Steuertrickserei

Kiew - Der Ukraine entgehen wegen dubioser Steuersparmodelle im Jahr Einnahmen in Höhe von bis zu 750 Millionen Euro. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie, die die Fraktion der

Mehr
Blackrock-Chef verteidigt Quartalsberichte

New York - In der Diskussion über eine mögliche Abschaffung von Quartalsberichten börsennotierter Unternehmen hat sich der Chef der Fondsgesellschaft Blackrock zu Wort gemeldet.

Mehr