Politik

Trump bezeichnet seinen Ex-Chefstrategen Bannon als verrückt

  • 3. Januar 2018, 23:01 Uhr
Bild vergrößern: Trump bezeichnet seinen Ex-Chefstrategen Bannon als verrückt
Trump (l.) und sein früherer Vertrauter Bannon
Bild: AFP

US-Präsident Trump hat mit scharfen Worten auf die Kritik seines Ex-Chefstrategen Bannon reagiert. 'Als er gefeuert wurde, hat er nicht nur seinen Job verloren, sondern auch seinen Verstand', erklärte Trump. Bannon hatte Trumps ältesten Sohn attackiert.

Anzeige

US-Präsident Donald Trump hat mit scharfen Worten auf Kritik seines ehemaligen Chefstrategen Steve Bannon reagiert. "Steve Bannon hat nichts mit mir oder meiner Präsidentschaft zu tun. Als er gefeuert wurde, hat er nicht nur seinen Job verloren, sondern auch seinen Verstand", erklärte Trump am Mittwoch. "Jetzt, wo er allein ist, realisiert Steve, dass Siegen nicht so einfach ist. Steve spielte nur eine sehr begrenze Rolle bei unserem historischen Sieg."  

Mit der Erklärung reagierte Trump  US-Präsident auf vorab veröffentlichte brisante Ausschnitte aus einem Buch des Journalisten Michael Wolff mit dem Titel "Fire and Fury: Inside the Trump White House", das kommende Woche erscheinen soll. 

Darin wirft Bannon Trumps Sohn, Donald Trump Junior, "Verrat" vor, weil er sich im vergangenen Juni während des Präsidentschaftswahlkampfs mit der russischen Anwältin Natalia Weselnizkaja getroffen hatte. Bei dem Gespräch ging es um kompromittierendes Material über Trumps Rivalin Hillary Clinton.

Die Begegnung im New Yorker Trump Tower, an der auch Trumps Schwiegersohn Jared Kushner und der damalige Wahlkampfleiter Paul Manafort teilnahmen, war aus Sicht Bannons "unpatriotisch". Sowohl die "New York Times" als auch die britische Zeitung "The Guardian" brachten Ausschnitte aus dem Buch.

Trump steht wegen mutmaßlich illegaler Russland-Kontakte seines Wahlkampfteams enorm unter Druck. Mit der Affäre befasst sich unter anderem der vom Justizministerium eingesetzte Sonderermittler Robert Mueller. Die Ermittlungen führten bereits zu einer Anklage gegen Trumps zeitweiligen Wahlkampfleiter Manafort. Ihm wird Geldwäsche im Zusammenhang mit seiner Lobbyistentätigkeit für prorussische Kräfte in der Ukraine vorgeworfen.

Der Rechtsaußen-Ideologe Bannon führte Trump zahlreiche Wähler aus dem ultranationalistischen Lager zu. Er wurde im August 2016 für Trumps Wahlkampf verpflichtet und musste ein Jahr später das Weiße Haus wieder verlassen.

Die News Trump bezeichnet seinen Ex-Chefstrategen Bannon als verrückt wurde von AFP am 03.01.2018 in der Kategorie Politik mit den Stichwörtern USA, Russland, Präsident, Wahlen abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Merkel: Mit Wien über stärkeren Schutz der EU-Außengrenze einig

Deutschland und Österreich wollen die illegale Migration in die EU reduzieren und die Außengrenzen der Europäischen Union stärken. Über diese Ziele sei sie sich mit dem

Mehr
Deutschland leiht Litauen "Geburtsurkunde" zum 100. Jubiläum

Deutschland hat Litauen die lange verloren geglaubte Unabhängigkeitserklärung des baltischen Landes als Leihgabe überreicht. Bei einer Zeremonie in der litauischen Hauptstadt

Mehr
Sieg für Frankreichs Umweltschützer - Plan für Regionalflughafen gekippt

Symbolträchtiger Sieg für Frankreichs Umweltschützer: Nach Jahrzehntelangen Protesten haben sie das Aus für einen Regionalflughafen erwirkt. Die Regierung in Paris kippte am

Mehr

Top Meldungen

Bitcoin stürzt unter 10.000-Dollar-Marke

Die Digitalwährung Bitcoin hat ihre Talfahrt fortgesetzt und ist erstmals seit Anfang Dezember wieder unter die 10.000-Dollar-Marke gerutscht. Ein Bitcoin war am

Mehr
Bericht: GroKo-Pläne entlasten Arbeitnehmer und Beitragszahler

Berlin - Eine neue Große Koalition würde Steuer- und Beitragszahler so stark entlasten wie seit der Steuerreform Gerhard Schröders (SPD) nicht mehr. Das zeigen Berechnungen des

Mehr
Volvo produziert in "grüner" Fabrik


Die "Vision 2025" bedeutet nicht nur, dass Volvo noch vor dem 100. Geburtstag der Marke bis zu einer Million elektrifizierter Fahrzeuge auf die Straßen bringen möchte. Sie

Mehr