Politik

UN-Generalsekretär fordert Ende der Gewalt im Iran

  • 3. Januar 2018, 20:06 Uhr
Bild vergrößern: UN-Generalsekretär fordert Ende der Gewalt im Iran
UN-Generalsekretär Antonio Guterres
Bild: AFP

UN-Generalsekretär Antonio Guterres hat ein Ende der Gewalt im Iran gefordert. Er rief die Demonstranten auf, sich bei ihren Protesten friedlich zu verhalten. Gleichzeitig appellierte er an die iranische Regierung, das Versammlungsrecht zu achten.

Anzeige

UN-Generalsekretär Antonio Guterres hat ein Ende der Gewalt im Iran gefordert. Er beobachte "die jüngsten Entwicklungen in dem Land mit Sorge", erklärte Guterres am Mittwoch mit Blick auf die teils gewaltsamen Proteste im Iran. "Weitere Gewalt muss vermieden werden", fügte er hinzu. 

Guterres forderte die Demonstranten auf, sich bei ihren Protesten friedlich zu verhalten. Gleichzeitig appellierte er an die iranische Regierung, die Versammlungsfreiheit und das Recht auf freie Meinungsäußerung zu achten.

Auch UN-Menschenrechtskommissar Zeid Ra'ad al-Hussein rief die Staatsführung in Teheran zur Zurückhaltung auf, "um die Gewalt und die Unruhen nicht weiter anzuheizen". Friedliche Proteste dürften "nicht kriminalisiert werden". 

Die USA erwägen derweil neue Sanktionen gegen den Iran, um die Gewalt gegen Demonstranten zu ahnden. Die Strafmaßnahmen könnten sich gegen Vertreter der iranischen Regierung und ihre Unterstützer richten, die für Menschenrechtsverstöße oder Zensur verantwortlich seien, sagte ein ranghoher Vertreter des Weißen Hauses am Mittwoch. 

Die Islamische Republik wird derzeit von den größten Unruhen seit 2009 erschüttert. Die Proteste der zumeist jugendlichen Demonstranten hatten am Donnerstag in Maschhad begonnen und breiteten sich seitdem auf zahlreiche Städte aus, wobei sie teils in Gewalt umschlugen. Mindestens 21 Menschen kamen bereits bei Zusammenstößen ums Leben. Hunderte Demonstranten wurden festgenommen. Als ein Grund für die Unruhen gilt die wirtschaftliche Unzufriedenheit in weiten Teilen der Bevölkerung.

Die News UN-Generalsekretär fordert Ende der Gewalt im Iran wurde von AFP am 03.01.2018 in der Kategorie Politik mit den Stichwörtern Iran, USA, UNO, Unruhen, Proteste, Regierung abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Merkel: Mit Wien über stärkeren Schutz der EU-Außengrenze einig

Deutschland und Österreich wollen die illegale Migration in die EU reduzieren und die Außengrenzen der Europäischen Union stärken. Über diese Ziele sei sie sich mit dem

Mehr
Deutschland leiht Litauen "Geburtsurkunde" zum 100. Jubiläum

Deutschland hat Litauen die lange verloren geglaubte Unabhängigkeitserklärung des baltischen Landes als Leihgabe überreicht. Bei einer Zeremonie in der litauischen Hauptstadt

Mehr
Sieg für Frankreichs Umweltschützer - Plan für Regionalflughafen gekippt

Symbolträchtiger Sieg für Frankreichs Umweltschützer: Nach Jahrzehntelangen Protesten haben sie das Aus für einen Regionalflughafen erwirkt. Die Regierung in Paris kippte am

Mehr

Top Meldungen

Bitcoin stürzt unter 10.000-Dollar-Marke

Die Digitalwährung Bitcoin hat ihre Talfahrt fortgesetzt und ist erstmals seit Anfang Dezember wieder unter die 10.000-Dollar-Marke gerutscht. Ein Bitcoin war am

Mehr
Bericht: GroKo-Pläne entlasten Arbeitnehmer und Beitragszahler

Berlin - Eine neue Große Koalition würde Steuer- und Beitragszahler so stark entlasten wie seit der Steuerreform Gerhard Schröders (SPD) nicht mehr. Das zeigen Berechnungen des

Mehr
Volvo produziert in "grüner" Fabrik


Die "Vision 2025" bedeutet nicht nur, dass Volvo noch vor dem 100. Geburtstag der Marke bis zu einer Million elektrifizierter Fahrzeuge auf die Straßen bringen möchte. Sie

Mehr