Wirtschaft

Brexit: Finanzministerium rechnet mit Millionen Zollanmeldungen

  • 3. Januar 2018, 18:54 Uhr
Bild vergrößern: Brexit: Finanzministerium rechnet mit Millionen Zollanmeldungen
Bundesministerium der Finanzen
dts

.

Anzeige

Berlin - Nach Einschätzung der Bundesregierung muss sich die deutsche Wirtschaft auf hohe Belastungen durch den Austritt Großbritanniens aus der EU einstellen. Davon geht das für den Zoll zuständige Bundesfinanzministerium aus, wie das "Handelsblatt" berichtet.

"Selbst im besten Fall eines sehr weitgehenden Freihandelsabkommens wird es zwischen Großbritannien und Deutschland wieder Zollkontrollen geben", heißt es im Bundesfinanzministerium. Die Waren, die in den EU-Binnenmarkt kommen, müssen identifiziert werden. "Das heißt für die Unternehmen auch, dass sie ihre Ein- und Ausfuhren anmelden müssen", hieß es in Regierungskreisen. Das Finanzministerium rechnet damit, dass allein die Einfuhren aus Großbritannien zu 2,7 Millionen zusätzlichen Zollanmeldungen führen.

Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) geht unter Berücksichtigung von Exporten von 15 Millionen Anmeldungen für deutsche Firmen aus. Die Kosten hierfür beziffert der DIHK auf 200 Millionen Euro jährlich. "Echten freien Warenhandel gibt es nur im Binnenmarkt", sagte DIHK-Präsident Eric Schweitzer dem "Handelsblatt". "Nach dem Brexit wird der Aufwand für den bilateralen Handel mit Großbritannien deshalb auf jeden Fall zunehmen – egal, ob in einem Freihandelsabkommen oder nur nach Regeln der WTO."

Davon geht man auch beim Bundesverband Groß- und Außenhandel (BGA) aus. "Der zusätzliche Bürokratieaufwand, der deutschen Unternehmen droht, ist beträchtlich", sagte BGA-Präsident Holger Bingmann. Die Bundesregierung mahnt die deutsche Wirtschaft, sich auf die Erfordernisse beim Zoll vorzubereiten. "Viele Unternehmen, die nur in der EU tätig sind, haben gar keine Berührungspunkte mehr zum Zoll", hieß es in Regierungskreisen. Das werde sich für Firmen, die Geschäfte mit oder über Großbritannien machen, mit dem Brexit ändern. Damit das jedem bewusst wird und jeder sich darauf vorbereitet, will das Finanzministerium mit dem Zoll eine Informationskampagne starten. "Wir wollen dazu mit der deutschen Wirtschaft ins Gespräch kommen", hieß es in Regierungskreisen. In den kommenden Wochen werde man zusammen mit den Industrie- und Handelskammern den Kontakt zu Unternehmen suchen.

Die News Brexit: Finanzministerium rechnet mit Millionen Zollanmeldungen wurde von dts am 03.01.2018 in der Kategorie Wirtschaft mit den Stichwörtern Politik, Deutschland, Unternehmen abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Bauern fordern schnelles Internet auf dem Land

Schnelles Internet auf dem Land und weniger Regulierungen im Agrarsektor: Im Vorfeld der Grünen Woche haben Industrie und Verbraucher Forderungen an die künftige Bundesregierung

Mehr
Volvo produziert in "grüner" Fabrik


Die "Vision 2025" bedeutet nicht nur, dass Volvo noch vor dem 100. Geburtstag der Marke bis zu einer Million elektrifizierter Fahrzeuge auf die Straßen bringen möchte. Sie

Mehr
Umfrage: Konzerne meiden Elektroautos als Dienstwagen

Berlin - Elektroautos spielen in den Dienstwagenflotten der großen deutschen Unternehmen nach wie vor so gut wie keine Rolle. Das ergab eine Umfrage des Wirtschaftsmagazins

Mehr

Top Meldungen

Bitcoin stürzt unter 10.000-Dollar-Marke

Die Digitalwährung Bitcoin hat ihre Talfahrt fortgesetzt und ist erstmals seit Anfang Dezember wieder unter die 10.000-Dollar-Marke gerutscht. Ein Bitcoin war am

Mehr
Bericht: GroKo-Pläne entlasten Arbeitnehmer und Beitragszahler

Berlin - Eine neue Große Koalition würde Steuer- und Beitragszahler so stark entlasten wie seit der Steuerreform Gerhard Schröders (SPD) nicht mehr. Das zeigen Berechnungen des

Mehr
Ex-Verfassungsrichter will Kontrollsystem für selbstfahrende Autos

Berlin - Der frühere Bundesverfassungsrichter Udo Di Fabio hat ein Kontrollsystem für den Einsatz selbstfahrender Autos gefordert. "Es muss eine unabhängige Stelle geben, die

Mehr