Wirtschaft

Verbraucher achten auf Tierwohl und fordern Ernährung als Schulfach

  • 3. Januar 2018, 15:33 Uhr
Bild vergrößern: Verbraucher achten auf Tierwohl und fordern Ernährung als Schulfach
Tierwohl ist Verbrauchern wichtig
Bild: AFP

Verbraucher in Deutschland achten bei ihrer Ernährung auf das Wohl der Tiere und befürworten eine umfangreiche Ernährungsbildung in der Schule. Das sind zwei Erkenntnisse des am Mittwoch von der Bundesregierung präsentierten Ernährungsreports.

Anzeige

Verbraucher in Deutschland achten bei ihrer Ernährung auf das Wohl der Tiere und befürworten eine umfangreiche Ernährungsbildung in der Schule. Das sind zwei Erkenntnisse des am Mittwoch von der Bundesregierung präsentierten Ernährungsreports, den das Institut Forsa erstellt hat. Demnach nannten 66 Prozent der Teilnehmer bei der Frage nach ihren persönlichen Erwartungen an die Landwirtschaft das Tierwohl auf Platz eins.

Damit stand das Wohl der Tiere noch vor der Qualität der Produkte, der Entlohnung der Mitarbeiter und einer umweltschonenden Produktion. Der "Trend zu mehr Tierwohl" habe sich verfestigt, erklärte Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt (CSU). Außerdem sehen sich demnach 86 Prozent der Verbraucher  selbst in der Pflicht, Lebensmittelabfälle zu reduzieren, 63 Prozent kauften bereits bewusster ein.

Wie der Report ebenfalls ergab, sehen 91 Prozent der Bundesbürger den Ernährungsunterricht in der Schule auf einer Stufe mit Fächern wie Mathematik, Deutsch und Englisch. Auch Schmidt sprach sich für ein eigenes Schulfach Ernährungsbildung aus.

Was die privaten Haushalte angeht, so gaben 43 Prozent der Befragten an, dass sie in einer gewöhnlichen Woche so gut wie jeden Tag selbst kochen. Ebenso viele Menschen essen aber mindestens einmal pro Woche außer Haus. Forsa befragte für den Report 1017 Bundesbürger ab 14 Jahren.

Die Verbraucherorganisation Foodwatch warf dem Ministerium vor, "belanglose Broschüren" herauszubringen, statt produktive Politik zu machen. So sei zwar bekannt, dass sich Verbraucher eine bessere Kennzeichnung und eine gute Tierhaltung in der Landwirtschaft wünschten, jedoch werde Schmidt nicht aktiv. So hatte der Minister in seiner Amtszeit ein staatliches Tierwohl-Label angekündigt, umgesetzt ist es bislang aber nicht.

Die Organisation BUND erklärte dazu, das vorgeschlagene Label reiche nicht aus. Die Standards seien dabei kaum höher als die gesetzlichen Vorgaben und verdienten den Namen Tierwohl nicht. Anstatt weiter auf Freiwilligkeit zu setzen, müsse die Regierung "endlich ein verpflichtendes Label einführen".

Die News Verbraucher achten auf Tierwohl und fordern Ernährung als Schulfach wurde von AFP am 03.01.2018 in der Kategorie Wirtschaft mit den Stichwörtern D, Agrar, Lebensmittel, Umwelt, Tiere abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Kein "Trumpchi" für Trump

Vorsicht Verwechslungsgefahr: Der Autobauer GAC aus China will in Zukunft auch auf dem US-Markt mitmischen - und verzichtet dafür dort auf den Namen "Trumpchi". Wegen der

Mehr
Deutsche Unternehmen blicken mit gemischten Gefühlen auf Trumps erstes Amtsjahr

Ein Jahr nach dem Amtsantritt von US-Präsident Donald Trump ziehen die deutschen Unternehmen eine gemischte Bilanz. Das in der US-Handelspolitik dominierende Prinzip "Amerika

Mehr
BGH schützt Mieter von Werkswohnungen

Der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe hat zahlreiche Mieter von Werkswohnungen besser vor einer Mietkündigung geschützt. Nach dem am Mittwoch verkündeten Urteil gilt der

Mehr

Top Meldungen

Bericht: GroKo-Pläne entlasten Arbeitnehmer und Beitragszahler

Berlin - Eine neue Große Koalition würde Steuer- und Beitragszahler so stark entlasten wie seit der Steuerreform Gerhard Schröders (SPD) nicht mehr. Das zeigen Berechnungen des

Mehr
Volvo produziert in "grüner" Fabrik


Die "Vision 2025" bedeutet nicht nur, dass Volvo noch vor dem 100. Geburtstag der Marke bis zu einer Million elektrifizierter Fahrzeuge auf die Straßen bringen möchte. Sie

Mehr
Umfrage: Konzerne meiden Elektroautos als Dienstwagen

Berlin - Elektroautos spielen in den Dienstwagenflotten der großen deutschen Unternehmen nach wie vor so gut wie keine Rolle. Das ergab eine Umfrage des Wirtschaftsmagazins

Mehr