Finanzen

Chef der R+V-Versicherung gegen neue Große Koalition

  • 17. Dezember 2017, 16:18 Uhr
Bild vergrößern: Chef der R+V-Versicherung gegen neue Große Koalition
Wahlplakate mit Angela Merkel und Martin Schulz
dts

.

Anzeige

Wiesbaden - Der Vorstandschef der genossenschaftlichen R+V Versicherung, Norbert Rollinger, ist auf deutliche Distanz zu den Plänen für eine neue Große Koalition gegangen. "Wir befürchten, dass eine GroKo nicht gut für das Land wäre", sagte Rollinger dem "Handelsblatt" (Montagsausgabe).

"Es besteht die reale Gefahr, dass man sich auf faule Kompromisse einigt und auch bei den Staatsausgaben sehr großzügig ist." Die auf dem Tisch liegenden Forderungen hätten Rollinger bisher nicht überzeugt. "Ich befürchte auch, dass den Kunden die Freiheit der Auswahlmöglichkeiten eher eingeschränkt wird und es eher eine Koalition der Bevormundung werden könnte." Als einer der ersten deutschen Wirtschaftsbosse warnt Rollinger damit offen vor einer Fortsetzung einer Koalition aus Union und SPD in Berlin.

Noch im Herbst hatte SPD-Chef Martin Schulz unter dem Jubel der gebeutelten Anhänger versprochen, die Partei in die Opposition führen zu wollen. Doch nach dem Scheitern der Jamaika-Gespräche beschloss die SPD-Vorstand am Freitag, dass die Partei doch Sondierungsgespräche mit der Union über die Bildung einer neuen Regierung führen will. Über förmliche Koalitionsverhandlungen will die Partei im Januar entscheiden. Rollinger führt seit Anfang 2017 die R+V Versicherung.

Sie ist eine der größten Assekuranzen Deutschlands und gehört zur Finanzgruppe der genossenschaftlichen Volks- und Raiffeisenbanken. 2016 lagen die Beitragseinnahmen der Wiesbadener auf der Rekordhöhe von 14,8 Milliarden Euro. Rollinger fand nicht nur für die Politik klare Worte, sondern auch für die eigene Branche. Die aufgegebenen Pläne des Versicherers Ergo, einen Bestand von rund sechs Millionen alten Lebensversicherungspolicen zu verkaufen, rügte der Topmanager deutlich. "Ich sehe die Diskussion über den Verkauf von Beständen in der Tat als Problem für die Branche an", klagte der R+V-Versicherungschef. "Wir müssen aber auch ganz sachlich festhalten, dass alle Versicherungen unter der Kontrolle der Finanzaufsicht der Bafin stehen, die angekündigt hat, jeden Übergang eines Bestandes ganz genau zu prüfen." Trotzdem könne er es nachvollziehen, dass der eine oder andere Kunde "sich verschaukelt fühlt".

ANZEIGE

Die News Chef der R+V-Versicherung gegen neue Große Koalition wurde von dts am 17.12.2017 in der Kategorie Finanzen mit den Stichwörtern Finanzen, Deutschland, Unternehmen, Parteien, Finanzindustrie abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Deutschland hat durch Niedrigzinsen 162 Milliarden Euro gespart

Berlin - Der Bund hat seit Ausbruch der Finanzkrise 2008 insgesamt 162 Milliarden Euro an Zinsausgaben gespart. Das berichtet das "Handelsblatt" (Dienstagausgabe) unter Berufung

Mehr
Experten: Riestern wirft kaum noch Rendite ab

Die Riester-Rente ist in ihrer derzeitigen Ausgestaltung wegen der niedrigen Zinsen nicht mehr zeitgemäß und wirft kaum Rendite ab. Kunden, die bereit seien, ein höheres Risiko

Mehr
Weltbank soll deutlich mehr Geld in die Hand bekommen

Die Weltbank wird künftig voraussichtlich deutlich mehr Geld für Entwicklungsprojekte bereitstellen können. Als Teil eines Reformpakets billigten die Mitgliedstaaten am Samstag

Mehr

Top Meldungen

Protestkundgebung der Opel-Beschäftigten in Eisenach

Im Streit um die Sanierung bei Opel sind die Beschäftigten am Dienstag zu einer Protestkundgebung und Betriebsversammlung am Standort Eisenach aufgerufen (ab 13.00 Uhr).

Mehr
Google-Mutter Alphabet steigert Gewinn im ersten Quartal

Die Google-Mutter Alphabet hat im ersten Quartal des Jahres einen Gewinn von 9,4 Milliarden Dollar (7,6 Milliarden Euro) erzielt. Das teilte der Technologieriese am Montag mit. Im

Mehr
C02-Emissionen von neuen Pkw steigen wieder

Berlin - Alarmierende Bilanz für die Autoindustrie in Deutschland und Europa: Der jahrelange Rückgang der CO2-Emissionen bei neuen Pkw ist in der EU 2017 zum Stillstand gekommen

Mehr