Wirtschaft

Unternehmer Lauda greift Lufthansa wegen Niki-Übernahme an

  • 17. Dezember 2017, 12:11 Uhr
Bild vergrößern: Unternehmer Lauda greift Lufthansa wegen Niki-Übernahme an
Lauda kritisiert Lufthansa nach Niki-Pleite
Bild: AFP

Nach der Pleite des Ferienfliegers Niki hat der Gründer der Airline, Ex-Rennfahrer Niki Lauda, schwere Vorwürfe gegen die Lufthansa erhoben. Die deutsche Fluggesellschaft würde den Verkauf von Niki an einen neuen Investor blockieren, sagte Lauda.

Anzeige

Nach der Pleite des Ferienfliegers Niki hat der Gründer der Airline, der frühere Rennfahrer Niki Lauda, schwere Vorwürfe gegen die Lufthansa erhoben. Die deutsche Fluggesellschaft würde den Verkauf von Niki an einen neuen Investor blockieren, indem sie die Herausgabe von Flugzeugen verweigere, sagte Lauda der "Bild am Sonntag". "Das ist ein durchschaubares Spiel." Ohne Flugzeuge sei die Airline nichts wert. "Lufthansa will Niki zerstören", sagte Lauda

Nach der Insolvenz von Air Berlin hatte Lufthansa die Absicht erklärt, Niki zu kaufen und zunächst den Flugbetrieb zu übernehmen. Dabei erlangte die Airline die Rechte an geleasten Flugzeugen von Niki. Nachdem die EU-Kommission wettbewerbsrechtliche Bedenken zu der Übernahme äußerte, erklärte Lufthansa, Niki nicht mehr kaufen zu wollen. Laut EU-Vorgabe muss Lufthansa nun die Flugzeuge an einen potentiellen Investor wieder abgeben.

Lauda behauptet, dass Lufthansa gegen die Richtlinie verstößt. "Findet sich kein neuer Investor, werden die Start- und Landerechte auf die verbliebenen Airlines an den jeweiligen Flughäfen aufgeteilt", sagte der Unternehmer. "So erhält Lufthansa, was sie will. Und das gratis."

Ein Lufthansa-Sprecher wies den Vorwurf einer Blockadehaltung zurück. "Selbstverständlich wird sich die Lufthansa Gruppe an die vorgenannte Entscheidung halten", sagte der Sprecher dem Blatt.

Lauda hat selbst Interesse an der einst von ihm gegründeten Fluggesellschaft angemeldet. Der Ex-Rennfahrer hatte schon zuvor im Rahmen einer Bietergemeinschaft Interesse an der Air-Berlin-Tochter signalisiert, war aber gescheitert.

Die News Unternehmer Lauda greift Lufthansa wegen Niki-Übernahme an wurde von AFP am 17.12.2017 in der Kategorie Wirtschaft mit den Stichwörtern D, Unternehmen, Luftfahrt, Insolvenzen, Verbraucher abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Bericht: Deutsches Stromnetz auf Elektroauto-Boom nicht vorbereitet

Das deutsche Stromnetz ist einer Studie zufolge auf den zu erwartenden Boom von Elektroautos nur unzureichend vorbereitet. Wie das "Handelsblatt" am Montag unter Berufung auf eine

Mehr
BDI-Präsident sieht in SPD-Votum keinen Grund zum Aufatmen

Die deutsche Industrie hat sich zurückhaltend zu den Aussichten auf eine Neuauflage der großen Koalition geäußert. Das Ergebnis des SPD-Sonderparteitags liefere "keinen Grund

Mehr
Bahn verteidigt bundesweite Einstellung des Fernverkehrs bei Orkan "Friederike"

Die Deutsche Bahn hat die deutschlandweite Einstellung des Fernverkehrs wegen des Orkans "Friederike" verteidigt. "Die Entscheidung, die Sicherheit unserer Fahrgäste und

Mehr

Top Meldungen

Studie: E-Autos könnten für Stromausfälle sorgen

Berlin - Bis 2035 könnte jedes dritte Auto auf deutschen Straßen elektrisch angetrieben werden, doch das deutsche Stromnetz ist laut einer Studie auf den bevorstehenden Boom von

Mehr
Steuerzahlerbund kritisiert Kontrollen der Kraftwerksreserve

Berlin - Der Bund der Steuerzahler hat die Bundesregierung für fehlende Kontrollen bei der sogenannten Sicherheitsbereitschaft von Braunkohlekraftwerken kritisiert. Es werde

Mehr
Bahn verteidigt Einstellung des Fernverkehrs bei Orkan

Berlin - Nach den massiven Auswirkungen des Orkans "Friederike" verteidigt die Deutsche Bahn die Einstellung des Fernverkehrs wegen des Unwetters. "Die Entscheidung, die

Mehr