Technologie

Regulierungsbehörde beschließt Aus für Netzneutralität in den USA

  • 14. Dezember 2017, 22:07 Uhr
Bild vergrößern: Regulierungsbehörde beschließt Aus für Netzneutralität in den USA
Mitglieder des FCC-Vorstands vor der Abstimmung
Bild: AFP

Die US-Telekommunikationsaufsicht FCC hat am Donnerstag die Regelungen zur Netzneutralität aufgeweicht. Das Votum des Vorstands für den Entwurf des von den Republikanern ernannten FCC-Vorsitzenden Ajit Pai erging mit drei zu zwei Stimmen.

Anzeige

Die US-Telekommunikationsaufsicht FCC hat am Donnerstag die Regelungen zur Netzneutralität aufgeweicht. Der Vorstand votierte mit drei gegen zwei Stimmen für den Entwurf des von US-Präsident Donald Trump ernannten Vorsitzenden der Federal Communications Commission, Ajit Pai. Nach der bisherigen Regelung galt, dass alle Daten im Netz gleich behandelt werden müssen und jeder einen gleichberechtigten Zugang zu schnellem Internet haben muss. Kritiker befürchten nun die Entstehung eines "Zwei-Klassen-Internets".

Netzneutralität ist eines der wichtigsten Grundprinzipien des freien Internets. Mit seiner Entscheidung folgt der FCC-Vorstand mit seiner republikanischen Mehrheit der Auffassung seines Chefs Pai, dass die bisherigen Regelungen ein Investition- und Innovationshindernis darstellten. Netzanbieter sollen demnach künftig bestimmte Angebote im Internet bevorzugen dürfen und sie auf die Datenüberholspur setzen können.

Kritiker befürchten dadurch die Entstehung eines "Internets der zwei Geschwindigkeiten" und eine übermächtige Marktstellung großer Provider. Dadurch sei die sogenannte Netzneutralität gefährdet, also die Gleichbehandlung von Datenströmen im Internet. Durch die digitalen Überholspuren drohe ein "Zwei-Klassen-Internet" mit schnellen Datenleitungen für Wohlhabende und langsamen Leitungen für den Rest. Außerdem bestehe die Gefahr, dass Provider bestimmte Angebote blockieren oder die Datenübermittlung bewusst bremsen könnten.

Die Demokratin Mignon Clyburn, die als Mitglied des FCC-Vorstands gegen den Beschluss stimmte, erklärte, die Regulierungsbehörde händige damit die "Schlüssel zum Internet" einer "Handvoll von Multi-Milliarden-Dollar-Unternehmen" aus. 

Die Abstimmung folgte auf eine hitzige Debatte, die jüngste in einem seit mehr als ein Jahrzehnt andauernden Kampf um die Regelungen für Internetprovider vor Gericht und innerhalb der FCC-Behörde. In mehreren Städten der USA demonstrierten Netzaktivisten für ein "offenes, freies und neutrales Internet". 

In der Amtszeit von Ex-Präsident Barack Obama hatte die FCC seinerzeit strengere Vorschriften für die Netzneutralität beschlossen. Pai sah in den damaligen Beschlüssen jedoch zu viel Beschränkung. 

Pai sagte vor der Abstimmung, bei seinen Plänen gehe es darum, die "lockere Regulierung" wieder herzustellen, die es dem Internet erlaubt habe zu blühen. Außerdem sollten Investitionen innovative Digitalangebote ermöglichen. "Unternehmer und Erneuerer" seien zur Steuerung des Internets weit besser geeignet als staatliche Regelungen.

Doch Jessica Rosenworcel, die als zweites FCC-Vorstandsmitglied gegen die Vorlage stimmte, befürchtet negative Auswirkungen für Internetnutzer. "Netzneutralität ist Internetfreiheit. Ich unterstütze diese Freiheit", sagte sie. Mit ihrer jetzt getroffenen Entscheidung stehe die FCC "auf der falschen Seite der Geschichte, der falschen Seite des Gesetzes und der falschen Seite der amerikanischen Öffentlichkeit".

Die News Regulierungsbehörde beschließt Aus für Netzneutralität in den USA wurde von AFP am 14.12.2017 in der Kategorie Technologie mit den Stichwörtern USA, Internet, Telekommunikation abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Internetgiganten Google und Tencent loten Zusammenarbeit aus

Schwergewichte auf Annäherungskurs: Die beiden Technologieriesen Google aus den USA und Tencent aus China haben am Freitag ein Abkommen zur gegenseitigen Nutzung von Patenten

Mehr
Bitcoin-Rallye: Wohin geht die Reise?


Die Bitcoin-Achterbahn bringt viele Kleinanleger zur Verzweiflung. Von 800 US-Dollar ging es auf den Gipfel mit mehr als 20.000 Dollar. Doch jetzt ist die Kryptowährung

Mehr
Studie: Misstrauen gegenüber US-Anbietern im Internet auf Rekordhoch

Das Misstrauen der Deutschen gegenüber US-Anbietern im Internet ist einer Studie zufolge auf einem Rekordhoch. Wie eine Umfrage durch das Institut YouGov für die beiden deutschen

Mehr

Top Meldungen

Studie: E-Autos könnten für Stromausfälle sorgen

Berlin - Bis 2035 könnte jedes dritte Auto auf deutschen Straßen elektrisch angetrieben werden, doch das deutsche Stromnetz ist laut einer Studie auf den bevorstehenden Boom von

Mehr
Steuerzahlerbund kritisiert Kontrollen der Kraftwerksreserve

Berlin - Der Bund der Steuerzahler hat die Bundesregierung für fehlende Kontrollen bei der sogenannten Sicherheitsbereitschaft von Braunkohlekraftwerken kritisiert. Es werde

Mehr
Bahn verteidigt Einstellung des Fernverkehrs bei Orkan

Berlin - Nach den massiven Auswirkungen des Orkans "Friederike" verteidigt die Deutsche Bahn die Einstellung des Fernverkehrs wegen des Unwetters. "Die Entscheidung, die

Mehr