Wirtschaft

Disney will mit Milliardenkauf Netflix und Amazon Paroli bieten

  • 14. Dezember 2017, 15:32 Uhr
Bild vergrößern: Disney will mit Milliardenkauf Netflix und Amazon Paroli bieten
Fox-Studios in Los Angeles
Bild: AFP

Der US-Konzern Disney will einen großen Teil des Konkurrenten 21st Century Fox kaufen. Die Unternehmen wollen sich gegen die wachsende Konkurrenz der Streamingdienste wie Netflix oder Amazon Prime wappnen.

Anzeige

Disney will sich X-Men und die Simpsons einverleiben und damit Streamingdiensten wie Netflix und Amazon Prime Paroli bieten: Der US-Unterhaltungsriese bietet 52,4 Milliarden Dollar (44,3 Milliarden Euro) für große Teile des Unterhaltungskonzerns 21st Century Fox von Medienunternehmer Rupert Murdoch. Auch die 39-Prozent-Beteiligung Murdochs am europäischen Bezahlsender Sky will Disney kaufen. 

Mit dem Erwerb dieser "brillanten Sammlung von Unternehmen" von 21st Century Fox wolle Disney die wachsende Nachfrage nach unterschiedlichster Unterhaltung bedienen, erklärte Disney-Chef Bob Iger. Diese Unterhaltungsangebote seien "überwältigender, zugänglicher und bequemer als jemals zuvor". 

Der Konzernchef engagiert sich auch persönlich: Der 66-Jährige wollte eigentlich im Sommer 2019 aufhören; er war schon als künftiger US-Präsidentschaftskandidat gehandelt worden. Nun macht er bis Ende 2021 weiter, wie Disney mitteilte.

Zu Disney gehören die gleichnamigen Filmstudios und Kabelsender wie Disney Channel, die Television Group mit Sendern wie ABC und dem Sportsender ESPN sowie Vergnügungsparks. Der Medienkonzern plant einen eigenen Streamingdienst. Im Fox-Paket ist auch eine Beteiligung am in den USA beliebten Streamingdienst Hulu.  

Fox würde den gleichnamigen streng konservativen Fernsehsender Fox News behalten, ebenso regionale Fernsehsender. Murdoch erklärte am Donnerstag, er sei "sehr stolz" auf all das, was bei 21 Century Fox aufgebaut wurde. Er sei überzeugt davon, dass die "Kombination" mit Disney den Anteilseignern eine Wertsteigerung bescheren werde. Die Aktionäre von 21st Century Fox sollen für jede Aktie einen Anteil von 0,2745 an Disney bekommen. 

Analysten warnen, der Kauf dürfte sehr kritisch von den Kartellbehörden geprüft werden. Die US-Regierung blockiert derzeit mit einer Klage die milliardenschwere Übernahme des Medienunternehmens Time Warner durch den Telekommunikationskonzern AT&T.

Die News Disney will mit Milliardenkauf Netflix und Amazon Paroli bieten wurde von AFP am 14.12.2017 in der Kategorie Wirtschaft mit den Stichwörtern ÜBERSICHT, USA, Unternehmen, Medien, Film abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Bericht: Deutsches Stromnetz auf Elektroauto-Boom nicht vorbereitet

Das deutsche Stromnetz ist einer Studie zufolge auf den zu erwartenden Boom von Elektroautos nur unzureichend vorbereitet. Wie das "Handelsblatt" am Montag unter Berufung auf eine

Mehr
BDI-Präsident sieht in SPD-Votum keinen Grund zum Aufatmen

Die deutsche Industrie hat sich zurückhaltend zu den Aussichten auf eine Neuauflage der großen Koalition geäußert. Das Ergebnis des SPD-Sonderparteitags liefere "keinen Grund

Mehr
Bahn verteidigt bundesweite Einstellung des Fernverkehrs bei Orkan "Friederike"

Die Deutsche Bahn hat die deutschlandweite Einstellung des Fernverkehrs wegen des Orkans "Friederike" verteidigt. "Die Entscheidung, die Sicherheit unserer Fahrgäste und

Mehr

Top Meldungen

Studie: E-Autos könnten für Stromausfälle sorgen

Berlin - Bis 2035 könnte jedes dritte Auto auf deutschen Straßen elektrisch angetrieben werden, doch das deutsche Stromnetz ist laut einer Studie auf den bevorstehenden Boom von

Mehr
Steuerzahlerbund kritisiert Kontrollen der Kraftwerksreserve

Berlin - Der Bund der Steuerzahler hat die Bundesregierung für fehlende Kontrollen bei der sogenannten Sicherheitsbereitschaft von Braunkohlekraftwerken kritisiert. Es werde

Mehr
Bahn verteidigt Einstellung des Fernverkehrs bei Orkan

Berlin - Nach den massiven Auswirkungen des Orkans "Friederike" verteidigt die Deutsche Bahn die Einstellung des Fernverkehrs wegen des Unwetters. "Die Entscheidung, die

Mehr