Brennpunkte

US-Senator Franken tritt wegen Belästigungsvorwürfen zurück

  • 7. Dezember 2017, 19:15 Uhr
Bild vergrößern: US-Senator Franken tritt wegen Belästigungsvorwürfen zurück
US-Senator Al Franken hat seinen Rücktritt angekündigt
Bild: AFP

Der bekannte US-Senator Al Franken von den oppositionellen Demokraten hat nach Belästigungsvorwürfen seinen Rücktritt angekündigt. Franken wies die Anschuldigungen zugleich erneut zurück. Er hatte zuletzt den Rückhalt in der eigenen Partei verloren.

Anzeige

Der bekannte US-Senator Al Franken von den oppositionellen Demokraten hat nach Belästigungsvorwürfen seinen Rücktritt angekündigt. Er begründete dies am Donnerstag bei einer Ansprache in der Kongresskammer damit, dass er sich wegen der von mehreren Frauen gegen ihn erhobenen Vorwürfe nicht mehr voll auf seine Aufgaben als Senator konzentrieren könne. 

Franken ist bereits der zweite Parlamentarier der Demokraten in wenigen Tagen, der wegen Vorwürfen der sexuellen Belästigung seinen Rückzug erklärt hat. Am Dienstag hatte das dienstälteste Mitglied des US-Kongresses, der 88-jährige John Conyers, wegen solcher Anschuldigungen seinen Wechsel in den Ruhestand erklärt. 

Franken sagte nun, die gegen ihn erhobenen Vorwürfe hätten ihn "schockiert" und "verstört". Allerdings verdienten es alle Frauen, "angehört" zu werden, und dass ihre Erfahrungen "ernst genommen werden". Der scheidende Senator beteuerte, einige der gegen ihn erhobenen Vorwürfe seien "einfach nicht wahr", an andere der von den Frauen beschriebenen Erlebnisse habe er eine andere Erinnerung.

In seine Rücktrittserklärung baute der für seine Scharfzüngigkeit bekannte Franken eine Spitze gegen US-Präsident Donald Trump ein. Es liege eine "gewisse Ironie" darin, dass er seinen Hut nehme, während ein Mann, der sich mit sexuellen Attacken gebrüstet habe, "im Oval Office sitzt", sagte er.

Damit bezog sich Franken auf den im Wahlkampf 2016 aufgetauchten Mitschnitt eines Gesprächs, in dem Trump damit geprahlt hatte, dass er sich als Prominenter bei Frauen alles erlauben können - auch etwa, ihnen zwischen die Beine zu greifen.

Mehrere Frauen werfen dem Präsidenten auch sexuelle Übergriffe vor - was Trump aber nicht daran hinderte, Franken wegen der gegen diesen erhobenen Belästigungsvorwürfe heftig zu attackieren. Er verhöhnte den Senator als "Al Frankenstein", nachdem ein Foto veröffentlicht worden war, das Franken dabei zeigte, wie er der schlafenden Moderatorin Leeann Tweeden an die Brüste greift.

Franken ist von mindestens sieben Frauen beschuldigt worden, sie in unangemessener Weise berührt oder geküsst zu haben. Die Mehrheit seiner Parteikollegen im Senat hatte am Mittwoch seinen Rücktritt gefordert. Ursprünglich hatte Franken trotz der Vorwürfe sein Mandat behalten wollen. Vergeblich versuchte er den Skandal dadurch zu bewältigen, dass er seine Kooperation mit dem Ethikausschuss des Senats bei Untersuchung der Vorwürfe zusagte.  

Franken gehörte der Kongresskammer seit neun Jahren an. Er war früher Komiker und einer der Stars der populären Fernsehsendung "Saturday Night Live".

Die News US-Senator Franken tritt wegen Belästigungsvorwürfen zurück wurde von AFP am 07.12.2017 in der Kategorie Brennpunkte mit den Stichwörtern USA, Parteien, Parlament, Gewalt, Frauen abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Aktivisten: Syrische Armee bereitet Sturm auf Rebellenhochburg Ost-Ghuta vor

Die syrische Armee bereitet nach Angaben von Aktivisten einen groß angelegten Sturm auf die Rebellenhochburg Ost-Ghuta vor den Toren der Hauptstadt Damaskus vor. In den

Mehr
Überlebende des Schulmassakers wollen für schärfere Waffengesetze demonstrieren

Überlebende des Schulmassakers in Florida wollen bei einem Marsch auf Washington für schärfere Waffengesetze demonstrieren. Der "Marsch für unsere Leben" sei für den 24. März in

Mehr
Nach Demo-Blockade: AfD will Polizeiführung anzeigen

Berlin - Die AfD will nach der durch Blockaden in Berlin gestoppten Demo die Polizeiführung anzeigen. Auch gegen alle der Partei bekannten Blockierer werde eine Strafanzeige

Mehr

Top Meldungen

DIHK sorgt sich um den weltweiten Freihandel

Berlin - Nach den jüngsten Plänen der US-Regierung, Einfuhrbeschränkungen für Stahl und Aluminium zu erlassen, fürchtet der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK)

Mehr
Chef des Basler Bankenausschusses warnt vor Bitcoin

Basel - Der Chef des Basler Ausschusses für Bankenaufsicht warnt Finanzinstitute vor Geschäften mit dem Bitcoin. "Angesichts des möglichen Risikos der Geldwäsche, das diesem

Mehr
Lokführergewerkschaft warnt vor massiven Zugausfällen im Güterverkehr

Der Fachkräftemangel bei der Bahn wird nach Einschätzung der Lokführergewerkschaft GDL schon bald zu großen Problemen für die Kunden führen. "Das Problem der personalbedingten

Mehr