Brennpunkte

US-Senator Franken tritt wegen Belästigungsvorwürfen zurück

  • 7. Dezember 2017, 19:15 Uhr
Bild vergrößern: US-Senator Franken tritt wegen Belästigungsvorwürfen zurück
US-Senator Al Franken hat seinen Rücktritt angekündigt
Bild: AFP

Der bekannte US-Senator Al Franken von den oppositionellen Demokraten hat nach Belästigungsvorwürfen seinen Rücktritt angekündigt. Franken wies die Anschuldigungen zugleich erneut zurück. Er hatte zuletzt den Rückhalt in der eigenen Partei verloren.

Anzeige

Der bekannte US-Senator Al Franken von den oppositionellen Demokraten hat nach Belästigungsvorwürfen seinen Rücktritt angekündigt. Er begründete dies am Donnerstag bei einer Ansprache in der Kongresskammer damit, dass er sich wegen der von mehreren Frauen gegen ihn erhobenen Vorwürfe nicht mehr voll auf seine Aufgaben als Senator konzentrieren könne. 

Franken ist bereits der zweite Parlamentarier der Demokraten in wenigen Tagen, der wegen Vorwürfen der sexuellen Belästigung seinen Rückzug erklärt hat. Am Dienstag hatte das dienstälteste Mitglied des US-Kongresses, der 88-jährige John Conyers, wegen solcher Anschuldigungen seinen Wechsel in den Ruhestand erklärt. 

Franken sagte nun, die gegen ihn erhobenen Vorwürfe hätten ihn "schockiert" und "verstört". Allerdings verdienten es alle Frauen, "angehört" zu werden, und dass ihre Erfahrungen "ernst genommen werden". Der scheidende Senator beteuerte, einige der gegen ihn erhobenen Vorwürfe seien "einfach nicht wahr", an andere der von den Frauen beschriebenen Erlebnisse habe er eine andere Erinnerung.

In seine Rücktrittserklärung baute der für seine Scharfzüngigkeit bekannte Franken eine Spitze gegen US-Präsident Donald Trump ein. Es liege eine "gewisse Ironie" darin, dass er seinen Hut nehme, während ein Mann, der sich mit sexuellen Attacken gebrüstet habe, "im Oval Office sitzt", sagte er.

Damit bezog sich Franken auf den im Wahlkampf 2016 aufgetauchten Mitschnitt eines Gesprächs, in dem Trump damit geprahlt hatte, dass er sich als Prominenter bei Frauen alles erlauben können - auch etwa, ihnen zwischen die Beine zu greifen.

Mehrere Frauen werfen dem Präsidenten auch sexuelle Übergriffe vor - was Trump aber nicht daran hinderte, Franken wegen der gegen diesen erhobenen Belästigungsvorwürfe heftig zu attackieren. Er verhöhnte den Senator als "Al Frankenstein", nachdem ein Foto veröffentlicht worden war, das Franken dabei zeigte, wie er der schlafenden Moderatorin Leeann Tweeden an die Brüste greift.

Franken ist von mindestens sieben Frauen beschuldigt worden, sie in unangemessener Weise berührt oder geküsst zu haben. Die Mehrheit seiner Parteikollegen im Senat hatte am Mittwoch seinen Rücktritt gefordert. Ursprünglich hatte Franken trotz der Vorwürfe sein Mandat behalten wollen. Vergeblich versuchte er den Skandal dadurch zu bewältigen, dass er seine Kooperation mit dem Ethikausschuss des Senats bei Untersuchung der Vorwürfe zusagte.  

Franken gehörte der Kongresskammer seit neun Jahren an. Er war früher Komiker und einer der Stars der populären Fernsehsendung "Saturday Night Live".

Die News US-Senator Franken tritt wegen Belästigungsvorwürfen zurück wurde von AFP am 07.12.2017 in der Kategorie Brennpunkte mit den Stichwörtern USA, Parteien, Parlament, Gewalt, Frauen abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

BKA-Akten: Amri nahm Alexanderplatz als Anschlagsort ins Visier

Berlin - Der Berlin-Attentäter Anis Amri hatte neben dem Breitscheidplatz auch den Alexanderplatz und den Bereich am Berliner Dom als mögliche Anschlagziele im Visier. Das geht

Mehr
Streit über Flüchtlingsquoten spaltet EU-Mitglieder

Im Streit um Aufnahmequoten für Flüchtlinge bleiben die Fronten in der EU verhärtet. Die Beratungen der Staats- und Regierungschefs auf dem EU-Gipfel in Brüssel ließen die

Mehr
Feuerwehrmann stirbt bei Kampf gegen Waldbrände in Kalifornien

Beim Kampf gegen die Waldbrände in Kalifornien ist ein Feuerwehrmann ums Leben gekommen. Der Mann aus San Diego starb während des Einsatzes gegen das verheerende "Thomas"-Feuer,

Mehr

Top Meldungen

Umfrage: 85 Prozent der Unternehmer wollen Steuerreform

Berlin - Die Unternehmer in Deutschland erwarten von der neuen Bundesregierung vor allem eine Steuerreform. Sie soll besonders kleine und mittlere Unternehmen entlasten, wie aus

Mehr
Bericht: Bahn hat neue ICE-Strecke offenbar zu wenig getestet

Berlin - Die Probleme auf der neuen Bahnstrecke München–Berlin sind offenbar auf eine verfrühte Inbetriebnahme der Route zurückzuführen. Das berichtet das "Redaktionsnetzwerk

Mehr
Arbeitgeberpräsident Kramer: IG Metall forciert Tarifflucht

Berlin - Angesichts der Forderung der IG Metall nach einer 28-Stunden-Woche mit Teillohnausgleich warnt der Präsident der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände

Mehr