Brennpunkte

Merkel verlangt besseren Schutz von Flüchtlingen in Libyen

  • 7. Dezember 2017, 19:00 Uhr
Bild vergrößern: Merkel verlangt besseren Schutz von Flüchtlingen in Libyen
Merkel fordert besseren Schutz für Flüchtlinge in Libyen
Bild: AFP

Bundeskanzlerin Angela Merkel pocht auf einen besseren Schutz von Flüchtlingen in Libyen. Migranten lebten dort zum Teil 'unter extrem menschenunwürdigen Bedingungen', sagte Merkel nach einem Treffen mit dem libyschen Regierungschef al-Sarradsch.

Anzeige

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) pocht auf einen besseren Schutz von Flüchtlingen in Libyen. Migranten lebten dort zum Teil "unter extrem menschenunwürdigen Bedingungen", sagte Merkel am Donnerstag nach einem Treffen mit dem libyschen Ministerpräsidenten Fajes al-Sarradsch in Berlin.  

In den Lagern unter Kontrolle der international anerkannten, libyschen Regierung sei in Zusammenarbeit mit der Internationalen Organisation für Migration (IOM) und dem UN-Flüchtlingshilfswerk UNHCR bereits "eine gewisse Öffnung" entstanden. Sie wünsche sich aber einen "noch stärkeren Zugang und auch Betrieb" dieser Lager durch diese internationalen Organisationen, sagte Merkel.

Etwa 500.000 Menschen seien zudem unter womöglich "unwürdigen Umständen" in Lagern untergebracht, auf welche die international anerkannte Regierung in Tripolis keinen Zugriff habe. "Das heißt also, es ist noch sehr, sehr viel zu tun in Libyen insgesamt, um die humanitäre Situation dort zu verbessern", sagte Merkel.

Libyen ist das Hauptdurchgangsland für Flüchtlinge aus afrikanischen Ländern, die über das Mittelmeer in die EU gelangen wollen. Die Zentralregierung in dem nordafrikanischen Land hat über weite Teile des Staatsgebiets keine Kontrolle. In vielen Regionen haben bewaffnete Milizen das Sagen und verdienen vielfach auch am Schleusergeschäft mit.

Ein Bericht, wonach in Libyen Flüchtlinge als Sklaven verkauft werden, hatte im November für Entsetzen gesorgt. Hilfsorganisationen berichten schon länger über Misshandlungen, Vergewaltigungen und Zwangsarbeit von Flüchtlingen in Libyen.

Al-Sarradsch kündigte eine Untersuchung zu der mutmaßlichen Sklavenauktion an. Eine solche "unwürdige Behandlung" von Flüchtlingen sei zu verurteilten und werde nicht geduldet. Seine Regierung sei zur Zusammenarbeit mit regionalen und internationalen Organisationen bereit, "um das Leid dieser Migranten zu lindern und sie in ihre Ursprungsländer zurückzubringen".

Die Afrikanische Union (AU) hatte zuvor angekündigt, in Zusammenarbeit mit EU und UNO in den kommenden sechs Wochen 20.000 in Libyen gestrandete Flüchtlinge in ihre Heimatländer zurückzubringen. Auch einzelne afrikanische Länder starteten bereits eigene Rückführungsprogramme.

Die News Merkel verlangt besseren Schutz von Flüchtlingen in Libyen wurde von AFP am 07.12.2017 in der Kategorie Brennpunkte mit den Stichwörtern D, Libyen, Flüchtlinge abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

BKA-Akten: Amri nahm Alexanderplatz als Anschlagsort ins Visier

Berlin - Der Berlin-Attentäter Anis Amri hatte neben dem Breitscheidplatz auch den Alexanderplatz und den Bereich am Berliner Dom als mögliche Anschlagziele im Visier. Das geht

Mehr
Streit über Flüchtlingsquoten spaltet EU-Mitglieder

Im Streit um Aufnahmequoten für Flüchtlinge bleiben die Fronten in der EU verhärtet. Die Beratungen der Staats- und Regierungschefs auf dem EU-Gipfel in Brüssel ließen die

Mehr
Feuerwehrmann stirbt bei Kampf gegen Waldbrände in Kalifornien

Beim Kampf gegen die Waldbrände in Kalifornien ist ein Feuerwehrmann ums Leben gekommen. Der Mann aus San Diego starb während des Einsatzes gegen das verheerende "Thomas"-Feuer,

Mehr

Top Meldungen

Umfrage: 85 Prozent der Unternehmer wollen Steuerreform

Berlin - Die Unternehmer in Deutschland erwarten von der neuen Bundesregierung vor allem eine Steuerreform. Sie soll besonders kleine und mittlere Unternehmen entlasten, wie aus

Mehr
Bericht: Bahn hat neue ICE-Strecke offenbar zu wenig getestet

Berlin - Die Probleme auf der neuen Bahnstrecke München–Berlin sind offenbar auf eine verfrühte Inbetriebnahme der Route zurückzuführen. Das berichtet das "Redaktionsnetzwerk

Mehr
Arbeitgeberpräsident Kramer: IG Metall forciert Tarifflucht

Berlin - Angesichts der Forderung der IG Metall nach einer 28-Stunden-Woche mit Teillohnausgleich warnt der Präsident der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände

Mehr