Technologie

Wenn das Spielzeug zu gut zuhört

  • 7. Dezember 2017, 17:09 Uhr
Bild vergrößern: Wenn das Spielzeug zu gut zuhört
cid Groß-Gerau - Spielzeug mit Mikro und Internetzugang muss entsprechend vor fremden Zugriff geschützt sein. beear / Pixabay.com / CC0

Welchem Kind ist nicht das Plüschtier oder die Puppe ein verschwiegener Zuhörer? Das ist auch im Grunde genommen gar kein Problem. Es sei denn, es handelt sich um 'intelligentes' Spielzeug, ausgestattet mit Mikro und Internetzugang - denn dann kann es sein, dass auch andere mitbekommen, was bei der Teeparty alles getuschelt wird.

Anzeige


Welchem Kind ist nicht das Plüschtier oder die Puppe ein verschwiegener Zuhörer? Das ist auch im Grunde genommen gar kein Problem. Es sei denn, es handelt sich um "intelligentes" Spielzeug, ausgestattet mit Mikro und Internetzugang - denn dann kann es sein, dass auch andere mitbekommen, was bei der Teeparty alles getuschelt wird. Verbraucherschützer warnen davor, arglos "Smart Toys" zu kaufen oder zu verschenken. "Die Technologie, die in solchen Spielzeugen verbaut ist, kann die Privatsphäre und die Sicherheit von Kindern gefährden", sagt Katharina Grasl, Juristin bei der Verbraucherzentrale Bayern.

Das bedeutet nicht, dass alle "Smart Toys" unsicher sind. Wichtig ist, dass die aufgebaute Verbindung zwischen Smartphone und Internet ausreichend gesichert ist. Ansonsten könnten die vernetzten Spielzeuge Hackern als Einfallstor ins Heimnetz ermöglichen. Richtig gruselig könnte es werden, wenn Fremde Zugriff auf das Spielzeug erhalten und so mit dem Kind kommunizieren. "Eltern und Großeltern sollten daher vor dem Kauf von Smart Toys genau prüfen, welche Funktionen das Spielzeug hat", betont Verbraucherschützerin Katharina Grasl.

ANZEIGE

Die News Wenn das Spielzeug zu gut zuhört wurde von Steve Schmit/cid am 07.12.2017 in der Kategorie Technologie mit den Stichwörtern Internet, Kinder, Datenschutz abgelegt.

Weitere Meldungen

Chebli deaktiviert Facebook-Account wegen Hass-Nachrichten

Berlin - Die Berliner Staatssekretärin Sawsan Chebli (SPD) hat ihren Facebook-Account wegen Hass-Nachrichten deaktiviert. "Mein Facebook-Account hat sich zu einem Tummelplatz für

Mehr
Digital Natives sind im Stress


Man mag es kaum glauben: Viele junge Menschen sind mit digitalen Medien aufgewachsen, kennen eine Welt ohne sie gar nicht. Und sie nutzen sie ausgiebig. Trotzdem hat die

Mehr
Bericht: Regierung interveniert bei Mobilfunk-Ausbau

Berlin - Neuer Streit belastet die geplante Versteigerung der Frequenzen für die nächste Mobilfunkgeneration 5G. Nach Beschwerden von Unternehmen schaltet sich nun auch die

Mehr

Top Meldungen

Schneller Kohleausstieg gefährdet laut IW-Studie 72.000 Jobs

Köln - Ein schneller Ausstieg aus der Braunkohle mit einer raschen Abschaltung von Kraftwerken gefährdet bis 2030 bis zu 72.000 Arbeitsplätze und verursacht zudem im Zeitraum von

Mehr
Industrie- und Handelskammern warnen: Übereilter Kohleausstieg schadet der Region

Berlin - Die Industrie- und Handelskammern im Rheinischen Revier warnen in ihrem "Rheinischen Appell" vor einem übereilten Kohleausstieg. Das Schreiben der Kammern Mittlerer

Mehr
Lambsdorff begrüßt Investorenkonferenz-Boykott in Saudi-Arabien durch Siemens-Chef

Berlin - Der FDP-Außenpolitiker Alexander Graf Lambsdorff begrüßt das Fernbleiben von Politikern und Wirtschaftsvertretern bei der Investorenkonferenz in Saudi-Arabien am

Mehr