Politik

Heftige Kritik an Schulz` Europa-Plan

  • 7. Dezember 2017, 16:15 Uhr
Bild vergrößern: Heftige Kritik an Schulz` Europa-Plan
Martin Schulz
dts

.

Anzeige

Berlin - Der Vorschlag des SPD-Vorsitzenden Martin Schulz zur Gründung der Vereinigten Staaten von Europa bis 2025 wird von anderen Parteien heftig kritisiert. "Europa braucht jetzt keine wolkigen Luftschlösser für den Sankt-Nimmerleins-Tag. Die EU muss vielmehr bürgernah bleiben, die anstehenden Aufgaben abarbeiten und für Sicherheit und Wohlstand sorgen", sagte Daniel Caspary, der Vorsitzende der CDU/CSU-Gruppe im Europaparlament, der "Welt" (Freitagsausgabe).

"Verfassungsdebatten, die uns wie 2004 in neue Krisen beim Ratifikationsprozess stürzen können, brauchen wir jetzt sicher nicht. Wir brauchen greifbare Ergebnisse für die Menschen", so der EVP-Politiker weiter. Casparys Fraktionskollege Elmar Brok (CDU), der Brexit-Beauftragte der EVP im EU-Parlament, kritisierte vor allem Schulz` Aussage, dass jedes Land die EU zu verlassen habe, das einem entsprechenden Verfassungsvertrag am Ende nicht zustimmt.

"Den Prozess eines Verfassungsvertrages kann man nicht mit einer Drohung starten. Das führt unweigerlich zu Misstrauen und einem Scheitern", sagte Brok der "Welt". "Wenn Schulz die Nationalstaaten zugunsten eines Brüsseler Superstaates auflösen will, legt er die Axt an unsere Demokratie", sagte Alice Weidel. Nach Ansicht der AfD-Bundestagsfraktionsvorsitzenden bilden "Europas Nationalstaaten den Bezugsrahmen, in dem Demokratie praktisch gelebt wird".

Die Stärke des Kontinents liege "nicht in der Einförmigkeit, sondern in der Vielfalt", sagte Weidel und forderte ein "Europa der Vaterländer". Die Grünen-Europa- und Außenpolitikerin Franziska Brantner reagierte ebenfalls skeptisch auf den Vorstoß. "Emmanuel Macron braucht eine seriöse Antwort aus Deutschland", sagte Brantner der "Welt". "Auch wenn wir eine Vertiefung der EU ebenfalls befürworten, ist doch das Datum 2025 etwas willkürlich."

Die News Heftige Kritik an Schulz` Europa-Plan wurde von dts am 07.12.2017 in der Kategorie Politik mit den Stichwörtern Politik, Deutschland, EU abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Bulgarien fordert Abschaffung der Grenzkontrollen

Sofia - Die bulgarische EU-Ratspräsidentschaft fordert Deutschland und vier weitere Länder auf, die Grenzkontrollen innerhalb der EU zügig aufzuheben. Bulgariens Außenministerin

Mehr
Luxemburgs Außenminister nennt Orbán "Diktator"

Luxemburg - Angesichts der jüngsten Äußerungen des ungarischen Regierungschefs Viktor Orbán hat Luxemburgs Außenminister Jean Asselborn die Einleitung eines Verfahrens zum Entzug

Mehr
Niederlande lehnen höheren Beitrag zum EU-Haushalt ab

Brüssel - Die Niederlande haben der Forderung der Europäischen Kommission nach einer Erhöhung des EU-Haushalts eine deutliche Absage erteilt. Eine Erhöhung des Bruttobeitrags zum

Mehr

Top Meldungen

Investoren fordern Verjüngung des Deutsche-Börse-Aufsichtsrats

Frankfurt/Main - Die Deutsche Börse muss bei der Besetzung ihres Kontrollgremiums wohl umdenken. Da Investoren auf eine Verjüngung des Aufsichtsrats drängen, wird

Mehr
Stuttgart 21: Bahn erstattet wegen Käfer-Manipulation Anzeige

Stuttgart - Die Bahn will wegen mutmaßlicher Manipulation an Bäumen im Zuge des umstrittenen Bahnprojektes Stuttgart 21 Anzeige gegen Unbekannt erstatten. Das teilte der Konzern

Mehr
Brexit könnte BASF jedes Jahr 40 bis 60 Millionen Euro kosten

Ludwigshafen - Der bevorstehende Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union könnte für den Chemiekonzern BASF teuer werden. "Wir rechnen allein durch mögliche Zölle und

Mehr