Gesundheit

"Biohybrid-Lunge" soll Leben retten

  • 7. Dezember 2017, 15:23 Uhr
Bild vergrößern: Biohybrid-Lunge soll Leben retten
mp Groß-Gerau - Immer mehr Menschen leiden an Lungenkrankheiten. Für viele ist eine Transplantation die letzte Hoffnung. bykst / Pixabay.com / CC0

Im Gegensatz zu Kunstherzen steht die Entwicklung eines künstlichen implantierbaren Ersatzes für die Lunge erst am Anfang. Doch Eile ist geboten, da es immer weniger Organspender und immer mehr Patienten gibt. Deshalb unterstützt jetzt die Deutsche Forschungsgemeinschaft das Programm 'Auf dem Weg zur implantierbaren Lunge' für sechs Jahre mit insgesamt 12,6 Millionen Euro.

Anzeige


Im Gegensatz zu Kunstherzen steht die Entwicklung eines künstlichen implantierbaren Ersatzes für die Lunge erst am Anfang. Doch Eile ist geboten, da es immer weniger Organspender und immer mehr Patienten gibt. Deshalb unterstützt jetzt die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) das Programm "Auf dem Weg zur implantierbaren Lunge" für sechs Jahre mit insgesamt 12,6 Millionen Euro. Die an dem Programm beteiligten hannoverschen Wissenschaftler der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) erhalten für ihre Forschungsprojekte innerhalb der ersten drei Jahre 1,4 Millionen Euro.

Ziel der Forscher ist die Entwicklung einer sogenannten "Biohybrid-Lunge", die als alternative Therapieoption zur Lungentransplantation dauerhaft eingesetzt werden soll. "Die Lunge ist ein deutlich komplexeres Organ als das Herz", sagt Professor Dr. Axel Haverich, Direktor der MHH-Klinik für Herz-, Thorax-, Transplantations- und Gefäßchirurgie (HTTG) und Programmkoordinator am Standort Hannover.

Als Grundlage für die "Biohybrid-Lunge" dient ein spezielles Unterstützungssystem, das die Lungenfunktion kurzzeitig unterstützen beziehungsweise übernehmen kann. Ein langfristiger Einsatz ist allerdings nicht möglich, da der Körper unter anderem mit der Bildung von Blutgerinnseln reagiert. Um dies zu verhindern, befassen sich die MHH-Forscher mit verschiedenen Strategien, das Unterstützungssystem weiterzuentwickeln. So soll die Blutverträglichkeit der Plastikoberflächen der "Biohybrid-Lunge" durch Zellbesiedlung optimiert werden. Dies ist nur ein erster Schritt, um den Langzeiteinsatz und auch die vollständige Implantation der "Biohybrid-Lunge" in den Körper in nicht allzu ferner Zukunft wahr werden zu lassen.

ANZEIGE

Die News "Biohybrid-Lunge" soll Leben retten wurde von Ralf Loweg/mp am 07.12.2017 in der Kategorie Gesundheit mit den Stichwörtern Gesundheit, Forschung, Organspende, Lunge abgelegt.

Weitere Meldungen

Apotheker und Verbraucherschützer gegen Medikamentenabgabe durch Hausärzte

Deutschlands Apotheker lehnen eine direkte Medikamentenabgabe durch die Hausärzte ab. "Ärzte können Apotheker so wenig ersetzen, wie Apotheker Ärzte ersetzen können", erklärte der

Mehr
Stress am Arbeitsplatz


Mittelständische Unternehmen in Deutschland ignorieren mehrheitlich gesetzliche Vorschriften zur Stress- und Burnout-Prävention. Nur in rund vier von zehn Firmen (41

Mehr
Warum Fußpilz so hartnäckig ist


Fußpilz ist eine hässliche Sache. Und vor allem keine Seltenheit. Was also tun? Um die Füße gesund zu halten und einem Pilz vorzubeugen, sollte man am besten luftige

Mehr

Top Meldungen

Bioland verteidigt Kooperation mit Lidl

Mainz - Der Präsident des Ökoanbauverbands Bioland, Jan Plagge, hat die Kooperation mit dem Discounter Lidl gegen Kritik verteidigt. Er sehe durchaus, dass das Discountersystem

Mehr
Top-Ökonomen warnen Italien vor Eskalation des Haushaltsstreits

Berlin - Deutsche Top-Ökonomen haben die italienische Regierung vor einer weiteren Eskalation des Haushaltsstreits mit der EU-Kommission gewarnt. "In der nächsten

Mehr
Mützenich ruft Wirtschaft zur Absage der Riad-Konferenz auf

Berlin - SPD-Fraktionsvize Rolf Mützenich hat die deutschen Unternehmen aufgefordert, wegen der Khashoggi-Affäre ihre Teilnahme an der Wirtschaftskonferenz in Saudi-Arabien

Mehr