Technologie

Bundesnetzagentur zieht Erotik-Rufnummern aus dem Verkehr

  • 7. Dezember 2017, 14:39 Uhr
Bild vergrößern: Bundesnetzagentur zieht Erotik-Rufnummern aus dem Verkehr
Bundesnetzagentur zieht Erotik-Rufnummern aus dem Verkehr
Bild: AFP

Um Verbraucher vor versteckten Kosten zu schützen, hat die Bundesnetzagentur mehrere 0900-Erotik-Telefonnummern aus dem Verkehr gezogen. Zudem wurde den Anbietern untersagt, betroffenen Verbrauchern die Kosten in Rechnung zu stellen.

Anzeige

Um Verbraucher vor versteckten Kosten zu schützen, hat die Bundesnetzagentur vier 0900-Erotik-Telefonnummern aus dem Verkehr gezogen. Zudem wurde den Anbietern untersagt, betroffenen Verbrauchern die Kosten in Rechnung zu stellen, wie die Behörde am Donnerstag in Bonn mitteilte. Auch von Verbrauchern, die bereits Rechnungen erhalten haben, darf demnach kein Geld mehr eingetrieben werden.

Nach Angaben der Bundesnetzagentur wurden auf einem Kleinanzeigenportal erotische Kontaktanzeigen geschaltet, die eine Mobilfunknummer als Kontaktmöglichkeit angaben. Verbraucher hätten allerdings vergeblich versucht, die weibliche Person aus der Anzeige unter der angegebenen Rufnummer zu erreichen - sie sei lediglich benutzt worden, um "Verbraucher zur Anwahl von kostenintensiven Premium-Dienste-Rufnummern zu bewegen". Dann sei versucht worden, die Anrufer möglichst lange in der Leitung zu halten und damit hohe Verbindungskosten zu erzeugen.

"Mobilfunkrufnummern wurden gezielt genutzt, um hohe Kosten zu verschleiern", erklärte Jochen Homann, Präsident der Bundesnetzagentur. "Wo Verbraucher in die Irre geführt werden sollen, schreiten wir ein", fügte er hinzu. Wer bereits Rechnungen bezahlt hat, sollte der Behörde zufolge das Geld gegebenenfalls mit Unterstützung der Verbraucherzentralen zurückfordern.

Die News Bundesnetzagentur zieht Erotik-Rufnummern aus dem Verkehr wurde von AFP am 07.12.2017 in der Kategorie Technologie mit den Stichwörtern D, Telekommunikation, Internet, Verbraucher abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Gericht: Facebook darf Surfverhalten von Nutzern in Belgien nicht nachverfolgen

Facebook darf nach dem Urteil eines belgischen Gerichts das Surfverhalten von Internetnutzern im Land nicht mehr nachverfolgen. Das soziale Netzwerk müsse umgehend damit aufhören,

Mehr
Bericht: Premium-Smartphones gehen häufiger kaputt

Ob Risse im Display oder defekte Akkus - Schäden wie diese treten einem Medienbericht zufolge häufiger bei Oberklasse-Smartphones auf. Zudem verursachten teure Modelle höhere

Mehr
BGH: Amazon-Suchfunktion darf auch Konkurrenzprodukte auflisten

Suchen Verbraucher auf der Online-Plattform des Handelsriesen Amazon nach einem bestimmten Produkt, darf Amazon ihnen auf der Trefferliste zusätzliche ähnliche Produkte anderer

Mehr

Top Meldungen

Verdacht der Insolvenzverschleppung bei Air Berlin

Berlin - Wirtschaftsprüfer haben womöglich Anhaltspunkte für eine Insolvenzverschleppung bei Air Berlin gefunden. Laut eines Berichts der "Bild am Sonntag" untersuchen Experten

Mehr
Finanzmanager fordern mehr Unterstützung für Frankfurt

Frankfurt/Main - Im Konkurrenzkampf um die London-Nachfolge als Europas Finanzmetropole fordern deutsche Politiker und Manager deutlich mehr Unterstützung der Bundesregierung für

Mehr
SPD: BaFin soll bei Deutscher Bank härter "durchgreifen"

Berlin - Die SPD hat die Bankenaufsicht aufgefordert beim Deutsche Bank-Großaktionär HNA stärker durchzugreifen. Christine Lambrecht, stellvertretende Vorsitzende der

Mehr