Technologie

Bundesnetzagentur zieht Erotik-Rufnummern aus dem Verkehr

  • 7. Dezember 2017, 14:39 Uhr
Bild vergrößern: Bundesnetzagentur zieht Erotik-Rufnummern aus dem Verkehr
Bundesnetzagentur zieht Erotik-Rufnummern aus dem Verkehr
Bild: AFP

Um Verbraucher vor versteckten Kosten zu schützen, hat die Bundesnetzagentur mehrere 0900-Erotik-Telefonnummern aus dem Verkehr gezogen. Zudem wurde den Anbietern untersagt, betroffenen Verbrauchern die Kosten in Rechnung zu stellen.

Anzeige

Um Verbraucher vor versteckten Kosten zu schützen, hat die Bundesnetzagentur vier 0900-Erotik-Telefonnummern aus dem Verkehr gezogen. Zudem wurde den Anbietern untersagt, betroffenen Verbrauchern die Kosten in Rechnung zu stellen, wie die Behörde am Donnerstag in Bonn mitteilte. Auch von Verbrauchern, die bereits Rechnungen erhalten haben, darf demnach kein Geld mehr eingetrieben werden.

Nach Angaben der Bundesnetzagentur wurden auf einem Kleinanzeigenportal erotische Kontaktanzeigen geschaltet, die eine Mobilfunknummer als Kontaktmöglichkeit angaben. Verbraucher hätten allerdings vergeblich versucht, die weibliche Person aus der Anzeige unter der angegebenen Rufnummer zu erreichen - sie sei lediglich benutzt worden, um "Verbraucher zur Anwahl von kostenintensiven Premium-Dienste-Rufnummern zu bewegen". Dann sei versucht worden, die Anrufer möglichst lange in der Leitung zu halten und damit hohe Verbindungskosten zu erzeugen.

"Mobilfunkrufnummern wurden gezielt genutzt, um hohe Kosten zu verschleiern", erklärte Jochen Homann, Präsident der Bundesnetzagentur. "Wo Verbraucher in die Irre geführt werden sollen, schreiten wir ein", fügte er hinzu. Wer bereits Rechnungen bezahlt hat, sollte der Behörde zufolge das Geld gegebenenfalls mit Unterstützung der Verbraucherzentralen zurückfordern.

Die News Bundesnetzagentur zieht Erotik-Rufnummern aus dem Verkehr wurde von AFP am 07.12.2017 in der Kategorie Technologie mit den Stichwörtern D, Telekommunikation, Internet, Verbraucher abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Regulierungsbehörde beschließt Aus für Netzneutralität in den USA

Die US-Telekommunikationsaufsicht FCC hat am Donnerstag die Regelungen zur Netzneutralität aufgeweicht. Der Vorstand votierte mit drei gegen zwei Stimmen für den Entwurf des von

Mehr
Digitale Weihnachtsgeschenke im Kartenformat


Bücher, Musik, Filme und Spiele gibt es heute komplett zum Herunterladen. Ein immer beliebteres Geschenk ist deshalb die Guthabenkarte, die je nach Anbieter gleich alles

Mehr
Finanzministerium weist auf Risiken im Zusammenhang mit Bitcoins hin

Angesichts des Booms der Bitcoins hat das Bundesfinanzministerium Anleger auf Risiken im Zusammenhang mit der Internetwährung hingewiesen. "Bitcoins sind kein gesetzliches

Mehr

Top Meldungen

Umfrage: 85 Prozent der Unternehmer wollen Steuerreform

Berlin - Die Unternehmer in Deutschland erwarten von der neuen Bundesregierung vor allem eine Steuerreform. Sie soll besonders kleine und mittlere Unternehmen entlasten, wie aus

Mehr
Bericht: Bahn hat neue ICE-Strecke offenbar zu wenig getestet

Berlin - Die Probleme auf der neuen Bahnstrecke München–Berlin sind offenbar auf eine verfrühte Inbetriebnahme der Route zurückzuführen. Das berichtet das "Redaktionsnetzwerk

Mehr
Arbeitgeberpräsident Kramer: IG Metall forciert Tarifflucht

Berlin - Angesichts der Forderung der IG Metall nach einer 28-Stunden-Woche mit Teillohnausgleich warnt der Präsident der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände

Mehr