Technologie

Bundesnetzagentur zieht Erotik-Rufnummern aus dem Verkehr

  • 7. Dezember 2017, 14:39 Uhr
Bild vergrößern: Bundesnetzagentur zieht Erotik-Rufnummern aus dem Verkehr
Bundesnetzagentur zieht Erotik-Rufnummern aus dem Verkehr
Bild: AFP

Um Verbraucher vor versteckten Kosten zu schützen, hat die Bundesnetzagentur mehrere 0900-Erotik-Telefonnummern aus dem Verkehr gezogen. Zudem wurde den Anbietern untersagt, betroffenen Verbrauchern die Kosten in Rechnung zu stellen.

Anzeige

Um Verbraucher vor versteckten Kosten zu schützen, hat die Bundesnetzagentur vier 0900-Erotik-Telefonnummern aus dem Verkehr gezogen. Zudem wurde den Anbietern untersagt, betroffenen Verbrauchern die Kosten in Rechnung zu stellen, wie die Behörde am Donnerstag in Bonn mitteilte. Auch von Verbrauchern, die bereits Rechnungen erhalten haben, darf demnach kein Geld mehr eingetrieben werden.

Nach Angaben der Bundesnetzagentur wurden auf einem Kleinanzeigenportal erotische Kontaktanzeigen geschaltet, die eine Mobilfunknummer als Kontaktmöglichkeit angaben. Verbraucher hätten allerdings vergeblich versucht, die weibliche Person aus der Anzeige unter der angegebenen Rufnummer zu erreichen - sie sei lediglich benutzt worden, um "Verbraucher zur Anwahl von kostenintensiven Premium-Dienste-Rufnummern zu bewegen". Dann sei versucht worden, die Anrufer möglichst lange in der Leitung zu halten und damit hohe Verbindungskosten zu erzeugen.

"Mobilfunkrufnummern wurden gezielt genutzt, um hohe Kosten zu verschleiern", erklärte Jochen Homann, Präsident der Bundesnetzagentur. "Wo Verbraucher in die Irre geführt werden sollen, schreiten wir ein", fügte er hinzu. Wer bereits Rechnungen bezahlt hat, sollte der Behörde zufolge das Geld gegebenenfalls mit Unterstützung der Verbraucherzentralen zurückfordern.

Die News Bundesnetzagentur zieht Erotik-Rufnummern aus dem Verkehr wurde von AFP am 07.12.2017 in der Kategorie Technologie mit den Stichwörtern D, Telekommunikation, Internet, Verbraucher abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Intel warnt vor "unvorhersehbaren" Problemen durch Chip-Updates

Der US-Chipriese Intel hat vor "unvorhersehbaren" Problemen durch Updates gewarnt, die die jüngst bekannt gewordene Sicherheitslücke in Millionen Computerprozessoren weltweit

Mehr
BGH verhandelt zu Arzt-Bewertungsportalen

Der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe verhandelt am Dienstag (9.00 Uhr) über die Frage, ob Arzt-Bewertungsportale im Internet immer eine vollständige Liste aller Ärzte anbieten

Mehr
Nordea-Bank verbietet Angestellten den Handel mit Bitcoins

Die schwedische Großbank Nordea verbietet ihren Angestellten den Handel mit Kryptowährungen wie Bitcoin. Die Risiken seien zu hoch und der Schutz der Angestellten sowie der Bank

Mehr

Top Meldungen

ICE-Züge der Deutschen Bahn beliebt wie nie

Berlin - Die Fernzüge der Deutschen Bahn sind im vergangenen Jahr mit der höchsten Auslastung seit Jahren gefahren. Nach Berechnungen des "Handelsblatts" (Dienstagsausgabe)

Mehr
China und Südkorea kritisieren neue US-Zölle auf Waschmaschinen scharf

China und Südkorea haben die Entscheidung der US-Regierung von Präsident Donald Trump, hohe Zölle auf den Import von Solarmodulen und Waschmaschinen zu verhängen, scharf

Mehr
Wiesenhof-Chef fürchtet Markt-Verwerfungen durch Schweinegrippe

Visbek - Der Chef des Wiesenhof-Konzerns PHW, Peter Wesjohann, sieht keine Vorteile durch die drohende Afrikanische Schweinegrippe für die deutschen Geflügelhalter. "Tierseuchen

Mehr