Politik

Juso-Chef: Gründe für Absage an große Koalition gelten unverändert

  • 7. Dezember 2017, 14:18 Uhr
Bild vergrößern: Juso-Chef: Gründe für Absage an große Koalition gelten unverändert
Juso-Chef Kühnert
Bild: AFP

Juso-Chef Kevin Kühnert hat den SPD-Parteitag aufgerufen, eine erneute große Koalition als Ergebnis der geplanten Gespräche mit der Union auszuschließen. Kühnert warnte, dass eine Dauerkoalition mit der Union die Existenz der SPD gefährde.

Anzeige

Juso-Chef Kevin Kühnert hat den SPD-Parteitag aufgerufen, eine erneute große Koalition als Ergebnis der geplanten Gespräche mit der Union auszuschließen. "Wir fordern keinen revolutionären Akt ein", sagte Kühnert am Donnerstag in Berlin. "Wir fordern die Einhaltung eines politischen Beschlusses, für den es gute Gründe gab, dessen sachliche Grundlage unverändert bestehen geblieben ist."

Nach der historischen Bundestagswahlniederlage hatte SPD-Chef Martin Schulz den Gang in die Opposition angekündigt. Nach dem Scheitern der Jamaika-Sondierungen von Union, FDP und Grünen bekräftigte die SPD-Spitze zunächst die Absage an eine neue große Koalition, sprach sich dann aber für "ergebnisoffene" Gespräche mit CDU und CSU aus. Der Parteitag entscheidet am Donnerstag über einen entsprechenden Leitantrag.

"Ich sehe die veränderte Situation nicht", sagte Kühnert. Die große Koalition sei bei der Bundestagswahl abgewählt worden, Zukunftsfragen habe dieses Bündnis "ausgesessen". Die Jusos haben einen Änderungsantrag eingebracht, in dem es heißt, dass eine Neuauflage der großen Koalition "kein denkbares Ergebnis der Gespräche" sein könne. Zudem sollten zentrale inhaltliche Forderungen der SPD vor allem zur Sozialpolitik statt als "essentiell" als "nicht verhandelbar" eingestuft werden.

Kühnert warnte, dass eine Dauerkoalition mit der Union die Existenz der SPD gefährde. Er sei zwar nicht in die SPD eingetreten, um ständig in der Opposition zu sitzen, aber auch nicht, um "immer wieder gegen die gleiche Wand zu rennen". Gerade die Jugendorganisation der Partei habe "ein Interesse daran, dass hier noch was übrigbleibt von diesem Laden".

Die News Juso-Chef: Gründe für Absage an große Koalition gelten unverändert wurde von AFP am 07.12.2017 in der Kategorie Politik mit den Stichwörtern D, Parteien, SPD abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

EU-Gipfel tagt zu Reform der Eurozone und zweiter Brexit-Phase

Die EU-Staats- und Regierungschefs setzen ihren Gipfel am Freitag ohne Großbritannien fort (09.00 Uhr). Am Vormittag beraten sie in Brüssel über die Reform der europäischen

Mehr
SPD-Spitze entscheidet über Aufnahme von Sondierungsgesprächen mit der Union

Die SPD-Spitze entscheidet am Freitag über die Aufnahme von Sondierungsgesprächen mit der Union. In Berlin sollen am Vormittag zunächst das Parteipräsidium und dann der

Mehr
CDU-Chefin Merkel als Rednerin beim CSU-Parteitag in Nürnberg erwartet

Zum Beginn des zweitägigen CSU-Parteitags in Nürnberg wird am Freitag (Beginn 14.00 Uhr, Rede 16.00 Uhr) die CDU-Vorsitzende und Bundeskanzlerin Angela Merkel erwartet. Entgegen

Mehr

Top Meldungen

Umfrage: 85 Prozent der Unternehmer wollen Steuerreform

Berlin - Die Unternehmer in Deutschland erwarten von der neuen Bundesregierung vor allem eine Steuerreform. Sie soll besonders kleine und mittlere Unternehmen entlasten, wie aus

Mehr
Bericht: Bahn hat neue ICE-Strecke offenbar zu wenig getestet

Berlin - Die Probleme auf der neuen Bahnstrecke München–Berlin sind offenbar auf eine verfrühte Inbetriebnahme der Route zurückzuführen. Das berichtet das "Redaktionsnetzwerk

Mehr
Arbeitgeberpräsident Kramer: IG Metall forciert Tarifflucht

Berlin - Angesichts der Forderung der IG Metall nach einer 28-Stunden-Woche mit Teillohnausgleich warnt der Präsident der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände

Mehr