Politik

Juso-Chef: Gründe für Absage an große Koalition gelten unverändert

  • 7. Dezember 2017, 14:18 Uhr
Bild vergrößern: Juso-Chef: Gründe für Absage an große Koalition gelten unverändert
Juso-Chef Kühnert
Bild: AFP

Juso-Chef Kevin Kühnert hat den SPD-Parteitag aufgerufen, eine erneute große Koalition als Ergebnis der geplanten Gespräche mit der Union auszuschließen. Kühnert warnte, dass eine Dauerkoalition mit der Union die Existenz der SPD gefährde.

Anzeige

Juso-Chef Kevin Kühnert hat den SPD-Parteitag aufgerufen, eine erneute große Koalition als Ergebnis der geplanten Gespräche mit der Union auszuschließen. "Wir fordern keinen revolutionären Akt ein", sagte Kühnert am Donnerstag in Berlin. "Wir fordern die Einhaltung eines politischen Beschlusses, für den es gute Gründe gab, dessen sachliche Grundlage unverändert bestehen geblieben ist."

Nach der historischen Bundestagswahlniederlage hatte SPD-Chef Martin Schulz den Gang in die Opposition angekündigt. Nach dem Scheitern der Jamaika-Sondierungen von Union, FDP und Grünen bekräftigte die SPD-Spitze zunächst die Absage an eine neue große Koalition, sprach sich dann aber für "ergebnisoffene" Gespräche mit CDU und CSU aus. Der Parteitag entscheidet am Donnerstag über einen entsprechenden Leitantrag.

"Ich sehe die veränderte Situation nicht", sagte Kühnert. Die große Koalition sei bei der Bundestagswahl abgewählt worden, Zukunftsfragen habe dieses Bündnis "ausgesessen". Die Jusos haben einen Änderungsantrag eingebracht, in dem es heißt, dass eine Neuauflage der großen Koalition "kein denkbares Ergebnis der Gespräche" sein könne. Zudem sollten zentrale inhaltliche Forderungen der SPD vor allem zur Sozialpolitik statt als "essentiell" als "nicht verhandelbar" eingestuft werden.

Kühnert warnte, dass eine Dauerkoalition mit der Union die Existenz der SPD gefährde. Er sei zwar nicht in die SPD eingetreten, um ständig in der Opposition zu sitzen, aber auch nicht, um "immer wieder gegen die gleiche Wand zu rennen". Gerade die Jugendorganisation der Partei habe "ein Interesse daran, dass hier noch was übrigbleibt von diesem Laden".

Die News Juso-Chef: Gründe für Absage an große Koalition gelten unverändert wurde von AFP am 07.12.2017 in der Kategorie Politik mit den Stichwörtern D, Parteien, SPD abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Orban sieht wegen Einwanderern "dunkle Wolken über Europa"

Ungarns Regierungschef Viktor Orban hat in seiner scharfen Rhetorik gegen Einwanderer noch einmal nachgelegt: In seiner Rede zur Lage der Nation entwarf er am Sonntag finstere

Mehr
Tausende Anhänger von Saakaschwili demonstrieren in Kiew

Knapp eine Woche nach der Abschiebung des Oppositionspolitikers und früheren georgischen Präsidenten Michail Saakaschwili aus der Ukraine haben Tausende seiner Anhänger in Kiew

Mehr
CDU-Generalsekretär Tauber zieht sich von Amt zurück

CDU-Generalsekretär Peter Tauber zieht sich von seinem Amt zurück. Er werde am Montag die Parteigremien über seinen Schritt informieren, erfuhr die Nachrichtenagentur AFP am

Mehr

Top Meldungen

DIHK sorgt sich um den weltweiten Freihandel

Berlin - Nach den jüngsten Plänen der US-Regierung, Einfuhrbeschränkungen für Stahl und Aluminium zu erlassen, fürchtet der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK)

Mehr
Chef des Basler Bankenausschusses warnt vor Bitcoin

Basel - Der Chef des Basler Ausschusses für Bankenaufsicht warnt Finanzinstitute vor Geschäften mit dem Bitcoin. "Angesichts des möglichen Risikos der Geldwäsche, das diesem

Mehr
Lokführergewerkschaft warnt vor massiven Zugausfällen im Güterverkehr

Der Fachkräftemangel bei der Bahn wird nach Einschätzung der Lokführergewerkschaft GDL schon bald zu großen Problemen für die Kunden führen. "Das Problem der personalbedingten

Mehr