Politik

Schulz schlägt Gründung von Vereinigten Staaten von Europa bis 2025 vor

  • 7. Dezember 2017, 13:17 Uhr
Bild vergrößern: Schulz schlägt Gründung von Vereinigten Staaten von Europa bis 2025 vor
SPD-Chef Schulz auf dem Parteitag
Bild: AFP

SPD-Chef Martin Schulz hat die Gründung der Vereinigten Staaten von Europa bis Mitte des kommenden Jahrzehnts vorgeschlagen. Länder, die einem euroäischen Verfassungsvertrag nicht zustimmten, müssten automatisch die EU verlassen.

Anzeige

SPD-Chef Martin Schulz hat in seiner Parteitagsrede die Gründung der Vereinigten Staaten von Europa bis Mitte des kommenden Jahrzehnts vorgeschlagen. "Ich will, dass es einen europäischen Verfassungsvertrag gibt, der ein föderales Europa schafft", sagte Schulz am Donnerstag in Berlin. Als Zeitpunkt, "diese Vereinigten Staaten von Europa verwirklicht zu haben", nannte er das Jahr 2025.

Den europäischen Verfassungsvertrag will Schulz von einem europäischen Verfassungskonvent schreiben lassen, der die Zivilgesellschaft und die Bürger einbeziehe. Anschließend könnte der Vertrag allen Mitgliedstaaten zur Ratifizierung vorgelegt werden. Länder, die dem Vertrag nicht zustimmten, müssten automatisch die EU verlassen.

Der frühere EU-Parlamentspräsident gab ein flammendes Plädoyer für Europa ab. Der Nationalstaat habe in der globalisierten Welt an Gestaltungskraft verloren. So könne nur eine entschlossene EU den Klimawandel wirksam bekämpfen, Internetkonzerne wie Google und Facebook zum Respektieren der Regeln und Grundrechte zwingen, die Herausforderung der Migration bewältigen und der "asozialen Steuerflucht" die Grenzen aufzeigen.

Dabei warb Schulz für eine sozialere Ausrichtung der EU. Wenn Milliarden für Bankenrettungen mobilisiert würden, aber für Jobs für Jugendliche "nur Kleckerbeträge" zur Verfügung stünden, "dann ist das nicht mein Europa" sagte er. "Wir brauchen das sozialdemokratische Europa."

Mit Blick auf die Debatte in der Partei über die Aufnahme von Gesprächen mit der Union über eine mögliche Regierungszusammenarbeit fügte Schulz hinzu, dass die SPD hier eine besondere europapolitische Verantwortung habe, "Weitere vier Jahre deutsche Europapolitik à la Wolfgang Schäuble, das kann sich die Europäische Union weiß Gott nicht mehr leisten", bezog er sich auf die Sparpolitik des früheren CDU-Finanzministers.

Die News Schulz schlägt Gründung von Vereinigten Staaten von Europa bis 2025 vor wurde von AFP am 07.12.2017 in der Kategorie Politik mit den Stichwörtern D, EU, Parteien, SPD abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Präsidentschaftsstichwahl in Chile mit unsicherem Ausgang

Bei der Präsidentschaftsstichwahl in Chile stehen sich heute der rechtskonservative Geschäftsmann Sebastián Piñera und der von einem Mitte-links-Bündnis unterstützte Kandidat

Mehr
Söder zum CSU-Spitzenkandidaten für Landtagswahl gekürt

Der bayerische Finanzminister und designierte Ministerpräsident Markus Söder ist auf einem CSU-Parteitag in Nürnberg zum Spitzenkandidaten für die Landtagswahl im kommenden Jahr

Mehr
Südafrikanische Regierungspartei ANC wählt neuen Vorsitzenden

Machtwechsel bei der südafrikanischen Regierungspartei Afrikanischer Nationalkongress (ANC): Rund 5200 Delegierten kamen am Samstag in Johannesburg zu einem fünftägigen Parteitag

Mehr

Top Meldungen

Weiter Kritik an Facebook trotz Steuer-Entgegenkommen

Hamburg - Die Steuerspar-Praktiken von Facebook stehen weiter in der Kritik, obwohl der Konzern seine europäischen Werbeeinnahmen künftig verstärkt dort versteuern will, wo das

Mehr
DAZN wird bei TV-Fußballübertragungen größter Konkurrent von Sky

London - Der Online-Streamingdienst DAZN wird bei TV-Fußballübertragungen größter Konkurrent von Bezahlsender Sky. Das zeigt eine Studie von Nielsen Sports, über die die "Welt am

Mehr
Bischof kritisiert Abbaupläne von Siemens und General Electric

Berlin - Der Bischof der Evangelischen Landeskirche Berlin-Brandenburg-Schlesische Oberlausitz, Markus Dröge, appelliert an die Konzerne Siemens und General Electric, bei ihren

Mehr