Wirtschaft

Käufer von "Salvator Mundi" ist Prinz aus Saudi-Arabien

  • 7. Dezember 2017, 00:38 Uhr
Bild vergrößern: Käufer von Salvator Mundi ist Prinz aus Saudi-Arabien
Salvator mundi (Leonardo da Vinci)
dts

.

Anzeige

New York - Der unbekannte Bieter, der im November Leonardo da Vincis Gemälde Salvator mundi für rund 450 Millionen US-Dollar ersteigert hat, soll ein Prinz aus Saudi-Arabien sein. Das berichtet die New York Times.

Der Prinz sei in der Öffentlichkeit wenig bekannt, aber ein Freund des saudischen Thronfolgers, schreibt die Zeitung in ihrer Donnerstagsausgabe. Angeblich sei er auch als Kunstsammler bislang nicht öffentlich in Erscheinung getreten. Selbst die Herkunft des Vermögens sei unbekannt. Seit der Versteigerung ist "Salvator mundi" das derzeit teuerste Gemälde, das jemals versteigert wurde.


ANZEIGE

Die News Käufer von "Salvator Mundi" ist Prinz aus Saudi-Arabien wurde von dts am 07.12.2017 in der Kategorie Wirtschaft mit den Stichwörtern Wirtschaft, USA, Saudi-Arabien, Kurioses abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Deutsche Wirtschaft will Verbesserungen beim Handel mit China

Berlin - Die deutsche Wirtschaft hat mehr Fairness und Verbesserungen in den Handelsbeziehungen mit China gefordert. Deutschland und China verbinde seit Langem ein enger

Mehr
Mehr als eine Million Anträge auf Rente mit 63

Berlin - Die Zahl der Anträge auf die Rente mit 63 ist im April erstmals auf über eine Million gestiegen. Das berichtet die "Bild" (Donnerstagsausgabe) unter Berufung auf Zahlen

Mehr
Trump erwägt neue Zölle auf Auto-Importe

Washington - Die Trump-Regierung erwägt, neue Zölle auf importierte Autos zu erheben. Das berichtet das "Wall Street Journal" am Donnerstag. Laut des Berichts soll dieselbe

Mehr

Top Meldungen

Türkische Zentralbank hebt wichtigen Zinssatz an

Nach langem Widerstand von Präsident Recep Tayyip Erdogan hat die türkische Zentralbank am Mittwoch einen ihrer Leitzinssätze angehoben. Bei einer außerordentlichen Sitzung

Mehr
Umweltministerin fordert Hardware-Nachrüstung für Dieselfahrzeuge

Berlin - Angesichts erster Straßensperrungen für ältere Dieselautos hat Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) die Autoindustrie zu Hardware-Nachrüstungen von Dieselmotoren

Mehr
Hofreiter: Atomausstieg muss geordnet zu Ende geführt werden

Berlin - Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter hat nach dem Beschluss des Bundeskabinetts zur Entschädigung der Energiekonzerne RWE und Vattenfall einen geordneten Ausstieg aus

Mehr