Finanzen

Dow-Jones lässt nach - Microsoft legt zu

  • 6. Dezember 2017, 22:15 Uhr
Bild vergrößern: Dow-Jones lässt nach - Microsoft legt zu
Wallstreet
dts

.

Anzeige

New York - Der Dow hat am Mittwoch nachgelassen. Zum Handelsende in New York wurde der Index mit 24.140,91 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,16 Prozent im Vergleich zum vorherigen Handelstag.

Wenige Minuten zuvor war der breiter gefasste S&P 500 mit rund 2.625 Punkten im Minus gewesen (-0,04 Prozent), die Technologiebörse Nasdaq berechnete den Nasdaq 100 zu diesem Zeitpunkt mit rund 6.285 Punkten (+0,37 Prozent). Die größten Gewinne verzeichneten kurz vor Handelsschluss die Papiere von Microsoft. Am Ende der Kursliste fanden sich die Aktien von Walt Disney und Merck. Die europäische Gemeinschaftswährung tendierte am Mittwochabend schwächer.

Ein Euro kostete 1,1798 US-Dollar (-0,26 Prozent). Der Goldpreis ließ leicht nach, am Abend wurden für eine Feinunze 1.264,79 US-Dollar gezahlt (-0,14 Prozent). Das entspricht einem Preis von 34,47 Euro pro Gramm.

ANZEIGE

Die News Dow-Jones lässt nach - Microsoft legt zu wurde von dts am 06.12.2017 in der Kategorie Finanzen mit den Stichwörtern Finanzen, USA, Börse, Börsenbericht abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

US-Börsen schwach - Goldpreis fällt

New York - Der Dow hat am Montag leicht nachgelassen. Zum Handelsende in New York wurde der Index mit 24.448,69 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,06 Prozent im Vergleich

Mehr
DAX legt zu - Inflationsangst lässt Finanztitel gut laufen

Frankfurt/Main - Zum Wochenstart hat der DAX zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.572,39 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,25 Prozent im Vergleich

Mehr
DAX lässt am Mittag nach - Fresenius hinten

Frankfurt/Main - Die Börse in Frankfurt hat am Montagmittag nachgelassen. Gegen 12:30 Uhr wurde der DAX mit rund 12.520 Punkten berechnet. Dies entspricht einem Minus von 0,2

Mehr

Top Meldungen

Deutschland hat durch Niedrigzinsen 162 Milliarden Euro gespart

Berlin - Der Bund hat seit Ausbruch der Finanzkrise 2008 insgesamt 162 Milliarden Euro an Zinsausgaben gespart. Das berichtet das "Handelsblatt" (Dienstagausgabe) unter Berufung

Mehr
Experten: Riestern wirft kaum noch Rendite ab

Die Riester-Rente ist in ihrer derzeitigen Ausgestaltung wegen der niedrigen Zinsen nicht mehr zeitgemäß und wirft kaum Rendite ab. Kunden, die bereit seien, ein höheres Risiko

Mehr
Löhne angesichts des Arbeitskräftemangels laut Bundesbank nur moderat gestiegen

Die Löhne in Deutschland sind angesichts des aktuellen Wirtschaftsbooms nur moderat gestiegen. Dennoch war der Lohnanstieg höher als in der letzten Boomphase vor der Finanzkrise

Mehr