Finanzen

Dow-Jones lässt nach - Microsoft legt zu

  • 6. Dezember 2017, 22:15 Uhr
Bild vergrößern: Dow-Jones lässt nach - Microsoft legt zu
Wallstreet
dts

.

Anzeige

New York - Der Dow hat am Mittwoch nachgelassen. Zum Handelsende in New York wurde der Index mit 24.140,91 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,16 Prozent im Vergleich zum vorherigen Handelstag.

Wenige Minuten zuvor war der breiter gefasste S&P 500 mit rund 2.625 Punkten im Minus gewesen (-0,04 Prozent), die Technologiebörse Nasdaq berechnete den Nasdaq 100 zu diesem Zeitpunkt mit rund 6.285 Punkten (+0,37 Prozent). Die größten Gewinne verzeichneten kurz vor Handelsschluss die Papiere von Microsoft. Am Ende der Kursliste fanden sich die Aktien von Walt Disney und Merck. Die europäische Gemeinschaftswährung tendierte am Mittwochabend schwächer.

Ein Euro kostete 1,1798 US-Dollar (-0,26 Prozent). Der Goldpreis ließ leicht nach, am Abend wurden für eine Feinunze 1.264,79 US-Dollar gezahlt (-0,14 Prozent). Das entspricht einem Preis von 34,47 Euro pro Gramm.

Die News Dow-Jones lässt nach - Microsoft legt zu wurde von dts am 06.12.2017 in der Kategorie Finanzen mit den Stichwörtern Finanzen, USA, Börse, Börsenbericht abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

US-Börsen uneinheitlich - Euro deutlich schwächer

New York - Die US-Börsen haben den Handel am Freitag uneinheitlich beendet. Der Dow hat zugelegt, zum Handelsende in New York wurde der Index mit 25.219,38 Punkten berechnet, ein

Mehr
DAX legt zu - Vonovia vorne

Frankfurt/Main - Zum Wochenausklang hat der DAX zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.451,96 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,86 Prozent im Vergleich

Mehr
DAX am Mittag im Plus - Commerzbank hinten

Frankfurt/Main - Die Börse in Frankfurt hat am Freitagmittag Kursgewinne verzeichnet: Gegen 12:30 Uhr wurde der DAX mit rund 12.418 Punkten berechnet. Dies entspricht einem Plus

Mehr

Top Meldungen

Verdacht der Insolvenzverschleppung bei Air Berlin

Berlin - Wirtschaftsprüfer haben womöglich Anhaltspunkte für eine Insolvenzverschleppung bei Air Berlin gefunden. Laut eines Berichts der "Bild am Sonntag" untersuchen Experten

Mehr
Finanzmanager fordern mehr Unterstützung für Frankfurt

Frankfurt/Main - Im Konkurrenzkampf um die London-Nachfolge als Europas Finanzmetropole fordern deutsche Politiker und Manager deutlich mehr Unterstützung der Bundesregierung für

Mehr
SPD: BaFin soll bei Deutscher Bank härter "durchgreifen"

Berlin - Die SPD hat die Bankenaufsicht aufgefordert beim Deutsche Bank-Großaktionär HNA stärker durchzugreifen. Christine Lambrecht, stellvertretende Vorsitzende der

Mehr