Lifestyle

Sohn von George Harrison klagt über Kindheit

  • 6. Dezember 2017, 16:31 Uhr

.

Anzeige

Berlin - Dhani Harrison hatte es als Sohn des 2001 verstorbenen Ex-Beatles George Harrison nicht immer leicht. "Ich habe mich immer bemüht, mein eigenes Leben zu leben", sagte Harrison der "Zeit".

"Als Kind eines Beatles muss man fleißiger als alle anderen sein, um ernst genommen zu werden." Er habe früher zwar in Schulbands gespielt, sei dann aber "längere Zeit der Musik aus dem Weg gegangen", um sich unter anderem dem Sport zuzuwenden. "Mein Vater war nie ein guter Sportler, ich schon", so Harrison. "Als Ruderer war ich erfolgreich mit Teams, in die man nicht aufgenommen wird, bloß weil man der Sohn von George Harrison ist." Über sich selbst sagte er: "Ich bin diszipliniert, ich arbeite hart. Ich war sogar auf einer Art Militärschule, was mein Vater, ein Pazifist, furchtbar fand. Aber ich fand es toll dort. Vielleicht war das meine Rebellion."

Nach dem Tod seines Vaters habe er mitgeholfen, dessen letztes Soloalbum fertigzustellen.

"Und danach blieb ich bei der Musik", so Harrison. Über seinen Vater sagte er: "Wenn ich heute im Studio bin, spüre ich immer wieder seine Gegenwart. Und manchmal höre ich auch in meinen Träumen noch seine Stimme."

ANZEIGE

Die News Sohn von George Harrison klagt über Kindheit wurde von dts am 06.12.2017 in der Kategorie Lifestyle mit den Stichwörtern Vermischtes, Deutschland, Großbritannien, Leute, Musik abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Kanada: Kleinlastwagen fährt in Menschenmenge

Toronto - Die dts Nachrichtenagentur in Halle/Saale verbreitet soeben folgende Blitzmeldung aus Toronto: Kanada: Kleinlastwagen fährt in Menschenmenge. Die Redaktion bearbeitet

Mehr
Herzogin Catherine bringt drittes Kind zur Welt

London - Herzogin Catherine hat am Montag ihr drittes Kind zur Welt gebracht. Das teilte das britische Königshaus mit. Die dts Nachrichtenagentur sendet in Kürze weitere

Mehr
BMW ist beliebtester Arbeitgeber


Ob es damit zusammenhängt, dass junge Menschen Autos grundsätzlich nicht mehr so interessant finden wie früher? Tatsache ist jedenfalls: Aktuell wollen mehr angehende

Mehr

Top Meldungen

Deutschland hat durch Niedrigzinsen 162 Milliarden Euro gespart

Berlin - Der Bund hat seit Ausbruch der Finanzkrise 2008 insgesamt 162 Milliarden Euro an Zinsausgaben gespart. Das berichtet das "Handelsblatt" (Dienstagausgabe) unter Berufung

Mehr
Experten: Riestern wirft kaum noch Rendite ab

Die Riester-Rente ist in ihrer derzeitigen Ausgestaltung wegen der niedrigen Zinsen nicht mehr zeitgemäß und wirft kaum Rendite ab. Kunden, die bereit seien, ein höheres Risiko

Mehr
Löhne angesichts des Arbeitskräftemangels laut Bundesbank nur moderat gestiegen

Die Löhne in Deutschland sind angesichts des aktuellen Wirtschaftsbooms nur moderat gestiegen. Dennoch war der Lohnanstieg höher als in der letzten Boomphase vor der Finanzkrise

Mehr