Finanzen

Bundesbank warnt vor Milliardenrisiken durch Klimawandel

  • 6. Dezember 2017, 13:40 Uhr
Bild vergrößern: Bundesbank warnt vor Milliardenrisiken durch Klimawandel
Deutsche Bundesbank
dts

.

Anzeige

Frankfurt/Main - Die Bundesbank will sich am Kampf gegen den Klimawandel beteiligen. Im Rahmen ihres Mandats könne die Notenbank "das nachhaltige Investieren unterstützen", schreibt Bundesbankvorstand Joachim Würmeling in einem Beitrag für die "Zeit".

So sei eine "von der Bundesbank moderierte Länderarbeitsgruppe zu Nachhaltigkeitsindizes ins Leben gerufen" worden. "Sie soll wirksame nachhaltige Aktienindizes entwickeln - und später eventuell auch Indizes für Anleihen." Bisher haben sich Zentralbanken wenig Gedanken über die ökologischen Folgen ihrer Politik gemacht haben. Dagegen sind ökologische Kriterien bei der Geldanlage in der Privatwirtschaft schon lange ein Thema.

Als Bankenaufseher könne die Bundesbank "das Bewusstsein für Risiken im Zusammenhang mit dem Klimawandel schärfen und dafür sorgen, dass die Finanzinstitute diesen ausreichend begegnen", so Würmeling. So könnten Schätzungen zufolge bei einer Umsetzung der Pariser Beschlüsse etwa 80 Prozent der von den großen Energiekonzernen bilanzierten fossilen Brennstoffe ungenutzt bleiben und müssten damit abgeschrieben werden. Überdies könne die Stabilität des Finanzsystems in Gefahr geraten, "wenn große Vermögenswerte in ganzen Landstrichen durch Naturereignisse oder andere Folgen der Erderwärmung entwertet werden", so Würmeling. "Um diese Fragen angemessen beantworten und die Risiken einschätzen zu können, brauchen wir vergleichbare Umweltdaten und müssen dafür sorgen, dass finanzrelevante Klimarisiken von Unternehmen besser offengelegt werden."


Die News Bundesbank warnt vor Milliardenrisiken durch Klimawandel wurde von dts am 06.12.2017 in der Kategorie Finanzen mit den Stichwörtern Finanzen, Deutschland, Umweltschutz, Finanzindustrie abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Investoren fordern Verjüngung des Deutsche-Börse-Aufsichtsrats

Frankfurt/Main - Die Deutsche Börse muss bei der Besetzung ihres Kontrollgremiums wohl umdenken. Da Investoren auf eine Verjüngung des Aufsichtsrats drängen, wird

Mehr
Irland macht bei Posten des EZB-Vize-Präsidenten Weg für Spanier de Guindos frei

Freie Bahn für Spanien: Die irische Regierung hat am Montag ihren Kandidaten für den Posten des Vize-Präsidenten bei der Europäischen Zentralbank (EZB) zurückgezogen. Beim Treffen

Mehr
Irland zieht Kandidatur für Posten des EZB-Vize-Präsidenten zurück

Die irische Regierung hat die Kandidatur ihres Notenbankchefs für den Posten des Vize-Präsidenten bei der Europäischen Zentralbank (EZB) zurückgezogen. Der irische Finanzminister

Mehr

Top Meldungen

Stuttgart 21: Bahn erstattet wegen Käfer-Manipulation Anzeige

Stuttgart - Die Bahn will wegen mutmaßlicher Manipulation an Bäumen im Zuge des umstrittenen Bahnprojektes Stuttgart 21 Anzeige gegen Unbekannt erstatten. Das teilte der Konzern

Mehr
Brexit könnte BASF jedes Jahr 40 bis 60 Millionen Euro kosten

Ludwigshafen - Der bevorstehende Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union könnte für den Chemiekonzern BASF teuer werden. "Wir rechnen allein durch mögliche Zölle und

Mehr
PKV wegen Niedrigzinsen immer stärker unter Druck

Berlin - Die aktuellen Niedrigzinsen bringen die Private Krankenversicherung in Deutschland immer stärker unter Druck. Für Privatpatienten zeichnen sich weiter steigende

Mehr