Finanzen

Bundesbank warnt vor Milliardenrisiken durch Klimawandel

  • 6. Dezember 2017, 13:40 Uhr
Bild vergrößern: Bundesbank warnt vor Milliardenrisiken durch Klimawandel
Deutsche Bundesbank
dts

.

Anzeige

Frankfurt/Main - Die Bundesbank will sich am Kampf gegen den Klimawandel beteiligen. Im Rahmen ihres Mandats könne die Notenbank "das nachhaltige Investieren unterstützen", schreibt Bundesbankvorstand Joachim Würmeling in einem Beitrag für die "Zeit".

So sei eine "von der Bundesbank moderierte Länderarbeitsgruppe zu Nachhaltigkeitsindizes ins Leben gerufen" worden. "Sie soll wirksame nachhaltige Aktienindizes entwickeln - und später eventuell auch Indizes für Anleihen." Bisher haben sich Zentralbanken wenig Gedanken über die ökologischen Folgen ihrer Politik gemacht haben. Dagegen sind ökologische Kriterien bei der Geldanlage in der Privatwirtschaft schon lange ein Thema.

Als Bankenaufseher könne die Bundesbank "das Bewusstsein für Risiken im Zusammenhang mit dem Klimawandel schärfen und dafür sorgen, dass die Finanzinstitute diesen ausreichend begegnen", so Würmeling. So könnten Schätzungen zufolge bei einer Umsetzung der Pariser Beschlüsse etwa 80 Prozent der von den großen Energiekonzernen bilanzierten fossilen Brennstoffe ungenutzt bleiben und müssten damit abgeschrieben werden. Überdies könne die Stabilität des Finanzsystems in Gefahr geraten, "wenn große Vermögenswerte in ganzen Landstrichen durch Naturereignisse oder andere Folgen der Erderwärmung entwertet werden", so Würmeling. "Um diese Fragen angemessen beantworten und die Risiken einschätzen zu können, brauchen wir vergleichbare Umweltdaten und müssen dafür sorgen, dass finanzrelevante Klimarisiken von Unternehmen besser offengelegt werden."


Die News Bundesbank warnt vor Milliardenrisiken durch Klimawandel wurde von dts am 06.12.2017 in der Kategorie Finanzen mit den Stichwörtern Finanzen, Deutschland, Umweltschutz, Finanzindustrie abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Umfrage: 85 Prozent der Unternehmer wollen Steuerreform

Berlin - Die Unternehmer in Deutschland erwarten von der neuen Bundesregierung vor allem eine Steuerreform. Sie soll besonders kleine und mittlere Unternehmen entlasten, wie aus

Mehr
EZB stellt Ausweitung von Anleihekaufprogramm in Aussicht

Frankfurt/Main - Die EZB lässt den Leitzins wie erwartet unverändert - und stellt gleichzeitig eine Ausweitung des umstrittenen Anleihekaufprogramms in Aussicht. Die Notenbank

Mehr
Wirtschaftsministerium plädiert für Eurozonen-Budget

Berlin - In der Diskussion um eine Reform der Währungsunion grenzt sich das SPD-geführte Bundeswirtschaftsministerium von der skeptischen Haltung der Union und des CDU-geführten

Mehr

Top Meldungen

Bericht: Bahn hat neue ICE-Strecke offenbar zu wenig getestet

Berlin - Die Probleme auf der neuen Bahnstrecke München–Berlin sind offenbar auf eine verfrühte Inbetriebnahme der Route zurückzuführen. Das berichtet das "Redaktionsnetzwerk

Mehr
Arbeitgeberpräsident Kramer: IG Metall forciert Tarifflucht

Berlin - Angesichts der Forderung der IG Metall nach einer 28-Stunden-Woche mit Teillohnausgleich warnt der Präsident der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände

Mehr
Lufthansa-Piloten stimmen für Tarifvertrag

Frankfurt/Main - Die bei Cockpit organisierten Lufthansa-Piloten haben den vereinbarten Tarifverträgen zugestimmt. Das teilte die Lufthansa am Donnerstag mit und sprach von einer

Mehr