Lifestyle

Carla Bruni kritisiert Denunziationen in Sexismus-Debatte

  • 6. Dezember 2017, 12:51 Uhr

.

Anzeige

Paris - Die französische Sängerin Carla Bruni hat sich kritisch zur Sexismus-Debatte geäußert. Sie halte wenig von den aktuellen Denunziationen, sagte Bruni der Wochenzeitung "Die Zeit".

Sie glaube, wenn man solche Leute anzeige, ändere sich nichts. "Es wird sie immer geben. Die Gesellschaft kann sie nicht zum Verschwinden bringen." Der Skandal werde auch den Typus des "Alphamannes" nicht infrage stellen.

Maskuline Männer hätten es nicht nötig, Frauen zu missbrauchen. "Ich liebe Alphamänner", so Bruni. "Ich bin schließlich mit einem Alphamann verheiratet, doch der ist gut erzogen, ein Gentleman." Bruni, die seit ihrem 18. Lebensjahr auf der Bühne steht, Karriere als Model und Chansonsängerin machte und 2008 durch ihre Hochzeit mit dem damaligen französischen Präsidenten Nicolas Sarkozy weltberühmt wurde, sagte, der Typ Harvey Weinstein sei ihr zum Glück nie begegnet.

Sie sei immer vorsichtig gewesen. Auch ihren Kindern rate sie zu großer Vorsicht, sowohl ihrer Tochter als auch ihrem Sohn, Missbrauch treffe schließlich auch Jungen. Ihren 50. Geburtstag am 23. Dezember empfinde sie nicht als Bruch mit ihrer Rolle der hinreißenden jungen Frau mit der Gitarre. Der 50. Geburtstag sei zwar ein Abschied von der Jugend, aber sie denke nicht an ihr Alter und überhaupt wenig an sich. Auf die Frage, warum sie auf ihrem neuen Album "French Touch" nicht mehr auf Französisch singt, sondern Songs von den Rolling Stones, Abba, Lou Reed und AC/DC covert, antwortete Bruni, dies sei ein Vorschlag ihres Produzenten gewesen. Ihre Arbeit sei keineswegs ein Hobby: "Ich muss meinen Lebensunterhalt verdienen, meine Miete zahlen, die Schule meiner Kinder bezahlen, die Ferien." Sie sei weder eine Milliardärin noch eine Millionärin, "auch, wenn ich es gerne wäre".

Die News Carla Bruni kritisiert Denunziationen in Sexismus-Debatte wurde von dts am 06.12.2017 in der Kategorie Lifestyle mit den Stichwörtern Vermischtes, Frankreich, Leute, Gesellschaft abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Akute Gefahr: Armut im Rentenalter


Frei nach dem Motto "Das Leben findet jetzt statt" oder auch "Mitnehmen kann ich eh nichts" sorgen viele deutsche Bundesbürger kaum, falsch oder überhaupt nicht für ihr

Mehr
Wohnungsmieten-Explosion: Der Trend geht weiter


Laut einer Auswertung des Bundesinstituts für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) ist noch lange nicht mit einer Entlastung auf den Mietwohnungsmärkten zu rechnen.50

Mehr
Einkaufen ja. Online naja.


In Zeiten von Amazon, Zalando und Co. ist kaum etwas so leicht geworden, wie das Einkaufen. Zumindest auf den ersten Blick. Denn auf den zweiten Blick bleibt das

Mehr

Top Meldungen

Verdacht der Insolvenzverschleppung bei Air Berlin

Berlin - Wirtschaftsprüfer haben womöglich Anhaltspunkte für eine Insolvenzverschleppung bei Air Berlin gefunden. Laut eines Berichts der "Bild am Sonntag" untersuchen Experten

Mehr
Finanzmanager fordern mehr Unterstützung für Frankfurt

Frankfurt/Main - Im Konkurrenzkampf um die London-Nachfolge als Europas Finanzmetropole fordern deutsche Politiker und Manager deutlich mehr Unterstützung der Bundesregierung für

Mehr
SPD: BaFin soll bei Deutscher Bank härter "durchgreifen"

Berlin - Die SPD hat die Bankenaufsicht aufgefordert beim Deutsche Bank-Großaktionär HNA stärker durchzugreifen. Christine Lambrecht, stellvertretende Vorsitzende der

Mehr