Brennpunkte

Hollstein kritisiert Galgen-Entscheidung der sächsischen Justiz

  • 6. Dezember 2017, 12:14 Uhr

.

Anzeige

Altena - Der kürzlich mit einem Messer attackierte Bürgermeister von Altena, Andreas Hollstein (CDU), hat die Entscheidung der sächsischen Justiz kritisiert, den Verkauf von Nachbildungen eines Galgens zu billigen, mit denen auf einer "Pegida"-Demonstrationen 2015 gegen Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Sigmar Gabriel (SPD) gehetzt wurde. "Ich halte davon gar nichts", sagte Hollstein der "Berliner Zeitung" (Donnerstagsausgabe).

"Das gehört nicht zum Stil des Umgangs miteinander. Der Entscheidung liegt ein falsches Verständnis von Kunstfreiheit zugrunde. Unter dem Deckmantel der Kunstfreiheit wird die Verrohung der Gesellschaft auch noch legitimiert. Das ist daneben."

Hollstein wird wegen seiner liberalen Flüchtlingspolitik seit Längerem angefeindet.

ANZEIGE

Die News Hollstein kritisiert Galgen-Entscheidung der sächsischen Justiz wurde von dts am 06.12.2017 in der Kategorie Brennpunkte mit den Stichwörtern Urteile, Deutschland, Sachsen, Justiz abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Mindestens 31 Tote bei Selbstmordanschlag in Kabul

Kabul - In der afghanischen Hauptstadt Kabul sind am Sonntag mindestens 31 Menschen bei einem Selbstmordanschlag ums Leben gekommen. Mehr als 50 weitere Personen wurden verletzt,

Mehr
Kurdenmiliz YPG nimmt mehrere deutsche Dschihadisten fest

Berlin - Die kurdische YPG-Miliz hat nach eigenen Angaben mehrere deutsche Dschihadisten in Nord-Syrien festgenommen. Insgesamt rund 400 ausländische IS-Kämpfer seien im

Mehr
Bericht: 257 Tote bei Flugzeugabsturz in Algerien

Algier - Bei dem Absturz eines Militärflugzeugs in Algerien sind am Mittwoch offenbar 257 Menschen ums Leben gekommen. Das berichtet das algerische Staatsfernsehen. An Bord

Mehr

Top Meldungen

Deutschland hat durch Niedrigzinsen 162 Milliarden Euro gespart

Berlin - Der Bund hat seit Ausbruch der Finanzkrise 2008 insgesamt 162 Milliarden Euro an Zinsausgaben gespart. Das berichtet das "Handelsblatt" (Dienstagausgabe) unter Berufung

Mehr
Experten: Riestern wirft kaum noch Rendite ab

Die Riester-Rente ist in ihrer derzeitigen Ausgestaltung wegen der niedrigen Zinsen nicht mehr zeitgemäß und wirft kaum Rendite ab. Kunden, die bereit seien, ein höheres Risiko

Mehr
Löhne angesichts des Arbeitskräftemangels laut Bundesbank nur moderat gestiegen

Die Löhne in Deutschland sind angesichts des aktuellen Wirtschaftsbooms nur moderat gestiegen. Dennoch war der Lohnanstieg höher als in der letzten Boomphase vor der Finanzkrise

Mehr