Technologie

Zalando will Homepage für jeden Kunden maßschneidern

  • 6. Dezember 2017, 07:18 Uhr
Bild vergrößern: Zalando will Homepage für jeden Kunden maßschneidern
Zalando
dts

.

Anzeige

Berlin - Der Online-Händler Zalando will weiter wachsen und setzt dabei stark auf das Thema Personalisierung. "Das ist für die nächsten zwölf bis 18 Monate eines unserer wichtigsten Projekte", sagte Vorstandsmitglied Rubin Ritter dem "Handelsblatt" (Mittwochsausgabe).

Dafür habe sein Konzern 600 Mitarbeiter abgestellt, ein Großteil davon Software- und Daten-Ingenieure. Sie arbeiten auch mit Hilfe von künstlicher Intelligenz daran, den Modekunden so individuell wie möglich zu beraten – und das Angebot in seinem Sinne zu begrenzen. "Wir müssen sicherstellen, dass unsere rund 22 Millionen aktiven Kunden nicht den Überblick verlieren angesichts von über 300.000 neuen Artikeln jährlich", sagte Ritter. Ziel sei es, künftig nicht mehr einen, sondern 22 Millionen Online-Shops zu haben: "Wir wollen und müssen im Leben unserer Kunden relevant bleiben. Das kann in Zukunft nur gelingen, wenn jeder sein eigenes Zalando bekommt."

Zalando beschäftigt europaweit 14.000 Mitarbeiter, 6.000 davon in Berlin. In diesem Jahr will der Konzern 4,5 Milliarden Euro Umsatz machen, bis 2020 soll er sich noch einmal verdoppeln. Wachstumstreiber ist vor allem das sogenannte Partnerprogramm, bei dem Mode-Marken ihre Produkte direkt über die Zalando-Plattform vertreiben.

Aber auch das eigene Sortiment will der Konzern ausweiten: Ab dem Frühjahr 2018 sollen die Kunden bei Zalando auch Beauty- und Kosmetikprodukte erwerben können.

Die News Zalando will Homepage für jeden Kunden maßschneidern wurde von dts am 06.12.2017 in der Kategorie Technologie mit den Stichwörtern Wirtschaft, Deutschland, Unternehmen, Internet abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Elyas M`Barek wurde schon in der Kirche nach Selfie gefragt

Berlin - Der österreichische Schauspieler Elyas M`Barek ("Fack Ju Göthe 3") glaubt, dass es seinen Fans egal ist, ob er auf einem Selfie zu sehen ist oder ein anderer

Mehr
Bitkom kritisiert Tatenlosigkeit der Bundesregierung

Berlin - Der Branchenverband Bitkom, in dem rund 2.500 deutsche Unternehmen der Digitalindustrie vertreten sind, kritisiert die schleppende Regierungsbildung in Berlin und warnt

Mehr
Weltraum-Abenteuer mit der Deutschen Bahn


Unterhaltsamer reisen: Im April hat die deutsche Bahn in ihren ICEs das kostenlose Unterhaltungsangebot "maxdome onboard" gestartet. Jetzt zieht das Unternehmen eine erste

Mehr

Top Meldungen

Weiter Kritik an Facebook trotz Steuer-Entgegenkommen

Hamburg - Die Steuerspar-Praktiken von Facebook stehen weiter in der Kritik, obwohl der Konzern seine europäischen Werbeeinnahmen künftig verstärkt dort versteuern will, wo das

Mehr
DAZN wird bei TV-Fußballübertragungen größter Konkurrent von Sky

London - Der Online-Streamingdienst DAZN wird bei TV-Fußballübertragungen größter Konkurrent von Bezahlsender Sky. Das zeigt eine Studie von Nielsen Sports, über die die "Welt am

Mehr
Bischof kritisiert Abbaupläne von Siemens und General Electric

Berlin - Der Bischof der Evangelischen Landeskirche Berlin-Brandenburg-Schlesische Oberlausitz, Markus Dröge, appelliert an die Konzerne Siemens und General Electric, bei ihren

Mehr