Wirtschaft

Gesamtmetall-Präsident bleibt im Streit über 28-Stunden-Woche hart

  • 4. Dezember 2017, 05:00 Uhr

.

Anzeige

Berlin - Der Präsident des Arbeitgeberverbandes Gesamtmetall, Rainer Dulger, bleibt im Streit mit der IG Metall über eine 28-Stunden-Woche in der Metall- und Elektroindustrie mit teilweisem Lohnausgleich hart. "Wer mehr arbeitet, verdient mehr. Wer weniger arbeitet, verdient weniger. Daran werden wir nicht rütteln", sagte Dulger den Zeitungen des "Redaktionsnetzwerks Deutschland" (Montagsausgaben).

"Mehr Geld fürs Nichtstun wird es mit uns nicht geben." Am kommenden Mittwoch beginnt die zweite Runde der Tarifverhandlungen für die rund 3,9 Millionen Beschäftigten der Metall- und Elektroindustrie.

Dulger sagte, die Beschäftigten sollten "fair an den Erfolgen der Unternehmen beteiligt" werden. "Bei den Entgelten werden wir uns auch diesmal mit der IG Metall irgendwie einigen können", so der Gesamtmetall-Präsident. "Die Gewerkschaft hat aber das Thema Arbeitszeitverkürzung mit Lohnausgleich auf den Tisch gepackt. Und deshalb kann es durchaus die härteste Tarifrunde der letzten Jahrzehnte werden."

Dulger beklagte, dass die Gewerkschaft in allen Bezirken nicht allein den Entgelt-, sondern auch den Manteltarifvertrag gekündigt habe. "Das macht alles nur noch komplizierter, weil da eine Fülle von Regelungen neu zur Diskussion stehen", sagte er. Über den Mantelvertrag sei zum letzten Mal 1986 verhandelt worden: "Die IG Metall hat die Büchse der Pandora geöffnet. Das macht eine Einigung sehr viel schwieriger und die Verhandlungen langwieriger, als es nötig gewesen wäre."

Die News Gesamtmetall-Präsident bleibt im Streit über 28-Stunden-Woche hart wurde von dts am 04.12.2017 in der Kategorie Wirtschaft mit den Stichwörtern Wirtschaft, Deutschland, Arbeitsmarkt, Unternehmen, Industrie abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Modellbauhersteller Revell erreicht Umsatzziel

Bünde - Der Modellbauhersteller Revell hat im abgelaufenen Jahr mit Bausätzen und ferngesteuerten Fahrzeugen insgesamt 45 Millionen Euro Umsatz erzielt. Damit seien die

Mehr
Arbeitslosenzahlen im Januar weiter gesunken

Nürnberg - Die Arbeitslosenzahlen sind im Januar 2018 im Vergleich zum Vorjahresmonat weiter gesunken, und zwar um 207.000 Personen. Das teilte die Bundesagentur für Arbeit am

Mehr
Inflationsrate im Januar bei 1,6 Prozent

Wiesbaden - Die Inflationsrate in Deutschland wird im Januar 2018 voraussichtlich 1,6 Prozent betragen. Das teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) am Dienstag in Wiesbaden

Mehr

Top Meldungen

Irland macht bei Posten des EZB-Vize-Präsidenten Weg für Spanier de Guindos frei

Freie Bahn für Spanien: Die irische Regierung hat am Montag ihren Kandidaten für den Posten des Vize-Präsidenten bei der Europäischen Zentralbank (EZB) zurückgezogen. Beim Treffen

Mehr
PKV wegen Niedrigzinsen immer stärker unter Druck

Berlin - Die aktuellen Niedrigzinsen bringen die Private Krankenversicherung in Deutschland immer stärker unter Druck. Für Privatpatienten zeichnen sich weiter steigende

Mehr
Irland zieht Kandidatur für Posten des EZB-Vize-Präsidenten zurück

Die irische Regierung hat die Kandidatur ihres Notenbankchefs für den Posten des Vize-Präsidenten bei der Europäischen Zentralbank (EZB) zurückgezogen. Der irische Finanzminister

Mehr