Finanzen

Studie: Fast jeder Zweite liebäugelt mit der Börse - und fürchtet die Risiken

  • 30. November 2017, 10:17 Uhr
Bild vergrößern: Studie: Fast jeder Zweite liebäugelt mit der Börse - und fürchtet die Risiken
Fast jeder Zweite liebäugelt mit der Börse - und fürchtet die Risiken
Bild: AFP

Fast jeder zweite Bundesbürger würde gerne Geld an der Börse anlegen, befürchtet zugleich aber 'unkontrollierbare Risiken'. Das geht aus einer Studie des Versicherungs- und Finanzkonzerns AXA zum Anlegeverhalten der Deutschen hervor.

Anzeige

Fast jeder zweite Bundesbürger würde gerne Geld an der Börse anlegen, befürchtet zugleich aber "unkontrollierbare Risiken". Wie aus einer am Donnerstag in Köln veröffentlichten Studie des Versicherungs- und Finanzkonzerns AXA zum Anlegeverhalten der Deutschen hervorgeht, halten 42 Prozent eine Geldanlage an der Börse für "hochinteressant". 46 Prozent sind allerdings der Meinung, dass dies "genauso riskant ist wie ins Spielcasino zu gehen."

Damit zeige sich in Deutschland, wo nur etwa jeder siebte Bundesbürger Aktien oder Aktienfonds besitze, ein "auffälliger Widerspruch", erklärten die Autoren der Studie. 58 Prozent der Befragten sind demnach der Auffassung, mit einer Geldanlage an der Börse Risiken einzugehen. Bundesweit vier von zehn Erwachsenen stimmen der Aussage zu: "Ich würde gern Geld an der Börse anlegen, mir fehlt aber das Wissen dazu."

Fast die Hälfte der Bundesbürger schätzt die Wahrscheinlichkeit, nach 20 Jahren für Aktien weniger zu bekommen als ursprünglich angelegt wurde, auf mindestens 50 Prozent. Dem Deutsches Aktieninstitut zufolge habe es seit 1965 jedoch "noch nie einen einzigen 20-Jahres-Zeitraum mit Verlust für ein Portfolio mit Dax-Aktien gegeben", schreiben die Autoren. 

"Mythen statt Fakten dominieren die Vorstellung von der Börse, weshalb sich die Deutschen viele Chancen verbauen", erklärte Axa-Vorstandsmitglied Patrick Dahmen. Insgesamt habe die nun schon Jahre andauernde Niedrigzinsphase aber offenbar ein Umdenken in Deutschland eingeleitet. "Nur die Umsetzung der Erkenntnis hakt noch", erklärte Dahmen.

Die Befragung offenbart teils auch große regionale Unterschiede. Bundesweit stimmen drei von zehn Erwachsenen der Aussage zu, eine Geldanlage an der Börse "aus Prinzip" abzulehnen. Während es aber in Hamburg und Bayern lediglich 21 Prozent sind, pflichten dem in Thüringen fast die Hälfte aller Befragten bei (44 Prozent). Bundesweit 14 Prozent halten die Börse für "unseriös". Sechs von zehn Befragten sind der Meinung, dass "Geldanlage an der Börse nur etwas für Experten ist." In Thüringen wird hierbei erneut der bundesweite Spitzenwert mit 70 Prozent gemessen. 

Die Studie wurde im Rahmen des AXA Deutschland-Reports zu Ruhestandsplanung und -management erhoben. Dafür wurden im Oktober repräsentativ in allen 16 Bundesländern 2103 Online-Interviews erhoben.

Die News Studie: Fast jeder Zweite liebäugelt mit der Börse - und fürchtet die Risiken wurde von AFP am 30.11.2017 in der Kategorie Finanzen mit den Stichwörtern D, Finanzen, Verbraucher abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Weiter Kritik an Facebook trotz Steuer-Entgegenkommen

Hamburg - Die Steuerspar-Praktiken von Facebook stehen weiter in der Kritik, obwohl der Konzern seine europäischen Werbeeinnahmen künftig verstärkt dort versteuern will, wo das

Mehr
US-Gericht weist Milliardenklage gegen Deutsche Bank ab

Miami - Die Deutsche Bank ist ein weiteres milliardenschweres Risiko losgeworden. Das Bezirksgericht wies in Miami eine Klage des Wertheim Jewish Education Trust gegen das

Mehr
Umfrage: 85 Prozent der Unternehmer wollen Steuerreform

Berlin - Die Unternehmer in Deutschland erwarten von der neuen Bundesregierung vor allem eine Steuerreform. Sie soll besonders kleine und mittlere Unternehmen entlasten, wie aus

Mehr

Top Meldungen

DAZN wird bei TV-Fußballübertragungen größter Konkurrent von Sky

London - Der Online-Streamingdienst DAZN wird bei TV-Fußballübertragungen größter Konkurrent von Bezahlsender Sky. Das zeigt eine Studie von Nielsen Sports, über die die "Welt am

Mehr
Bischof kritisiert Abbaupläne von Siemens und General Electric

Berlin - Der Bischof der Evangelischen Landeskirche Berlin-Brandenburg-Schlesische Oberlausitz, Markus Dröge, appelliert an die Konzerne Siemens und General Electric, bei ihren

Mehr
Lauda: Lufthansa will Niki zerstören

Wien - Während der Verhandlungen zur Übernahme der österreichischen Airline Niki erhebt der Gründer Lauda schwere Vorwürfe gegen Lufthansa - die dementiert umgehend. Das

Mehr