Finanzen

Trump setzt sich vor Gericht in Streit um Spitzen-Job im Verbraucherschutz durch

  • 29. November 2017, 06:17 Uhr
Bild vergrößern: Trump setzt sich vor Gericht in Streit um Spitzen-Job im Verbraucherschutz durch
Trumps Kandidat Mulvaney
Bild: AFP

Im Streit um die Neubesetzung des Spitzenpostens der US-Verbraucherschutzbehörde CFPB hat Präsident Donald Trump vor Gericht einen Sieg errungen. Ein Bundesgericht in Washington erklärte es am Dienstag für rechtens, dass Trump seinen Haushaltsdirektor Mick Mulvaney zum kommissarischen Leiter der Behörde ernennt.

Anzeige

Im Streit um die Neubesetzung des Spitzenpostens der US-Verbraucherschutzbehörde CFPB hat Präsident Donald Trump vor Gericht einen Sieg errungen. Ein Bundesgericht in Washington erklärte es am Dienstag für rechtens, dass Trump seinen Haushaltsdirektor Mick Mulvaney zum kommissarischen Leiter der Behörde ernennt, die Verbraucher bei Finanzgeschäften vor missbräuchlichen Praktiken schützen soll. Hinter dem Personalstreit steht ein Konflikt um die künftige Ausrichtung der Behörde.

Der scheidende CFPB-Direktor hatte gegen Trumps Wunsch seine Stellvertreterin Leandra English beauftragt, die Behörde nach seinem Ausscheiden kommissarisch zu führen. Dies vereitelte nun das Gericht in Washington. 

In Washington wird erwartet, dass Mulvaney nun in Trumps Auftrag die Kontrolle der Finanzindustrie durch die Behörde schwächt und Regulierungsbestimmungen zurückfährt. Mulvaney hatte die CFPB in einem Interview als "kranken schlechten Witz" bezeichnet. Trumps Regierung will zudem die Unabhängigkeit der Behörde beschneiden und sie unter schärfere Kontrolle des Kongresses stellen.

Unterstützer halten der Behörden hingegen zugute, nach der Finanzkrise 2008 den Verbraucherschutz im Finanzbereich effektiv verstärkt zu haben. Sie setzte stärkere Rechte für Darlehensnehmer durch, ging gegen Wucherzinsen bei Kurzzeit-Krediten vor und verpflichtete Banken und Versicherungen zu kundenfreundlicheren Praktiken.

Trump begrüßte die Entscheidung des Gerichts. Sie sei "ein großer Sieg für die Verbraucher", schrieb er im Kurzbotschaftendienst Twitter.

Die News Trump setzt sich vor Gericht in Streit um Spitzen-Job im Verbraucherschutz durch wurde von AFP am 29.11.2017 in der Kategorie Finanzen mit den Stichwörtern USA, Präsident, Verbraucher, Finanzen, banken, Banken abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Weiter Kritik an Facebook trotz Steuer-Entgegenkommen

Hamburg - Die Steuerspar-Praktiken von Facebook stehen weiter in der Kritik, obwohl der Konzern seine europäischen Werbeeinnahmen künftig verstärkt dort versteuern will, wo das

Mehr
US-Gericht weist Milliardenklage gegen Deutsche Bank ab

Miami - Die Deutsche Bank ist ein weiteres milliardenschweres Risiko losgeworden. Das Bezirksgericht wies in Miami eine Klage des Wertheim Jewish Education Trust gegen das

Mehr
Umfrage: 85 Prozent der Unternehmer wollen Steuerreform

Berlin - Die Unternehmer in Deutschland erwarten von der neuen Bundesregierung vor allem eine Steuerreform. Sie soll besonders kleine und mittlere Unternehmen entlasten, wie aus

Mehr

Top Meldungen

DAZN wird bei TV-Fußballübertragungen größter Konkurrent von Sky

London - Der Online-Streamingdienst DAZN wird bei TV-Fußballübertragungen größter Konkurrent von Bezahlsender Sky. Das zeigt eine Studie von Nielsen Sports, über die die "Welt am

Mehr
Bischof kritisiert Abbaupläne von Siemens und General Electric

Berlin - Der Bischof der Evangelischen Landeskirche Berlin-Brandenburg-Schlesische Oberlausitz, Markus Dröge, appelliert an die Konzerne Siemens und General Electric, bei ihren

Mehr
Lauda: Lufthansa will Niki zerstören

Wien - Während der Verhandlungen zur Übernahme der österreichischen Airline Niki erhebt der Gründer Lauda schwere Vorwürfe gegen Lufthansa - die dementiert umgehend. Das

Mehr