Brennpunkte

Polizei schließt Räumung von Flüchtlingslager in Papua-Neuguinea ab

  • 24. November 2017, 06:55 Uhr
Bild vergrößern: Polizei schließt Räumung von Flüchtlingslager in Papua-Neuguinea ab
Handy-Foto von der Lagerräumung
Bild: AFP

Die Polizei in Papua-Neuguina hat die Räumung eines umstrittenen australischen Flüchtlignslagers auf der Insel Manus abgeschlossen. 320 Männer, die sich noch in dem Lager verschanzt hatten, wurden in zwei andere Lager gebracht.

Anzeige

Die Polizei in Papua-Neuguina hat die Räumung eines umstrittenen australischen Flüchtlignslagers auf der Insel Manus abgeschlossen. 320 Männer, die sich noch in dem offiziell bereits geschlossenen Lager verschanzt hatten, seien in zwei andere Lager gebracht worden, sagte ein Polizeisprecher am Freitag.

Von den Flüchtlingen im Internet veröffentlichte Fotos und Videos zeigten, wie mit langen Metallstangen bewaffnete Polizisten die Männer zu Bussen trieben und zogen. Die Polizei hatte zuvor beteuert, bei der Räumung des Lagers werde keine Gewalt eingesetzt.

Das Lager auf Manus war am 31. Oktober offiziell geschlossen worden, nachdem ein Gericht in Papua-Neuguinea es als verfassungswidrig eingestuft hatte. Hunderte Bewohner weigerten sich aber, das bislang von Australien betriebene Camp zu verlassen.

Sie äußerten die Befürchtung, dass Einheimische sie angreifen könnten. Außerdem seien die Wasser- und Stromversorgung und die Sicherheitsvorkehrungen in den neuen, von Papua-Neuguinea betriebenen Unterkünften noch nicht bereit. Sie forderten daher eine Umsiedlung in Drittstaaten.

Australien hatte versucht, die Flüchtlinge aus Manus in Drittländern unterzubringen - allerdings mit wenig Erfolg. Trotz internationaler Kritik hält die australische Regierung an ihrer rigiden Politik fest, Asylbewerber gar nicht erst ins Land zu lassen. Sie argumentiert, nur so sei eine gefährliche Massenflucht über das Meer zu vermeiden.

Die News Polizei schließt Räumung von Flüchtlingslager in Papua-Neuguinea ab wurde von AFP am 24.11.2017 in der Kategorie Brennpunkte mit den Stichwörtern PapuaNeuguinea, Australien, Flüchtlinge, Einwanderung, Menschenrechte abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Handel will härtere Strafen für Ladendiebe

Berlin - Der Handel fordert härtere Strafen für Ladendiebe. Die Mindeststrafe solle von derzeit drei Monaten auf ein Jahr Gefängnis heraufgesetzt werden, sagte Peter Schröder,

Mehr
Zehntausende protestieren in Jakarta gegen Trumps Jerusalem-Entscheidung

Die Proteste gegen die Jerusalem-Entscheidung der USA reißen nicht ab. In Jakarta demonstrierten am Sonntag über 80.000 Indonesier gegen die Anerkennung Jerusalems als Hauptstadt

Mehr
Habeck unterstützt SPD beim Familiennachzug

Kiel - Schleswig-Holsteins Vize-Ministerpräsident Robert Habeck (Grüne) hat die Union aufgefordert, einem geordneten Familiennachzug für Flüchtlinge mit subsidiärem Schutz

Mehr

Top Meldungen

Versicherer: Keine Hoffnung mehr auf Infrastrukturprojekte

Berlin - Die Hoffnung der Versicherer, sich an Infrastrukturprojekten in Deutschland zu beteiligen, haben sich weitgehend zerschlagen. "Wenn ich die politische Landschaft richtig

Mehr
Studie: Weibliche Vorstände verdienen weniger als Männer

Berlin - In den Vorständen und Aufsichtsräten der börsennotierten Unternehmen in Deutschland klafft eine Gehaltslücke zwischen Mann und Frau. Dies ist das zentrale Ergebnis einer

Mehr
BER-Aufsichtsratschef: Neuer Starttermin kann gehalten werden

Berlin - Der Aufsichtsratschef der Flughafengesellschaft Berlin-Brandenburg (FBB), Rainer Bretschneider, geht davon aus, dass der neue Starttermin für den Flughafen BER im Herbst

Mehr