Gesundheit

Einst dickster Mann der Welt speckt weiter ab

  • 24. November 2017, 11:44 Uhr
Bild vergrößern: Einst dickster Mann der Welt speckt weiter ab
Juan Pedro Franco wog vor einem Jahr noch 595 Kilo
Bild: AFP

Der einstmals dickste Mann der Welt will weiter abspecken: Der Mexikaner Juan Pedro Franco unterzog sich einer zweiten Magenbypass-Operation, wie das behandelnde Krankenhaus in Zapopan im Westen des Landes am Donnerstag berichtete.

Anzeige

Der einstmals dickste Mann der Welt will weiter abspecken. Der Mexikaner Juan Pedro Franco unterzog sich einer zweiten Magenbypass-Operation, wie das behandelnde Krankenhaus in Zapopan im Westen des Landes am Donnerstag mitteilte. Die Ärzte hoffen nun, dass der 33-Jährige dadurch weitere gut 200 Kilogramm loswerden kann.

Der Eingriff am Mittwoch mittels "minimal-invasiver Bauchspiegelung" sei sehr gut verlaufen, sagte der Chirurg José Antonio Castaneda. "Wir sind sehr optimistisch". Der Magen des 33-Jährigen sei um die Hälfte verkleinert und ein Teil des Darms entfernt worden. Wenn alles gut gehe, werde Franco seine Medikamente gegen Diabetes und zu hohen Blutdruck absetzen können - und hoffentlich nach sieben Jahren endlich wieder laufen können, sagte Castaneda.

Das Guinness-Buch der Rekorde hatte den Mexikaner Franco im vergangenen Jahr gewogen und mit phänomenalen 595 Kilo als schwersten Mann der Welt registriert - das ist ungefähr so viel wie ein männlicher Eisbär.

Im Mai war dem 33-Jährigen ein erster Magenbypass gelegt worden. Inzwischen hat er sein Gewicht auf 366 Kilo verringert. Dank der neuerlichen Operation hofft Franco, noch einmal 200 Kilogramm loszuwerden, um bald nur noch 120 Kilo zu wiegen. "Ich komme einem gesunden Gewicht immer näher und ich werde weiter hart daran arbeiten", sagte der Mexikaner. 

"Ich war angespannter als bei der ersten Operation", sagte Franco nach dem Eingriff am Mittwoch, aber er habe gewusst, dass auch diese Operation unumgänglich sei, um in seinem Leben weiterzukommen. Er blicke hoffnungsvoll in die Zukunft.

Nach den Worten seines Arztes wird Franco in einigen Tagen aus dem Krankenhaus entlassen. In seine Heimat, den Bundesstaat Aguascalientes, wird er jedoch zunächst nicht zurückkehren können, da er weiter unter medizinischer Beobachtung steht und psychologisch betreut wird.

Im Mai vergangenen Jahres war Francos Landsmann und Vorgänger, Manuel Uribe, gestorben. Das Guinness-Buch der Rekorde hatte Uribe im Jahr 2007 bescheinigt, mit 597 Kilo der schwerste lebende Mann zu sein.

Die News Einst dickster Mann der Welt speckt weiter ab wurde von AFP am 24.11.2017 in der Kategorie Gesundheit mit den Stichwörtern Mexiko, Leute, Gesundheit abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Flexiblere Sprechstunden erwünscht


Es gibt immer Gründe, warum Patienten einen Besuch beim Arzt aufschieben. Oft ist es schwierig, den Alltag an die Sprechstunden des jeweiligen Mediziners anzupassen. Daher

Mehr
Magenverstimmungen durch festliches Überfressen


An den Feiertagen am Jahresende wird traditionsgemäß geschlemmt. Es ist eine Zeit, in der sich die Kilos mehr oder weniger heimlich anhäufen. Abgesehen davon passiert es

Mehr
Extremer Ausdauersport kann offenbar Männerherzen schädigen

Extremer Ausdauersport kann bei Männern offenbar zu Schäden am Herzen führen. Hinweise darauf fanden Mediziner am Universitätsklinikum Eppendorf (UKE) nach eigenen Angaben vom

Mehr

Top Meldungen

Versicherer: Keine Hoffnung mehr auf Infrastrukturprojekte

Berlin - Die Hoffnung der Versicherer, sich an Infrastrukturprojekten in Deutschland zu beteiligen, haben sich weitgehend zerschlagen. "Wenn ich die politische Landschaft richtig

Mehr
Studie: Weibliche Vorstände verdienen weniger als Männer

Berlin - In den Vorständen und Aufsichtsräten der börsennotierten Unternehmen in Deutschland klafft eine Gehaltslücke zwischen Mann und Frau. Dies ist das zentrale Ergebnis einer

Mehr
BER-Aufsichtsratschef: Neuer Starttermin kann gehalten werden

Berlin - Der Aufsichtsratschef der Flughafengesellschaft Berlin-Brandenburg (FBB), Rainer Bretschneider, geht davon aus, dass der neue Starttermin für den Flughafen BER im Herbst

Mehr