Brennpunkte

"New York Times": Trumps Ex-Berater Flynn will mit Ermittler Mueller kooperieren

  • 24. November 2017, 11:46 Uhr
Bild vergrößern: New York Times: Trumps Ex-Berater Flynn will mit Ermittler Mueller kooperieren
Ex-Sicherheitsberater Flynn
Bild: AFP

Der frühere Nationale Sicherheitsberater von US-Präsident Donald Trump, Michael Flynn, ist einem Medienbericht zufolge in der Russland-Affäre zur Kooperation mit Sonderermittler Robert Mueller bereit.

Anzeige

Der frühere Nationale Sicherheitsberater der USA, Michael Flynn, ist einem Medienbericht zufolge in der Russland-Affäre zur Kooperation mit Sonderermittler Robert Mueller bereit. Flynns Anwälte hätten das Anwaltsteam von Präsident Donald Trump darüber in Kenntnis gesetzt, dass sie nicht länger mit ihnen über Muellers Ermittlungen zu den möglichen Russland-Kontakten von Trumps Wahlkampfteam sprechen könnten, berichtete die "New York Times" am Donnerstag.

Dies bedeute, dass Flynn mit dem Sonderermittler kooperiere oder eine Vereinbarung zur Zusammenarbeit aushandele, berichtete die Zeitung unter Berufung auf vier mit dem Vorgang vertraute Informanten. Flynns Anwälte hatten sich bislang mit Trumps Anwaltsteam über Muellers Ermittlungen ausgetauscht. "Diese Abmachung ist beendet", hieß es in dem Bericht.

Mueller ermittelt wegen mutmaßlich illegaler Russland-Kontakte von Trumps Wahlkampfteam sowie wegen mutmaßlicher russischer Hackerangriffe zugunsten Trumps vor der Präsidentschaftswahl im vergangenen Jahr. Flynn, ein pensionierter Drei-Sterne-General und früherer Chef des Militärgeheimdienstes DIA, gilt als Schlüsselfigur in der Affäre.

Nach nur drei Wochen im Amt war Flynn im Februar wegen dubioser Kontakte zum russischen Botschafter in Washington, Sergej Kisljak, zurückgetreten. Ans Licht kam, dass Flynn im Dezember entgegen seiner Darstellung mit dem Botschafter über die gegen Russland verhängten Sanktionen gesprochen hatte. Gegenüber Vizepräsident Mike Pence hatte er irreführende Angaben zu seinen Telefonaten mit Kisljak gemacht.

Im Zuge von Muellers Ermittlungen wurden bereits Trumps früherer Wahlkampfleiter Paul Manafort und dessen Vertrauter Rick Gates unter Hausarrest gestellt. Ein früherer außenpolitischer Berater in Trumps Wahlkampfteam, George Papadopoulos, räumte im Zusammenhang mit den Russland-Ermittlungen Falschaussagen gegenüber der US-Bundespolizei FBI ein und kooperiert mit den Ermittlern. US-Medien berichteten schon mehrfach, dass Flynn und dessen Sohn Mike Flynn Jr die nächsten Ziele Muellers sein könnten.

Sonderermittler Mueller soll schwerpunktmäßig russische Manipulationen im US-Wahlkampf untersuchen. Allerdings hat er seine Ermittlungen inzwischen auch auf andere Fälle möglichen Fehlverhaltens von früheren Trump-Mitarbeitern ausgedehnt. Flynn werden neben seinen dubiosen Russland-Kontakten auch korrupte Absprachen mit der Türkei vor und nach der Präsidentschaftswahl vorgeworfen.

Die News "New York Times": Trumps Ex-Berater Flynn will mit Ermittler Mueller kooperieren wurde von AFP am 24.11.2017 in der Kategorie Brennpunkte mit den Stichwörtern USA, Russland, Wahlen, Justiz abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Handel will härtere Strafen für Ladendiebe

Berlin - Der Handel fordert härtere Strafen für Ladendiebe. Die Mindeststrafe solle von derzeit drei Monaten auf ein Jahr Gefängnis heraufgesetzt werden, sagte Peter Schröder,

Mehr
Zehntausende protestieren in Jakarta gegen Trumps Jerusalem-Entscheidung

Die Proteste gegen die Jerusalem-Entscheidung der USA reißen nicht ab. In Jakarta demonstrierten am Sonntag über 80.000 Indonesier gegen die Anerkennung Jerusalems als Hauptstadt

Mehr
Habeck unterstützt SPD beim Familiennachzug

Kiel - Schleswig-Holsteins Vize-Ministerpräsident Robert Habeck (Grüne) hat die Union aufgefordert, einem geordneten Familiennachzug für Flüchtlinge mit subsidiärem Schutz

Mehr

Top Meldungen

Versicherer: Keine Hoffnung mehr auf Infrastrukturprojekte

Berlin - Die Hoffnung der Versicherer, sich an Infrastrukturprojekten in Deutschland zu beteiligen, haben sich weitgehend zerschlagen. "Wenn ich die politische Landschaft richtig

Mehr
Studie: Weibliche Vorstände verdienen weniger als Männer

Berlin - In den Vorständen und Aufsichtsräten der börsennotierten Unternehmen in Deutschland klafft eine Gehaltslücke zwischen Mann und Frau. Dies ist das zentrale Ergebnis einer

Mehr
BER-Aufsichtsratschef: Neuer Starttermin kann gehalten werden

Berlin - Der Aufsichtsratschef der Flughafengesellschaft Berlin-Brandenburg (FBB), Rainer Bretschneider, geht davon aus, dass der neue Starttermin für den Flughafen BER im Herbst

Mehr