Motor

Test Mitsubishi Eclipse Cross: SUV-Coupé der Mittelklasse

  • 20. November 2017, 10:09 Uhr
Bildergalerie: Test Mitsubishi Eclipse Cross: SUV-Coupé der Mittelklasse
Mitsubishi Eclipse Cross. Foto: Auto-Medienportal.Net/Mitsubishi

.

Anzeige

Mitsubishi besinnt sich mit dem neuen SUV-Coupé Eclipse Cross auf seine Geschichte zurück. Obgleich die Wurzeln der Marke im Flugzeugbau liegen, entwickelte der japanische Automobilhersteller bereits 1936 gemeinsam mit Land Rover erste SUV-ähnliche Modelle. Ein Novum in der Historie: Mit dem Eclipse Cross führt Mitsubishi ein neues Modell für seine weltweiten Märkte zuerst in Europa ein, genauer gesagt in Deutschland. Vorgestellt wurde er jetzt auf den kurvenreichen Routen nördlich von Barcelona. Dort fiel der Eclipse Cross mit 1,5-Liter-Turbobenziner und Allradantrieb vor allem durch sein clever strukturiertes Platzangebot und angenehmes Fahrverhalten auf.

Mit 120 kW / 163 PS bei 5500 Umdrehungen pro Minute (U/min), einem für einen Benziner ungewöhnlich hohen Drehmoment von 250 Newtonmetern (Nm) zwischen 1800 und 4500 U/min zielt Mitsubishi mit der Allradversion 4WD samt stufenloser CVT-Automatik auf junge, dynamische Käufer ab. Deren Erwartungen an ihr SUV so vielfältig sind wie ihre Lebensführung. Die Teststrecke soll zeigen, dass der Eclipse Cross der gesuchte Alleskönner ist: Auf einem Geländeabschnitt gräbt er sich souverän auf dem losen Terrain die Steigung hinauf. Für einen Urlaubseinsatz mit Abenteuercharakter ist der Japaner damit bestens geeignet - ebenso wie für modernen Asphalt im Familien-Alltag. Sein clever strukturiertes Platzangebot kommt variablen Einsatzszenarien entgegen. So lassen sich die Rücksitze um bis zu 20 Zentimeter verschieben. Das Raumangebot für die Passagiere wächst mit der Familie oder der Gepäckraum mit der Ladung.

Auf festem Untergrund erregt die stufenlose Automatikschaltung rasch die Aufmerksamkeit des Fahrers. Mit programmierten ,,Fahrstufen" simuliert es Gangwechsel und treibt das kompakten SUV ohne große Schaltverzögerungen flüssig nach vorn. Wer eigenhändig die Fahrstufen wechseln will, bedient die großen, an der Lenksäule installierten Paddles. Das CVT erleichtert den Eclipse Cross um zehn Kilogramm, macht ihn effizienter und laut Mitsubishi beim Sprint auf 100 Stundenkilometer auch um eine halbe Sekunde schneller als mit einer konventionellen Automatik. Der Eclipse Cross wird für den Spurt von 0 auf 100 km/h mit 9,8 Sekunden angegeben. Die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 200 km/h.

Von außen zeigt sich das Mittelklasse-SUV-Coupé im windschnittigen Blechkleid. Die zweigeteilte Heckscheibe erweitert das Sichtfeld des Fahrers und setzt einen eigenständigen Charakterpunkt im Exterieur-Design. Im Interieur herrscht ebenfalls eine klare Zweiteilung: Entlang der horizontalen Achse kümmert sich die obere Hälfte des Cockpits um die Informationsversorgung des Fahrers. Im unteren Bereich sind die Bedienelemente angeordnet.

In der ,,Intro Edition" verzichtet Mitsubishi auf ein eigenes Navigationssystem und setzt voll auf die Integration von Apple Car Play und Android Auto. In der Ausstattungsvariante ,,TOP" ab 30 990 Euro ist ein eigenes Navi verfügbar. Je nach Ausstattungsvariante und Sonderausstattung kostet das SUV-Coupé zwischen 21 990 Euro und 34 890 Euro.

In rund einem Jahr soll es zudem mit einem 2,2-Liter-Dieselmotor und Ad-Blue-Technologie in Deutschland vorrollen. Für den Diesel wird der Verbrauch sicher günstiger ausfallen als die sieben Liter Benzin auf 100 km, die Mitsubishi dem Neuen unter Normbedingungen bestätigt. Mittelfristig ist auch die Elektrifizierung des Modells geplant - Details folgen.

Den Eclipse Cross positioniert Mitsubishi zwischen dem B-Size- und dem Mid-Size-SUV-Segment. Damit spielen die Japaner jetzt auch in diesem rasant wachsenden automobilen Marktsegment mit. Übrigens: Rund ein Viertel des Konzernergebnisses erwirtschaftet Mitsubishi inzwischen in Deutschland. Mit der Premiere des Eclipse Cross will Mitsubishi seinen Lauf hierzulande fortsetzen. (ampnet/oa)

Daten Mitsubishi Eclipse Cross 1,5 T-MIVEC ClearTec 4WD

Länge x Breite x Höhe (m): 4,41 x 1,81 x 1,69 Radstand (m): 2,67 Motor: 1,5-Liter-Turbo-Benziner Leistung: 120 kW / 163 PS bei 5500 U/min Max. Drehmoment: 250 Nm bei 1800 - 4500 U/min Höchstgeschwindigkeit: 200 km/h Beschleunigung 0 auf 100 km/h: 9,8 Sek. ECE-Durchschnittsverbrauch: 7,0 Liter CO2-Emissionen: 159 g/km Effizienzklasse: D Leergewicht / Zuladung: min. 1500 kg / max. 595 kg Bodenfreiheit: 183 mm Kofferraumvolumen: 395 - 1159 Liter Anhängelast gebremst/ungebremst: 1600 kg / 750 kg Preis: 32 690 Euro

ANZEIGE

Die News Test Mitsubishi Eclipse Cross: SUV-Coupé der Mittelklasse wurde von Oliver Altvater/ampnet am 20.11.2017 in der Kategorie Motor mit den Stichwörtern Mitsubishi Eclipse Cross abgelegt.

Weitere Meldungen

Test Volvo XC90 T8 Twin Engine AWD: Riese auf leisen Sohlen

Eile mit Weile scheint die Devise der Volvo-Entwickler zu sein. Nach zwölf Jahren haben sie endlich einen Nachfolger für den XC90 auf den Markt gerollt, der mit dem jetzt

Mehr
Mash stockt auf 650 Kubik auf

Mash stockt den Hubraum seiner bislang bei 400 Kubik endenden Modellpalette auf und bringt im April eine 650er auf den Markt. Die Dirt Track wird von einem 40 PS starken

Mehr
BMW legt noch ein X drauf

Mit dem X7 legt BMW noch eins auf seine SUV-Baureihen drauf. Das
größte Sport Utility Vehicle der Bayern ist 5,15 Meter lang, zwei Meter breit und 1,81 Meter hoch. Der

Mehr

Top Meldungen

Bundesländer wollen Stahlindustrie vor höheren Klimakosten schützen

Saarbrücken - Die deutschen Stahl-Bundesländer fordern, dass Bund und EU die Branche vor strengeren Umweltauflagen und höheren Stromkosten schützen sollten, um Zehntausende

Mehr
Außenhandelspräsident für "Besonnenheit" gegenüber Saudi-Arabien

Berlin - Der Präsident des Bundesverbands Großhandel, Außenhandel, Dienstleistungen (BGA), Holger Bingmann, hat angesichts der Vorwürfe gegen Saudi-Arabien im Fall Khashoggi zu

Mehr
Stahl-Präsident fürchtet Milliarden-Zusatzkosten durch Klimaschutz

Saarbrücken - Vor dem ersten Nationalen Stahlgipfel in Saarbrücken hat der Präsident der Wirtschaftsvereinigung Stahl, Hans Jürgen Kerkhoff, die Politik aufgefordert, die

Mehr