Politik

Simbabwes Präsident Mugabe klammert sich an die Macht

  • 20. November 2017, 00:06 Uhr
Bild vergrößern: Simbabwes Präsident Mugabe klammert sich an die Macht
Mugabe bei seiner Ansprache
Bild: AFP

Simbabwes Präsident Robert Mugabe klammert sich an die Macht: In einer TV-Ansprache kündigte der 93-Jährige am Sonntagabend nicht wie erwartet seinen Rücktritt an, sondern bekräftigte seinen Anspruch auf das Amt.

Anzeige

Simbabwes Präsident Robert Mugabe klammert sich an die Macht: In einer TV-Ansprache kündigte der 93-Jährige am Sonntagabend nicht wie erwartet seinen Rücktritt an, sondern bekräftigte seinen Anspruch auf das Amt. Zuvor hatte ihn seine Regierungspartei Zanu-PF als Parteichef abgesetzt und und seinen Rivalen Emmerson Mnangagwa als neuen Parteivorsitzenden nominiert. Zudem stellte die Partei Mugabe ein Ultimatum, bis Montag als Präsident abzutreten.

Bei seiner Ansprache an die Nation saß Mugabe neben den Generälen, die ihn am Mittwoch unter Hausarrest gestellt hatten. Damit sei aber nicht seine "Autorität als Staatschef" oder Oberkommandierender der Streitkräfte in Frage gestellt, betonte er. Zudem werde er dem in wenigen Wochen stattfindenden Parteitag der Zanu-PF vorsitzen.

Die Regierungspartei Zanu-PF setzte dem Staatschef am Sonntag eine eintägige Frist zum Rücktritt vom Präsidentenamt: Sollte der 93-Jährige nicht bis Montag als Präsident abtreten, werde das Parlament ein Verfahren zur Amtsenthebung einleiten, erklärte Parteisprecher Simon Khaye Moyo in Harare.

Nach der Rede Mugabes am Sonntagabend rief ein einflussreicher Veteran des Unabhängigkeitskrieges dazu auf, erneut massenhaft auf die Straße zu gehen, um ein Amtsenthebungsverfahren zu unterstützen. "Diese Rede hat nichts mehr mit der Realität zu tun", sagte der Vorsitzende des Veteranenverbands, Christopher Mutsvangwa. Nach einem Aufruf des Veteranenverbandes waren am Samstag bereits zehntausende Simbabwer für Mugabes Rücktritt auf die Straße gegangen.

Die Parteispitze ernannte Mnangagwa auch zum Spitzenkandidaten für die Präsidentschaftswahl im kommenden Jahr. Ursprünglich hatte Mugabe erneut antreten wollen. Das Führungsgremium der Zanu-PF schloss am Sonntag zudem Mugabes Ehefrau Grace aus der Partei aus. Im gegenwärtigen Machtkampf spielt sie eine Schlüsselrolle: Mugabe hatte Mnangagwa kürzlich als Vizepräsident entlassen. Damit habe er seine Frau als Nachfolgerin im Präsidentenamt in Stellung bringen wollen, vermuteten Kritiker.

Mugabe hatte das ehemalige Rhodesien 1980 in die Unabhängigkeit von der Kolonialmacht Großbritannien geführt. Er war zunächst Regierungschef, bevor er 1987 Präsident wurde. Lange zehrte Mugabe vom Charisma des erfolgreichen Vorkämpfers für die Unabhängigkeit. Seine Gegner warfen ihm aber einen autoritären Regierungsstil vor und machen ihn für die grassierende Misswirtschaft und den wirtschaftlichen Niedergang des einst wohlhabenden Landes verantwortlich.

Die News Simbabwes Präsident Mugabe klammert sich an die Macht wurde von AFP am 20.11.2017 in der Kategorie Politik mit den Stichwörtern ÜBERSICHT, Simbabwe, Präsident, Partei abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

SPD und Union fordern vor Sondierungen gegenseitig Zugeständnisse

Vor dem Beginn ihrer Sondierungsgespräche über eine Regierungsbildung haben sich SPD und Union gegenseitig zu Zugeständnissen aufgefordert. SPD-Politiker drängten dabei besonders

Mehr
Wechsel an der Spitze der südafrikanischen Regierungspartei ANC steht bevor

In der durch Skandale und Korruptionsaffären zerrissenen südafrikanischen Regierungspartei Afrikanischer Nationalkongress (ANC) steht der Führungswechsel  an: Die Delegierten des

Mehr
Rechtspopulistische FPÖ übernimmt Schlüsselressorts in Österreichs Regierung

Die neue Koalitionsregierung in Österreich steht - und die rechtspopulistische FPÖ übernimmt in dem Bündnis mit der konservativen ÖVP gleich sechs Ministerposten. Dazu zählen die

Mehr

Top Meldungen

Versicherer: Keine Hoffnung mehr auf Infrastrukturprojekte

Berlin - Die Hoffnung der Versicherer, sich an Infrastrukturprojekten in Deutschland zu beteiligen, haben sich weitgehend zerschlagen. "Wenn ich die politische Landschaft richtig

Mehr
Studie: Weibliche Vorstände verdienen weniger als Männer

Berlin - In den Vorständen und Aufsichtsräten der börsennotierten Unternehmen in Deutschland klafft eine Gehaltslücke zwischen Mann und Frau. Dies ist das zentrale Ergebnis einer

Mehr
BER-Aufsichtsratschef: Neuer Starttermin kann gehalten werden

Berlin - Der Aufsichtsratschef der Flughafengesellschaft Berlin-Brandenburg (FBB), Rainer Bretschneider, geht davon aus, dass der neue Starttermin für den Flughafen BER im Herbst

Mehr