Brennpunkte

Paris und Washington wollen an Stabilisierung im Nahen Osten arbeiten

  • 19. November 2017, 04:39 Uhr
Bild vergrößern: Paris und Washington wollen an Stabilisierung im Nahen Osten arbeiten
Macron (l) mit Hariri in Paris
Bild: AFP

Angesichts der Krise im Libanon wollen Frankreichs Präsident Macron und US-Präsident Trump eng zusammenarbeiten. Bei einem Telefonat waren sich beide laut Weißem Haus einig, den 'destabilisierenden Aktivitäten' des Iran in der Region entgegenzuwirken.

Anzeige

Angesichts der Krise im Libanon wollen Frankreichs Präsident Emmanuel Macron und US-Präsident Donald Trump gemeinsam an einer Stabilisierung der Region arbeiten. Bei einem Telefonat am Samstag seien sich beide über die Notwendigkeit einig gewesen, zusammen mit den Verbündeten "den destabilisierenden Aktivitäten der Hisbollah und des Iran in der Region entgegenzuwirken", gab das Weiße Haus bekannt.

Macron hatte am Samstag auch mit dem libanesischen Präsidenten Michel Aoun, dem ägyptischen Staatschef Abdel Fattah al-Sisi, dem saudiarabischen Kronprinzen Mohammed bin Salman und UN-Generalsekretär Antonio Guterres telefoniert. Nach Angaben des Elysée-Palasts ging es dabei um die Lage im Nahen Osten sowie um Möglichkeiten, die Region zu stabilisieren und Frieden zu schaffen.

Paris kündigte weitere Gespräche Macrons dazu in den nächsten Tagen an. Macron hatte am Freitag seine Bereitschaft zum Dialog mit dem Iran bekräftigt, der ihm Einseitigkeit in dem Konflikt vorgeworfen hatte.

Der libanesische Ministerpräsident Saad Hariri hatte am 4. November von Saudi-Arabien aus überraschend seinen Rücktritt angekündigt. Als Grund nannte er wachsenden Druck der vom Iran unterstützten Hisbollah-Miliz. Rasch wurde der Vorwurf laut, Saudi-Arabien habe Hariri zum Rücktritt gezwungen. Saudi-Arabien und der Iran ringen seit Jahren um Einfluss in der Region und insbesondere auch im Libanon. Hariri wurde bisher von Saudi-Arabien gestützt.

Hariri bestritt nachdrücklich, in Riad festgehalten worden zu sein. Am Samstagmorgen traf er zusammen mit seiner Frau von Saudi-Arabien aus kommenden in Paris ein. Dort wurde er von Macron im Elysée-Palast empfangen. Zum Unabhängigkeitstag des Libanon am Mittwoch will er nach eigenen Angaben wieder in Beirut sein und eine öffentliche Erklärung abgeben.

Die News Paris und Washington wollen an Stabilisierung im Nahen Osten arbeiten wurde von AFP am 19.11.2017 in der Kategorie Brennpunkte mit den Stichwörtern Frankreich, Libanon, Saudi, Arabien, Konflikte, Diplomatie abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Handel will härtere Strafen für Ladendiebe

Berlin - Der Handel fordert härtere Strafen für Ladendiebe. Die Mindeststrafe solle von derzeit drei Monaten auf ein Jahr Gefängnis heraufgesetzt werden, sagte Peter Schröder,

Mehr
Zehntausende protestieren in Jakarta gegen Trumps Jerusalem-Entscheidung

Die Proteste gegen die Jerusalem-Entscheidung der USA reißen nicht ab. In Jakarta demonstrierten am Sonntag über 80.000 Indonesier gegen die Anerkennung Jerusalems als Hauptstadt

Mehr
Habeck unterstützt SPD beim Familiennachzug

Kiel - Schleswig-Holsteins Vize-Ministerpräsident Robert Habeck (Grüne) hat die Union aufgefordert, einem geordneten Familiennachzug für Flüchtlinge mit subsidiärem Schutz

Mehr

Top Meldungen

Versicherer: Keine Hoffnung mehr auf Infrastrukturprojekte

Berlin - Die Hoffnung der Versicherer, sich an Infrastrukturprojekten in Deutschland zu beteiligen, haben sich weitgehend zerschlagen. "Wenn ich die politische Landschaft richtig

Mehr
Studie: Weibliche Vorstände verdienen weniger als Männer

Berlin - In den Vorständen und Aufsichtsräten der börsennotierten Unternehmen in Deutschland klafft eine Gehaltslücke zwischen Mann und Frau. Dies ist das zentrale Ergebnis einer

Mehr
BER-Aufsichtsratschef: Neuer Starttermin kann gehalten werden

Berlin - Der Aufsichtsratschef der Flughafengesellschaft Berlin-Brandenburg (FBB), Rainer Bretschneider, geht davon aus, dass der neue Starttermin für den Flughafen BER im Herbst

Mehr