Brennpunkte

Tillerson zu Gesprächen über Rohingya-Krise in Myanmar eingetroffen

  • 15. November 2017, 09:12 Uhr
Bild vergrößern: Tillerson zu Gesprächen über Rohingya-Krise in Myanmar eingetroffen
Mehr als 600.000 Rohingya flohen bereits nach Bangladesch
Bild: AFP

Vor dem Hintergrund der Gewalt gegen die Rohingya-Minderheit in Myanmar ist US-Außenminister Rex Tillerson am Mittwoch in dem südasiatischen Land eingetroffen. Tillerson kam zunächst mit Armeechef Min Aung Hlaing zusammen.

Anzeige

Vor dem Hintergrund der Gewalt gegen die Rohingya-Minderheit in Myanmar ist US-Außenminister Rex Tillerson am Mittwoch in dem südasiatischen Land eingetroffen. Tillerson kam zunächst mit Armeechef Min Aung Hlaing zusammen. Das Treffen fand hinter verschlossenen Türen statt. 

Ein Vertreter des US-Außenministeriums hatte im Vorfeld des Treffens gesagt, Tillerson wolle den General auffordern, die Gewalt im Bundesstaat Rakhine einzudämmen, eine sichere Rückkehr für die geflohenen Rohingya zu ermöglichen und eine "glaubwürdige Untersuchung" von Verstößen zu erlauben.

Unklar war zunächst, ob Tillerson auch mit militärischen Sanktionen drohen wollte. Dies hatten US-Abgeordnete gefordert. Myanmar habe in den vergangenen Jahren große Fortschritte gemacht, diese dürften nicht durch "eine unangemessene Reaktion" gefährdet werden, sagte der Vertreter des US-Außenministeriums.

Tillerson wollte auch Myanmars De-facto-Regierungschefin Aung San Suu Kyi treffen. Diese steht in der Krise um die Rohingya derzeit stark in der Kritik. 

In Myanmar war Ende August ein lange schwelender Konflikt zwischen der buddhistischen Bevölkerungsmehrheit und den muslimischen Rohingya eskaliert. Seither wurden hunderte Rohingya durch das Militär getötet, ihre Häuser wurden niedergebrannt und Frauen vergewaltigt. Mehr als 600.000 Rohingya flüchteten ins Nachbarland Bangladesch. Die UNO stuft das Vorgehen der Armee gegen die Minderheit als "ethnische Säuberung" ein.

Die News Tillerson zu Gesprächen über Rohingya-Krise in Myanmar eingetroffen wurde von AFP am 15.11.2017 in der Kategorie Brennpunkte mit den Stichwörtern USA, Myanmar, Konflikte, Minderheiten abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Libanons Ex-Regierungschef Hariri nach Beirut zurückgekehrt

Knapp drei Wochen nach seinem überraschenden Rücktritt ist Libanons Ex-Regierungschef Saad Hariri in seine Heimat zurückgekehrt. Er landete am Dienstagabend auf dem Flughafen von

Mehr
Zurückgetretener libanesischer Regierungschef Hariri in Kairo angekommen

Der zurückgetretene libanesische Ministerpräsident Saad Hariri ist am Dienstagabend in Kairo eingetroffen. Dort stand ein Gespräch mit dem ägyptischen Präsidenten Abdel Fattah

Mehr
Ungewöhnlicher Name verschafft Verkehrssünder Job bei der Polizei

Statt eines Knöllchens hat eine Verkehrskontrolle einem glücklichen Indonesier einen Job bei der Polizei verschafft - dank seines ungewöhnlichen Namens. Der 22-Jährige saß ohne

Mehr

Top Meldungen

Studenten und Rucksacktouristen bei Jobs in Australien systematisch unterbezahlt

Internationale Studenten und Rucksackreisende werden einer australischen Studie zufolge systematisch beim Stundenlohn für Aushilfsjobs ausgebeutet. Zwei Universitäten in Sydney

Mehr
Umfrage: Beste Absolventen für den Arbeitsmarkt kommen von Hochschule München

Die Absolventen der Hochschule München sind am besten auf den Arbeitsmarkt vorbereitet. Wie eine am Dienstag veröffentlichte Umfrage unter deutschen Arbeitgebern zeigte, überholte

Mehr
Jede dritte Fahrt im ÖPNV entfiel 2016 auf Schüler und Studierende

Wiesbaden - Im öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) sind im Jahr 2016 auf Schüler, Studierende und Auszubildende 33 Prozent aller 11,4 Milliarden Fahrten im Liniennahverkehr

Mehr