Brennpunkte

Jamaika-Verhandler beraten über Migration und Europa

  • 15. November 2017, 11:56 Uhr
Bild vergrößern: Jamaika-Verhandler beraten über Migration und Europa
Horst Seehofer in Berlin
Bild: AFP

Die Verhandlungsführer der Jamaika-Parteien sind am Mittwoch in Berlin zusammengekommen, um über die Streitthemen Europa und Migration zu beraten. CSU-Generalsekretär Tauber sieht 'nach wie vor gute Chancen' auf Bildung eines Jamaika-Bündnisses.

Anzeige

Die Verhandlungsführer der Jamaika-Parteien sind am Mittwoch in Berlin zusammengekommen, um über die Streitthemen Europa und Migration zu beraten. Vor der Gesprächsrunde bekräftigte Grünen-Verhandlungsführerin Katrin Göring-Eckardt die Forderung ihrer Partei nach einem Familiennachzug für Flüchtlinge. Niemand bestreite, dass in den Flüchtlingszuzug "Ordnung rein muss". Es könne aber ebenso wenig in Abrede gestellt werden, dass "Familien zusammengehören". 

Göring-Eckardt betonte, dass es beim Familiennachzug um eine relativ überschaubare Zahl gehe. Betroffen sind insbesondere viele syrische Flüchtlinge, die nur subsidiären Schutz genießen. Für diese Gruppe ist der Familiennachzug nach derzeitiger Rechtslage ausgesetzt.

Kritisch sehen die Grünen aber auch die Unionsforderung nach einer Begrenzung des Zuzugs auf 200.000 Menschen jährlich. Auf dieser Position beharrte vor den Verhandlungen wiederum CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt. Das Modell von CDU und CSU sei "bereits ein Kompromiss", sagte er. 

Parallel tagen am Mittwoch auch die Arbeitsgruppen zu einzelnen Fachthemen. Die Sondierungen der Verhandlungsführer sollen am Mittag unterbrochen werden, weil Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) am UN-Klimagipfel in Bonn teilnehmen wird. Am Abend ist die Fortsetzung der Parteiengespräche geplant, die am Donnerstag in die entscheidende und abschließende Runde gehen sollen. Dann dürfte es zu einer langen Nachtsitzung kommen.

CDU-Generalsekretär Peter Tauber äußerte die Hoffnung, dass der Zeitplan für den Abschluss der Sondierungen eingehalten werden könne. Er sehe guten Willen bei allen Beteiligten, die Themen seien aber kompliziert. Tauber sieht nach eigenen Worten trotz zahlreicher Streitpunkte "nach wie vor gute Chancen" auf Bildung eines Jamaika-Bündnisses. "Wenn wir als vier Parteien am Ende Dinge zusammenbringen, die vorher unvereinbar schienen, ist das ein gutes Signal", sagte er.

Die News Jamaika-Verhandler beraten über Migration und Europa wurde von AFP am 15.11.2017 in der Kategorie Brennpunkte mit den Stichwörtern D, Koalition, Parteien, Flüchtlinge abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Libanons Ex-Regierungschef Hariri nach Beirut zurückgekehrt

Knapp drei Wochen nach seinem überraschenden Rücktritt ist Libanons Ex-Regierungschef Saad Hariri in seine Heimat zurückgekehrt. Er landete am Dienstagabend auf dem Flughafen von

Mehr
Zurückgetretener libanesischer Regierungschef Hariri in Kairo angekommen

Der zurückgetretene libanesische Ministerpräsident Saad Hariri ist am Dienstagabend in Kairo eingetroffen. Dort stand ein Gespräch mit dem ägyptischen Präsidenten Abdel Fattah

Mehr
Ungewöhnlicher Name verschafft Verkehrssünder Job bei der Polizei

Statt eines Knöllchens hat eine Verkehrskontrolle einem glücklichen Indonesier einen Job bei der Polizei verschafft - dank seines ungewöhnlichen Namens. Der 22-Jährige saß ohne

Mehr

Top Meldungen

Studenten und Rucksacktouristen bei Jobs in Australien systematisch unterbezahlt

Internationale Studenten und Rucksackreisende werden einer australischen Studie zufolge systematisch beim Stundenlohn für Aushilfsjobs ausgebeutet. Zwei Universitäten in Sydney

Mehr
Umfrage: Beste Absolventen für den Arbeitsmarkt kommen von Hochschule München

Die Absolventen der Hochschule München sind am besten auf den Arbeitsmarkt vorbereitet. Wie eine am Dienstag veröffentlichte Umfrage unter deutschen Arbeitgebern zeigte, überholte

Mehr
Jede dritte Fahrt im ÖPNV entfiel 2016 auf Schüler und Studierende

Wiesbaden - Im öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) sind im Jahr 2016 auf Schüler, Studierende und Auszubildende 33 Prozent aller 11,4 Milliarden Fahrten im Liniennahverkehr

Mehr