Wirtschaft

Matratzen-Streit geht zum Europäischen Gerichtshof

  • 15. November 2017, 12:51 Uhr
Bild vergrößern: Matratzen-Streit geht zum Europäischen Gerichtshof
Schutzfolien sollen bei Matratzen für Hygiene sorgen
Bild: AFP

Der Streit um die Rückgabe einer im Internet bestellten Matratze wird den Europäischen Gerichtshof (EuGH) beschäftigen. Der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe legte den Fall den obersten EU-Richtern vor.

Anzeige

Der Streit um die Rückgabe einer im Internet bestellten Matratze wird den Europäischen Gerichtshof (EuGH) beschäftigen. Der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe legte am Mittwoch den Fall den obersten EU-Richtern vor. Dabei neigt der BGH selbst dazu, ein Rückgaberecht zu bejahen. (Az: VIII ZR 194/16)

Der Kläger hatte 2014 bei einer Onlinehändlerin eine Matratze für 1095 Euro bestellt. Bei der Lieferung war das Produkt in einer Schutzfolie verpackt. Der Kunde entfernte die Folie und probierte die Matratze aus. Weil er unzufrieden war, wollte er die Matratze zurückgeben. Allerdings weigerte sich die Händlerin, eine Spedition mit der Abholung zu beauftragen.

Der Kunde tat das dann selbst und fordert nun den Kaufpreis und die Versandkosten zurück - insgesamt 1190 Euro. Die Händlerin meint, sie habe die Matratze gar nicht zurücknehmen müssen, weil die Schutzfolie beschädigt war.

Laut Gesetz besteht im Online-Handel grundsätzlich ein Rückgaberecht innerhalb von 14 Tagen. Davon ausgenommen sind aber unter anderem versiegelte Waren, die "aus Gründen des Gesundheitsschutzes oder der Hygiene nicht zur Rückgabe geeignet sind". Vor dem BGH stritten Händlerin und Kunde, ob dies auch für eine in Schutzfolie eingeschweißte Matratze gilt.

Der BGH verwies nun darauf, dass die deutsche Vorschrift wörtlich der EU-Verbraucherrichtlinie entnommen ist. Daher müsse der EuGH in Luxemburg entscheiden, wie weit die Ausnahme für Hygieneartikel reicht.

Nach Einschätzung des BGH ist die Vorschrift wegen ihres "Ausnahmecharakters" eng auszulegen. Daher dürfe sie Waren nicht erfassen, die - wie eine Matratze - beispielsweise durch eine Reinigung "wenigstens wieder als gebrauchte Sachen verkehrsfähig gemacht werden können". Damit verbundene Wertverluste könnten Händler in den Ausgangspreis einkalkulieren.

Sollte der EuGH den Ausschluss einer Matratze vom Rückgaberecht für möglich halten, will der BGH zudem wissen, wie die Verpackung beschaffen sein muss, um als "Versiegelung" zu gelten.

Die News Matratzen-Streit geht zum Europäischen Gerichtshof wurde von AFP am 15.11.2017 in der Kategorie Wirtschaft mit den Stichwörtern D, Verbraucher, Handel, Justiz abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Dax gibt nach Scheitern der Jamaika-Sondierungen leicht nach

Das Scheitern der Jamaika-Sondierungen hat zunächst nur zu leichten Verlusten an den Börsen geführt. Der Deutsche Aktienindex (Dax) gab nach Handelsbeginn am Montagmorgen in

Mehr
Eurotunnel-Gruppe tauft sich um in Getlink

Die Eurotunnel-Gruppe gibt sich einen neuen Namen: Die Betreiberin des Eurotunnels unter dem Ärmelkanal heißt künftig Getlink, wie das Unternehmen am Montag in Paris mitteilte.

Mehr
Deutsche Wirtschaft bewertet Scheitern von Jamaika-Verhandlungen als "fatal"

Die Deutsche Wirtschaft hat mit Enttäuschung und Unverständnis auf das Scheitern der Jamaika-Verhandlungen reagiert. Der Präsident des Zentralverbands des Deutschen Handwerks,

Mehr

Top Meldungen

Air-Berlin-Insolvenz belastet Bundesagentur für Arbeit

Berlin - Die Pleite von Air Berlin führt zu erheblichen finanziellen Belastungen bei der Bundesagentur für Arbeit (BA). Das geht aus der Antwort der Behörde auf eine Anfrage der

Mehr
Flugverbot für Israeli: Bundesregierung unter Druck

Berlin - Nachdem Kuwait Airways einen Israeli nicht befördert und damit vor einem deutschen Gericht durchgekommen ist, wächst der Druck auf die Bundesregierung. Charlotte

Mehr
Tarifflucht im Handwerk verstärkt Personalmangel

Berlin - Für den wachsenden Fachkräftemangel im Handwerk ist nach Ansicht der IG Metall die schwindende Tarifbindung ein maßgeblicher Grund. "Mittlerweile gibt es im KFZ-Handwerk

Mehr