Brennpunkte

Russlands Parlament stimmt Gesetz gegen ausländische Medien zu

  • 15. November 2017, 09:13 Uhr
Bild vergrößern: Russlands Parlament stimmt Gesetz gegen ausländische Medien zu
Zentrale des russischen Senders RT
Bild: AFP

Das russische Parlament hat ein Gesetz verabschiedet, das ausländische Medien zur Registrierung zwingt. Internationale Medien, die aus dem Ausland finanziert werden, können unter dem Gesetz künftig als 'ausländische Agenten' eingestuft werden, berichtete Ria Nowosti.

Anzeige

Das russische Parlament hat ein Gesetz verabschiedet, das ausländische Medien zur Registrierung zwingt. Internationale Medien, die aus dem Ausland finanziert werden, können unter dem Gesetz künftig als "ausländische Agenten" eingestuft werden, berichtete die russische Nachrichtenagentur Ria Nowosti am Mittwoch. Moskau hatte den Schritt bereits angekündigt, nachdem sich ein russischer Sender in den USA als "ausländischer Agent" registrieren lassen musste.

Von 450 Abgeordneten stimmten den russischen Medienberichten zufolge 409 in zweiter Lesung für die Maßnahme. Gegenstimmen gab es demnach nicht. Das Gesetz muss nun noch in dritter Lesung formell verabschiedet sowie vom Oberhaus abgesegnet werden. Präsident Putin muss das Gesetz abschließend in Kraft setzen.

Von dem neuen Gesetz könnte auch der deutsche Auslandssender Deutsche Welle betroffen sein. Ein ähnliches Gesetz gilt in Russland bereits seit 2012 für Nichtregierungsorganisationen. Seither mussten viele NGOs schließen.

Die News Russlands Parlament stimmt Gesetz gegen ausländische Medien zu wurde von AFP am 15.11.2017 in der Kategorie Brennpunkte mit den Stichwörtern ÜBERSICHT, Russland, USA, Medien, Justiz abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Libanons Ex-Regierungschef Hariri nach Beirut zurückgekehrt

Knapp drei Wochen nach seinem überraschenden Rücktritt ist Libanons Ex-Regierungschef Saad Hariri in seine Heimat zurückgekehrt. Er landete am Dienstagabend auf dem Flughafen von

Mehr
Zurückgetretener libanesischer Regierungschef Hariri in Kairo angekommen

Der zurückgetretene libanesische Ministerpräsident Saad Hariri ist am Dienstagabend in Kairo eingetroffen. Dort stand ein Gespräch mit dem ägyptischen Präsidenten Abdel Fattah

Mehr
Ungewöhnlicher Name verschafft Verkehrssünder Job bei der Polizei

Statt eines Knöllchens hat eine Verkehrskontrolle einem glücklichen Indonesier einen Job bei der Polizei verschafft - dank seines ungewöhnlichen Namens. Der 22-Jährige saß ohne

Mehr

Top Meldungen

Studenten und Rucksacktouristen bei Jobs in Australien systematisch unterbezahlt

Internationale Studenten und Rucksackreisende werden einer australischen Studie zufolge systematisch beim Stundenlohn für Aushilfsjobs ausgebeutet. Zwei Universitäten in Sydney

Mehr
Umfrage: Beste Absolventen für den Arbeitsmarkt kommen von Hochschule München

Die Absolventen der Hochschule München sind am besten auf den Arbeitsmarkt vorbereitet. Wie eine am Dienstag veröffentlichte Umfrage unter deutschen Arbeitgebern zeigte, überholte

Mehr
Jede dritte Fahrt im ÖPNV entfiel 2016 auf Schüler und Studierende

Wiesbaden - Im öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) sind im Jahr 2016 auf Schüler, Studierende und Auszubildende 33 Prozent aller 11,4 Milliarden Fahrten im Liniennahverkehr

Mehr