Wirtschaft

Studie: Verkehrssektor muss CO2-Reduktionstempo enorm steigern

  • 15. November 2017, 08:35 Uhr
Bild vergrößern: Studie: Verkehrssektor muss CO2-Reduktionstempo enorm steigern
Straßenverkehr
dts

.

Anzeige

Köln - Der deutsche Verkehrssektor hinkt bei der Einhaltung der Klimaschutzziele nach einer neuen Studie des arbeitgebernahen Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) enorm hinterher. Das berichtet die "Rheinische Post" (Mittwochsausgabe).

Der Studie zufolge muss das Reduktionstempo bei den Treibhausgas-Emissionen im Verkehrssektor bis 2030 um das 39-Fache des bisherigen Tempos gesteigert werden, wenn Deutschland seine Klimaschutzziele einhalten will. "Angesichts der Tatsache, dass die Emissionen im Verkehr nahezu auf dem Niveau von 1990 liegen, bedeutet die zukünftig notwendige jährliche Reduktion von durchschnittlich drei Prozent eine Vervielfachung des Reduktionstempos um den Faktor 39", heißt es in der IW-Studie. Im Klimaschutzplan hatte die Bundesregierung für die Sektoren Energiewirtschaft, Gebäude, Verkehr, Industrie, Landwirtschaft und Sonstige jeweils konkrete Mindestziele für die Treibhausgas-Emissionen festgelegt. Während Industrie und Energiewirtschaft ihre Emissionen zumindest teilweise durch den europäischen Emissionshandel reduzieren konnten, gibt es bisher für den Verkehrs- und Gebäudesektor keine Minderungsinstrumente.

"Das erstaunt umso mehr, als die Zielvorgaben für diese Sektoren deutliche Verschärfungen des Reduktionstempos vorsehen", schreibt IW-Studienautor Thilo Schäfer.

Die News Studie: Verkehrssektor muss CO2-Reduktionstempo enorm steigern wurde von dts am 15.11.2017 in der Kategorie Wirtschaft mit den Stichwörtern Wirtschaft, Deutschland, Straßenverkehr, Umweltschutz abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Immer mehr Menschen arbeiten an Sonn- und Feiertagen

Berlin - Von den 37 Millionen abhängig Beschäftigten haben 2016 1,7 Millionen eine Stelle mit "überlangen" Arbeitszeiten gehabt, also 4,6 Prozent. Das geht aus der Antwort des

Mehr
Lauda: "Wir wollen die Niki wieder flott machen"

Wien - Niki Lauda will der Airline Niki neue Perspektiven geben. "Wir wollen die Niki wieder flott machen", sagte der Unternehmens-Gründer der "Bild" (Mittwochsausgabe).

Mehr
Dermapharm will mit Börsengang Zukäufe finanzieren

Grünwald - Nach dem geplanten Börsengang will der Arzneikonzern Dermapharm einen Gutteil des Emissionserlöses für Zukäufe im In- und Ausland verwenden. Der Vorstandsvorsitzender

Mehr

Top Meldungen

Atomkonzern New Areva heißt jetzt Orano

Der französische Atomkonzern New Areva heißt jetzt Orano. Das Unternehmen kündigte die Umbenennung am Dienstag am Firmensitz in La Défense bei Paris an. Der Name stehe für einen

Mehr
Verbraucherschützer: Niki-Deal nachteilig für Geschäftsreisende

Berlin - Deutschlands Verbraucherschützer sehen den Verkauf der Fluggesellschaft Niki an den Firmengründer Niki Lauda skeptisch. "Das neue Angebot mag für Urlauber schön sein,

Mehr
Glatteis-Prüfung vor Fahrt zur Arbeit nicht unfallversichert

Wer vor der Fahrt zur Arbeit die Straße vor der Wohnung auf Glatteis prüft, tut dies auf eigenes Risiko. Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung besteht dabei nicht, wie am

Mehr