Wirtschaft

Göring-Eckardt schlägt für Kohleausstieg Strukturfonds vor

  • 15. November 2017, 07:11 Uhr
Bild vergrößern: Göring-Eckardt schlägt für Kohleausstieg Strukturfonds vor
Katrin Göring-Eckardt
dts

.

Anzeige

Berlin - Grünen-Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt hat im Ringen um einen Jamaika-Kompromiss für den Kohleausstieg einen Strukturfonds für die betroffenen Beschäftigten und Regionen vorgeschlagen. Beim Kohleausstieg handele es sich um einen schwierigen und langwierigen Transformationsprozess, sagte Göring-Eckardt der "Rheinischen Post" (Mittwochsausgabe).

"Es braucht einen Strukturfonds und echte Unterstützung für Kohleregionen von der Lausitz bis zum Ruhrgebiet." Union, FDP und Grüne müssten sich jetzt einig darüber werden, wie groß die Einsparsumme an Millionen Tonnen Treibhausgas bis 2020 sein müsse. "Mit nur 66 Millionen Tonnen weniger CO2, wie es die anderen vorschlagen, werden wir das Klimaziel 2020 sehr deutlich verfehlen. Es müssen mindestens 90 Millionen Tonnen sein", sagte Göring-Eckardt.

Jetzt sei es Zeit für alle, Kompromisse zu machen. Braunkohlekraftwerke "mit einer Leistung von mindestens acht Gigawatt" müssten abgeschaltet werden. Der Kohleausstieg dürfe "nicht als eine Art Selbstverpflichtung der Kraftwerksbetreiber organisiert werden", weil dies zu unverbindlich sei. "Wir haben für unsere Klimapolitik im Übrigen die Mehrheit der Bevölkerung hinter uns. Das zeigen aktuelle Umfragen, sogar die Menschen in den Bundesländern mit Kohleabbau sind mehrheitlich für den Kohleausstieg", sagte die Grünen-Politikerin.


Die News Göring-Eckardt schlägt für Kohleausstieg Strukturfonds vor wurde von dts am 15.11.2017 in der Kategorie Wirtschaft mit den Stichwörtern Politik, Deutschland, Umweltschutz, Energie abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Verbraucherschützer: Niki-Deal nachteilig für Geschäftsreisende

Berlin - Deutschlands Verbraucherschützer sehen den Verkauf der Fluggesellschaft Niki an den Firmengründer Niki Lauda skeptisch. "Das neue Angebot mag für Urlauber schön sein,

Mehr
Elon Musk bleibt Tesla treu


Elon Musk bleibt die Nummer 1 bei Tesla. Der Mitbegründer des Unternehmens und Elektroauto-Pionier hat seinen Vertrag als geschäftsführendes Vorstandsmitglied um weitere

Mehr
Finanzmarktexperten rechnen mit robuster Konjunkturentwicklung in Deutschland

Hoffnungen auf Wachstumsimpulse durch privaten Konsum und ein günstiges weltwirtschaftliches Umfeld sorgen für optimistische Konjunkturerwartungen unter den deutschen

Mehr

Top Meldungen

Glatteis-Prüfung vor Fahrt zur Arbeit nicht unfallversichert

Wer vor der Fahrt zur Arbeit die Straße vor der Wohnung auf Glatteis prüft, tut dies auf eigenes Risiko. Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung besteht dabei nicht, wie am

Mehr
"Schulisch initiierte Projektarbeit" Projektarbeit ist unfallversichert

Die immer häufigere Arbeit in schulischen Projektgruppen kann auch außerhalb des Schulgeländes unter dem Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung stehen. Das gilt, wenn die

Mehr
Zehn Prozent der Milchbauern haben binnen zwei Jahren aufgegeben

Berlin - Zehn Prozent der Milchbauern haben in den vergangenen zwei Jahren aufgegeben. Das zeigt die Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage des Grünen-Agrarexperten

Mehr