Politik

Schulz fürchtet Ansehensverlust Deutschlands in Europa

  • 15. November 2017, 05:00 Uhr
Bild vergrößern: Schulz fürchtet Ansehensverlust Deutschlands in Europa
Martin Schulz
dts

.

Anzeige

Berlin - Der SPD-Chef und ehemalige EU-Parlamentspräsident Martin Schulz fürchtet einen Ansehensverlust Deutschlands in Europa wegen der langwierigen Verhandlungen von Union, FDP und Grünen zur Regierungsbildung. "In Europa besteht große Sorge, ob den Verhandlungsparteien der Ernst der Lage auf dem Kontinent bewusst ist", sagte Schulz dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland" (Mittwochsausgaben).

Unter früheren Bundeskanzlern wie Helmut Schmidt oder Helmut Kohl sei Deutschland der Motor der europäischen Einigung gewesen. "Wir müssen aufpassen, dass die kommende Regierung nicht zum Kolbenfresser der EU wird", sagte Schulz. Insbesondere die FDP kritisierte der ehemalige EU-Parlamentspräsident: "Die FDP hat als Klientelpartei nicht den Blick für das große Ganze. Das hat sie schon bewiesen als es um die Rettung des Euro ging und sie dagegen stimmte", sagte Schulz.

"Die Schwampel wird Europa nicht voranbringen, deshalb versündigt sie sich an der Zukunft unseres Landes." Schulz forderte, die Verhandlungen zu einem baldigen Abschluss zu bringen, da die Parteien "für royale Balkon-Fotos" nicht gewählt worden seien. "Die Vorzüge der europäischen Einigung, der wirtschaftliche Erfolg, der Frieden, der auf unserem Kontinent herrscht, dürfen nicht zu Selbstverständlichkeiten verkommen", so der SPD-Politiker. "Nur so können wir den Kampf gegen die Feinde Europas, gegen die Populisten gewinnen."


Die News Schulz fürchtet Ansehensverlust Deutschlands in Europa wurde von dts am 15.11.2017 in der Kategorie Politik mit den Stichwörtern Politik, Deutschland, EU abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

CDU-Politiker will Nachbesserung der Sondierungsergebnisse

Berlin - Auch in der CDU werden jetzt Forderungen nach Nachbesserung der Sondierungsergebnisse zwischen Union und SPD laut. Der CDU-Europaabgeordnete Hermann Winkler kritisierte

Mehr
Euro-Finanzminister geben Weg für neue Hilfs-Milliarden frei

Brüssel - Die Euro-Finanzminister machen heute den Weg frei für die nächsten 6,7 Milliarden Euro für Athen. Es soll die letzte Auszahlung aus dem dritten Hilfsprogramm für

Mehr
Bericht: Pensionsfonds der EU-Abgeordneten droht die Pleite

Brüssel - Dem früheren Pensionsfonds der EU-Abgeordneten droht wegen einer Finanzlücke von mehr als 326 Millionen Euro spätestens 2026 die Pleite. Das berichtet "Bild" (Montag)

Mehr

Top Meldungen

Glatteis-Prüfung vor Fahrt zur Arbeit nicht unfallversichert

Wer vor der Fahrt zur Arbeit die Straße vor der Wohnung auf Glatteis prüft, tut dies auf eigenes Risiko. Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung besteht dabei nicht, wie am

Mehr
"Schulisch initiierte Projektarbeit" Projektarbeit ist unfallversichert

Die immer häufigere Arbeit in schulischen Projektgruppen kann auch außerhalb des Schulgeländes unter dem Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung stehen. Das gilt, wenn die

Mehr
Elon Musk bleibt Tesla treu


Elon Musk bleibt die Nummer 1 bei Tesla. Der Mitbegründer des Unternehmens und Elektroauto-Pionier hat seinen Vertrag als geschäftsführendes Vorstandsmitglied um weitere

Mehr