Lifestyle

Australier stimmen für Einführung der Homoehe

  • 15. November 2017, 08:57 Uhr
Bild vergrößern: Australier stimmen für Einführung der Homoehe
Jubel über das klare Votum
Bild: AFP

Eine breite Mehrheit der Australier ist für die Einführung der Homoehe. Bei einer Volksbefragung stimmten fast 62 Prozent für die Eheschließung von homosexuellen Paaren, wie die Statistikbehörde am Mittwoch in Canberra mitteilte. 38,4 Prozent stimmten mit 'Nein'.

Anzeige

Eine breite Mehrheit der Australier ist für die Einführung der Homoehe. Bei einer Volksbefragung stimmten fast 62 Prozent für die Eheschließung von homosexuellen Paaren, wie die Statistikbehörde am Mittwoch in Canberra mitteilte. 38,4 Prozent stimmten mit "Nein". In zahlreichen Städten des Landes feierten tausende Unterstützer der Homoehe das klare Ergebnis. 

An der zweimonatigen Volksbefragung per Post beteiligten sich 12,7 Millionen Menschen, wie der Leiter der Statistikbehörde, Davis Kalisch, auf einer Pressekonferenz mitteilte. Damit hätten sich fast 80 Prozent der Wahlberechtigten an der Abstimmung beteiligt. "Die Australier können darauf vertrauen, dass diese Zahlen die Meinung der Wahlbevölkerung widerspiegeln", sagte Kalisch.

Die Volksbefragung ist nicht bindend. Bevor die ersten homosexuellen Paare in Australien heiraten können, muss das Parlament ein entsprechendes Gesetz verabschieden. Premierminister Malcolm Turnbull kündigte an, seine Regierung wolle die Gesetzesänderungen bis Weihnachten umsetzen.

Die News Australier stimmen für Einführung der Homoehe wurde von AFP am 15.11.2017 in der Kategorie Lifestyle mit den Stichwörtern Australien, Homosexualität abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Arbeitgeber warnen vor Abschaffung sachgrundloser Befristungen

Berlin - Vor Beginn der Koalitionsverhandlungen zwischen Union und SPD warnen die Arbeitgeber vor einer Abschaffung der sachgrundlosen Befristung. "Die Wirtschaft braucht

Mehr
Aigner gegen Nachverhandlungen

Berlin - Bayerns Wirtschaftsministerin Ilse Aigner (CSU) hält Nachverhandlungen über das bereits beschlossene Sondierungspapier mit der SPD für ausgeschlossen. "Ich warne

Mehr
Waschmittel-Hersteller geht gegen gefährlichen Internet-Trend vor

Der US-Konsumgüterkonzern Procter & Gamble will Videos aus dem Internet löschen lassen, in denen Jugendliche Waschmittelkapseln zerbeißen. Dafür arbeite P&G mit sozialen Medien

Mehr

Top Meldungen

Dermapharm will mit Börsengang Zukäufe finanzieren

Grünwald - Nach dem geplanten Börsengang will der Arzneikonzern Dermapharm einen Gutteil des Emissionserlöses für Zukäufe im In- und Ausland verwenden. Der Vorstandsvorsitzender

Mehr
Atomkonzern New Areva heißt jetzt Orano

Der französische Atomkonzern New Areva heißt jetzt Orano. Das Unternehmen kündigte die Umbenennung am Dienstag am Firmensitz in La Défense bei Paris an. Der Name stehe für einen

Mehr
Verbraucherschützer: Niki-Deal nachteilig für Geschäftsreisende

Berlin - Deutschlands Verbraucherschützer sehen den Verkauf der Fluggesellschaft Niki an den Firmengründer Niki Lauda skeptisch. "Das neue Angebot mag für Urlauber schön sein,

Mehr