Lifestyle

Australier stimmen für "Ehe für alle"

  • 15. November 2017, 00:26 Uhr
Bild vergrößern: Australier stimmen für Ehe für alle
Opernhaus in Sydney
dts

.

Anzeige

Canberra - In Australien hat sich eine deutliche Mehrheit für die Möglichkeit zur Eheschließung unter gleichgeschlechtlichen Partnern ausgesprochen. In einem Referendum stimmten 61,6 Prozent mit "Ja" und 38,4 Prozent mit "Nein", wie am Mittwoch bekannt gegeben wurde.

Die Wahlbeteiligung lag bei 79,5 Prozent. In der als besonders liberal geltenden Millionen-Metropole Melbourne war die Zustimmung mit 83,7 Prozent am größten, aber auch in allen Bundesstaaten gab es jeweils eine mehrheitliche Zustimmung. In den letzten Monaten hatte es politischen Ärger um das Referendum gegeben. Die Arbeiterpartei, zwar stärkste Kraft im Parlament aber nicht an der Regierung, war zwar für die "Ehe für alle", aber gegen eine Volksabstimmung darüber.

Die wurde von den Konservativen vorangetrieben. Weil die Volksbefragung juristisch nicht bindend ist, muss nun ohnehin das Parlament entscheiden.

Die News Australier stimmen für "Ehe für alle" wurde von dts am 15.11.2017 in der Kategorie Lifestyle mit den Stichwörtern Politik, Australien, Gesellschaft abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Arbeitgeber warnen vor Abschaffung sachgrundloser Befristungen

Berlin - Vor Beginn der Koalitionsverhandlungen zwischen Union und SPD warnen die Arbeitgeber vor einer Abschaffung der sachgrundlosen Befristung. "Die Wirtschaft braucht

Mehr
Aigner gegen Nachverhandlungen

Berlin - Bayerns Wirtschaftsministerin Ilse Aigner (CSU) hält Nachverhandlungen über das bereits beschlossene Sondierungspapier mit der SPD für ausgeschlossen. "Ich warne

Mehr
Waschmittel-Hersteller geht gegen gefährlichen Internet-Trend vor

Der US-Konsumgüterkonzern Procter & Gamble will Videos aus dem Internet löschen lassen, in denen Jugendliche Waschmittelkapseln zerbeißen. Dafür arbeite P&G mit sozialen Medien

Mehr

Top Meldungen

Dermapharm will mit Börsengang Zukäufe finanzieren

Grünwald - Nach dem geplanten Börsengang will der Arzneikonzern Dermapharm einen Gutteil des Emissionserlöses für Zukäufe im In- und Ausland verwenden. Der Vorstandsvorsitzender

Mehr
Atomkonzern New Areva heißt jetzt Orano

Der französische Atomkonzern New Areva heißt jetzt Orano. Das Unternehmen kündigte die Umbenennung am Dienstag am Firmensitz in La Défense bei Paris an. Der Name stehe für einen

Mehr
Verbraucherschützer: Niki-Deal nachteilig für Geschäftsreisende

Berlin - Deutschlands Verbraucherschützer sehen den Verkauf der Fluggesellschaft Niki an den Firmengründer Niki Lauda skeptisch. "Das neue Angebot mag für Urlauber schön sein,

Mehr