Politik

Simbabwes Regierungspartei wirft Armeechef "verräterisches Verhalten" vor

  • 14. November 2017, 21:19 Uhr
Bild vergrößern: Simbabwes Regierungspartei wirft Armeechef verräterisches Verhalten vor
Simbabwes Armeechef Constantino Chiwenga
Bild: AFP

Simbabwes Regierungspartei hat Armeechef Constantino Chiwenga 'verräterisches Verhalten' vorgeworfen. Der General hatte Präsident Robert Mugabe zuvor wegen der Entlassung seines Vizepräsidenten kritisiert.

Anzeige

Simbabwes Regierungspartei hat Armeechef Constantino Chiwenga "verräterisches Verhalten" vorgeworfen. Chiwengas Haltung ziele klar darauf ab, "den Landesfrieden zu stören" und "einen Aufstand anzustacheln", erklärte ein Sprecher der Zanu-PF von Präsident Robert Mugabe am Dienstag. Chiwenga hatte Mugabe zuvor wegen der Entlassung seines Vizepräsidenten kritisiert und ihn dazu aufgefordert, keine weiteren erfahrenen Parteimitglieder mehr abzusetzen.

In der Nähe der Hauptstadt Harare sorgten am Dienstag mehrere Panzer für Unruhe bei den Anwohnern, da Chiwenga vor einer möglichen militärischen Intervention gewarnt hatte. "Wenn es um unsere Revolution geht, wird das Militär nicht zögern, einzugreifen", hatte der General am Montag vor Journalisten gesagt.

Die Gründe für das Militäraufgebot blieben zunächst allerdings unklar. Es könnte sich dabei auch um ein Routinemanöver gehandelt haben. Der Militärsprecher gab zunächst keine Stellungnahme ab.

Die Amtsenthebung von Vizepräsident Emmerson Mnangagwa war das jüngste Anzeichen der zunehmenden politischen Instabilität in Simbabwe. Mnangagwa war mehrmals mit der 52-jährigen Präsidentengattin Grace Mugabe aneinander geraten, die mit ihm um die Nachfolge des 92-jährigen Präsidenten wettgeeifert haben soll.

Präsident Mugabe ist Afrikas ältester Staatschef und regiert Simbabwe seit 37 Jahren mit harter Hand. Trotz seines hohen Alters weigerte er sich bisher, einen Nachfolger zu benennen. Bei der Präsidentschaftswahl im kommenden Jahr will er erneut antreten. Allgemein wird damit gerechnet, dass sein Amt erst mit seinem Tod frei wird. 

Die News Simbabwes Regierungspartei wirft Armeechef "verräterisches Verhalten" vor wurde von AFP am 14.11.2017 in der Kategorie Politik mit den Stichwörtern Simbabwe, Militär abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

EU nimmt Panama und sieben weitere Staaten von Schwarzer Liste zu Steueroasen

Die EU hat acht Länder und Gebiete von ihrer Schwarzen Liste mit Steueroasen gestrichen. Dies entschieden die EU-Finanzminister am Dienstag bei ihrem Treffen in Brüssel. Unter

Mehr
Patientenbeauftragte: Alle Kassen sollten Vierfachimpfung gegen Grippe bezahlen

Die Patientenbeauftragte der Bundesregierung, Ingrid Fischbach (CDU), hat eine Kostenübernahme für die Vierfachimpfung gegen Grippe durch alle gesetzlichen Kassen gefordert. Die

Mehr
Kauder mahnt zur Eile bei Verhandlungen über neue große Koalition

Unionsfraktionschef Volker Kauder (CDU) hat zur Eile bei den anstehenden Koalitionsverhandlungen mit der SPD gemahnt. "Wir sollten in zwei bis drei Wochen mit den Verhandlungen

Mehr

Top Meldungen

ICE-Züge der Deutschen Bahn beliebt wie nie

Berlin - Die Fernzüge der Deutschen Bahn sind im vergangenen Jahr mit der höchsten Auslastung seit Jahren gefahren. Nach Berechnungen des "Handelsblatts" (Dienstagsausgabe)

Mehr
China und Südkorea kritisieren neue US-Zölle auf Waschmaschinen scharf

China und Südkorea haben die Entscheidung der US-Regierung von Präsident Donald Trump, hohe Zölle auf den Import von Solarmodulen und Waschmaschinen zu verhängen, scharf

Mehr
Intel warnt vor "unvorhersehbaren" Problemen durch Chip-Updates

Der US-Chipriese Intel hat vor "unvorhersehbaren" Problemen durch Updates gewarnt, die die jüngst bekannt gewordene Sicherheitslücke in Millionen Computerprozessoren weltweit

Mehr