Technologie

Julianne Moore sieht Social Media skeptisch

  • 14. November 2017, 17:09 Uhr
Bild vergrößern: Julianne Moore sieht Social Media skeptisch
Instagram
dts

.

Anzeige

Venedig - Die Schauspielerin Julianne Moore sieht Social Media skeptisch. "Ich nutze nur Instagram", sagte Moore dem "Berliner Kurier".

Sie habe die Befürchtung, dass Social Media zu einer einzigen Werbeplattform für die Menschen selbst werde. "Jeder präsentiert sich dort", so die Schauspielerin. "Ich frage mich warum. Warum machen wir ständig kleine Werbefilme von uns?" Auf die Frage wie ihr politisches Engagement in der "Ära Trump" aussehe, antwortete die 56-Jährige: "Für mich als Individuum war es zum Beispiel wichtig, mit meinem Ehemann und meiner Tochter am `Women’s March` teilzunehmen."

Dies ist ein Protestmarsch in Washington für Frauen- und Menschenrechte. "Genauso wichtig ist es mir, dass sich meine persönlichen Wertmaßstäbe immer auch in meinen Filmprojekten widerspiegeln", so Moore weiter. Sie äußerte sich auch zur Gleichberechtigungsdebatte in Hollywood: Das Thema sei natürlich immer noch wichtig, sagte die Schauspielerin. "Dennoch finde ich es interessant, dass bei dieser Diskussion Hollywood immer so hervorgehoben wird, obwohl das Problem weltweit besteht."

Moore hat als Jugendliche zwei Jahre in Frankfurt, wo ihr Vater Richter beim US-Militär war, gelebt. "Als meine Kinder noch kleiner waren, habe ich immer erklärt: Deutschland ist das Land, wo die Gummibärchen herkommen."

Die News Julianne Moore sieht Social Media skeptisch wurde von dts am 14.11.2017 in der Kategorie Technologie mit den Stichwörtern Kultur, USA, Kino, Internet abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Umzug: Wenn der Telefonanschluss auf der Strecke bleibt


Ein Umzug ist in der Regel nichts Außergewöhnliches. Nicht nur die Möbel, sondern auch Telefonverträge werden in die neue Wohnung mitgenommen. Was aber, wenn der

Mehr
Fast jeder Zweite bildet sich online weiter

Berlin - Knapp die Hälfte der Bundesbürger (45 Prozent) hat bereits digitale Lernformate genutzt, um sich privat weiterzubilden. Jeder Fünfte (20 Prozent) lernt mit

Mehr
Henkel-Chef will mehr Investitionen von der Regierung

Düsseldorf - Henkel-Chef Hans Van Bylen hofft, dass sich die Parteien in Berlin bald auf eine neue Koalition einigen. Für "ein Land von der Größe und Bedeutung Deutschlands ist

Mehr

Top Meldungen

ICE-Züge der Deutschen Bahn beliebt wie nie

Berlin - Die Fernzüge der Deutschen Bahn sind im vergangenen Jahr mit der höchsten Auslastung seit Jahren gefahren. Nach Berechnungen des "Handelsblatts" (Dienstagsausgabe)

Mehr
China und Südkorea kritisieren neue US-Zölle auf Waschmaschinen scharf

China und Südkorea haben die Entscheidung der US-Regierung von Präsident Donald Trump, hohe Zölle auf den Import von Solarmodulen und Waschmaschinen zu verhängen, scharf

Mehr
Intel warnt vor "unvorhersehbaren" Problemen durch Chip-Updates

Der US-Chipriese Intel hat vor "unvorhersehbaren" Problemen durch Updates gewarnt, die die jüngst bekannt gewordene Sicherheitslücke in Millionen Computerprozessoren weltweit

Mehr