Lifestyle

Archäologen: Im Kaukasus wurde schon vor mehr als 8000 Jahren Wein getrunken

  • 14. November 2017, 16:48 Uhr
Bild vergrößern: Archäologen: Im Kaukasus wurde schon vor mehr als 8000 Jahren Wein getrunken
Ein in Georgien entdecktes Tongefäß aus dem Neolithikum
Bild: AFP

Die Anfänge des Weinbaus liegen weiter zurück als bisher angenommen: Archäologen haben Tongefäßen in Georgien Rückstände entdeckt, die auf die Produktion des edlen Tropfens vor rund 8000 Jahren hindeuteten.


Anzeige

Die Anfänge des Weinbaus liegen offenbar deutlich weiter zurück als bisher angenommen: Archäologen haben in Georgien in mehreren Tongefäßen Rückstände entdeckt, die auf die Herstellung von Wein vormehr als 8000 Jahren hindeuten. Laut einem am Montag in der US-Zeitschrift "PNAS" veröffentlichten Bericht begann der Weinbau in der Jungsteinzeit in Georgien und breitete sich von dort in den Irak, nach Syrien und in die Türkei aus. 

An zwei Ausgrabungsstätten rund hundert Kilometer von Georgiens Hauptstadt Tiflis wurden dem Bericht zufolge zwischen 6600 und 8100 Jahre alte Töpferwaren gefunden, die offenbar zur Herstellung von Wein dienten. Die Analyse der in den Gefäßen entdeckten Rückstände ergaben Spuren von Trauben, Weinsäure sowie anderen Substanzen, die bei der Weinherstellung zum Einsatz kommen. 

Nach Einschätzung von Experten befand sich in Georgien dank günstiger Umweltbedingungen die "Wiege" des Weinbaus. Im Zeitalter des Neolithikums, auch als Jungsteinzeit bekannt, habe in der Weinbaugegend im Südkaukasus ein Klima geherrscht, wie wir es heute aus Italien oder Südfrankreich kennen. 

Vom Cabernet Sauvignon oder Merlot bis hin zum Chardonnay stammt der Großteil der klassischen Rebsorten von heute ursprünglich aus den sonnigen Anbauregionen Südeuropas. Doch auch im Südkaukakus seien vor tausenden von Jahren eine Reihe von verschiedenen Weinsorten hergestellt worden, erklärte Stephen Batiuk vom archäologischen Zentrum der Universität von Toronto. Belegt werde dies durch eine Kombination aus archäologischen, botanischen und chemischen Faktoren rund um die Fundstellen in Georgien.

Die in den Ausgrabungsstätten entdeckten Tongefäße waren laut Batiuk perfekt dafür geeignet, "fermentierte Getränke zu erzeugen, zu servieren und zu konservieren". Wein sei offenbar auch in der Jungsteinzeit ein zentraler Bestandteil des Alltags gewesen: Das Getränk habe nicht nur als Genussmittel gedient, sondern sei auch als Tauschgut, Heilmittel und feste Komponente religiöser Zeremonien zum Einsatz gekommen. 

Die News Archäologen: Im Kaukasus wurde schon vor mehr als 8000 Jahren Wein getrunken wurde von AFP am 14.11.2017 in der Kategorie Lifestyle mit den Stichwörtern Georigien, USA, Archäologie, Wein abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

FDP will Minderheitsregierung unterstützen

Berlin - Die FDP will eine Minderheitsregierung unter Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) unterstützen. "Wenn es gute Initiativen gibt, dann stehen wir zur Verfügung", sagte der

Mehr
Merkel: Treffen mit Rutte entfällt

Berlin - Das für Montag angekündigte Treffen von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und dem niederländischen Ministerpräsidenten Mark Rutte entfällt. Dies teilte das

Mehr
Theaternebel führt zu Evakuierung eines Hauses in Hameln

Theaternebel hat in Hameln zur Räumung eines Wohnhauses geführt. Der nachts aus einer Spielhalle dringende Qualm ließ Polizisten einen Brand vermuten und die Evakuierung

Mehr

Top Meldungen

Air-Berlin-Insolvenz belastet Bundesagentur für Arbeit

Berlin - Die Pleite von Air Berlin führt zu erheblichen finanziellen Belastungen bei der Bundesagentur für Arbeit (BA). Das geht aus der Antwort der Behörde auf eine Anfrage der

Mehr
Flugverbot für Israeli: Bundesregierung unter Druck

Berlin - Nachdem Kuwait Airways einen Israeli nicht befördert und damit vor einem deutschen Gericht durchgekommen ist, wächst der Druck auf die Bundesregierung. Charlotte

Mehr
Tarifflucht im Handwerk verstärkt Personalmangel

Berlin - Für den wachsenden Fachkräftemangel im Handwerk ist nach Ansicht der IG Metall die schwindende Tarifbindung ein maßgeblicher Grund. "Mittlerweile gibt es im KFZ-Handwerk

Mehr